Racing Point - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019 ams
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019 68 Bilder

Motorstrafen in Belgien

Mercedes, Renault und Honda rüsten auf

Drei der vier Motorenhersteller bringen neue Motoren nach Spa-Francorchamps. Nur Ferrari verzichtet. Durch die Motorenwechsel wird es für einige Fahrer Startplatzstrafen hageln. Bis zu sieben Piloten könnten betroffen sein.

Es ist ein günstiger Zeitpunkt für ein Motorenupdate. In Spa-Francorchamps zählt Leistung. Insbesondere im ersten und letzten Streckenabschnitt. Der Vollgas-Anteil liegt laut Mercedes bei 81 Prozent. Da ist jedes Extra-Pferdchen willkommen.

Doch die Hersteller und Teams müssen auch abwägen. Wann ist ein Motortausch sinnvoll? Wann eine Startplatzstrafe akzeptabel? Jeder Fahrer darf für die 21 Rennen nur je drei Einheiten von Verbrennungsmotor, Turbolader und MGU-H einsetzen. Dahinter verbirgt sich die Energierückgewinnung im Auspufftrakt.

Von der zweiten Elektromaschine MGU-K, der Batterie und dem Steuergerät sind laut Reglement nur je zwei Einheiten erlaubt. Wer die Kontingente überschreitet, wird in der Startaufstellung bestraft. Doch in Belgien kann man bekanntermaßen gut überholen. Vor La Source. Am Ende der Kemmel-Gerade. Oder in der Bus-Stop-Schikane zum Beispiel. Deshalb schmerzt eine Bestrafung weniger als auf verwinkelten Strecken.

Mercedes - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
ams
Mercedes setzt in Belgien auf eine neue Motoren-Ausbaustufe.

Etwas mehr Leistung bei Mercedes

Mercedes zündet nach der Sommerpause die zweite Ausbaustufe des Jahres seines V6-Turbos. Die erste hatte man auf der Power-Strecke von Kanada eingeführt. Für Lewis Hamilton und Valtteri Bottas wird es jeweils der dritte Motor sein. Deshalb müssen sie keine Strafe fürchten.

Die Ingenieure sprechen von mehr Leistung und einer verbesserten Zuverlässigkeit. Doch da war Mercedes sowieso schon spitze. Nur beim GP Kanada gab es einen Defekt im Kundenauto von Lance Stroll. Der Leistungssprung soll moderat ausfallen. Aus dem Team heißt es. „Erwartet keine Revolution.“

Das Upgrade wird nicht ausreichen, um in der Qualifikation bei der Maximalleistung mit Klassenprimus Ferrari gleichzuziehen. Hamilton drosselt die Erwartungen. „Es geht bei dieser Ausbaustufe mehr um Effizienz und Zuverlässigkeit. Auf dem Papier sollte es uns nicht einmal eine Zehntelsekunde bringen“, verrät der Titelverteidiger und WM-Führende. Die Mercedes-Ingenieure dürften auch ein Augenmerk daraufgelegt haben, dass der V6-Turbo unter extremer Hitze weniger leidet.

Ferrari hält an Motoren-Plan fest

Hamilton fürchtet zwei schwere Rennwochenenden auf sich zukommen. „In Belgien und Monza gibt es lange Geraden. Da ist uns Ferrari schon die ganze Saison davongezogen. Red Bull ist inzwischen geradeaus auch sauschnell. Und sie haben ein effizientes Aerodynamik-Paket, mit dem sie auch in Kurven gut liegen.“ Das soll aber nicht heißen, dass Hamilton mit seinem Mercedes-V6 und der Entwicklung unzufrieden ist. „In Budapest bin ich den ersten Motor gefahren. Und er hat sich überragend angefühlt. Wir waren jahrelang der Marktführer bei den Motoren. Es ist nie einfach, so einen Vorsprung zu verteidigen. 2019 hat es sich gedreht, und der Weg ist für uns steiniger. Aber es war abzusehen, dass das irgendwann passieren kann.“

Ferrari verfolgt stur seinen Plan. Das zweiten Motorenupgrade nach Spanien wird passend zum Heimspiel in Monza fertig. Mit dem aktuellen Motor sollte man in Belgien bestens gerüstet sein. „Wir machen uns um den Mercedes-Motor keine Sorgen“, sagt Sebastian Vettel. „Wie gut ihr neuer Motor ist, werden wir in der Qualifikation sehen.“

In der Mercedes-Motorenfabrik wurde in der Sommerpause durchgearbeitet. Im Gegensatz zur Chassis-Fraktion in Brackley. Die musste für zwei Wochen schließen. So will es das Reglement. Mercedes hat rechtzeitig auch neue Motoren für die Kunden von Racing Point und Williams aufgebaut. In der Regel brauchen mehrere Mechaniker dafür zwei Wochen.

Alexander Albon - Red Bull - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
xpb
Alexander Albon erhält zur Begrüßung bei Red Bull den Honda-Spec-4-Motor.

Verstappen alt, Albon neu

Williams kann die neuen Triebwerke ohne Bedenken einbauen. Sowohl George Russell als auch Robert Kubica haben ihr Saison-Kontingent noch nicht ausgeschöpft. Bei Racing Point verhält es sich anders. Ein viertes Aggregat würde Lance Stroll nach hinten in der Startaufstellung verbannen.

Alexander Albon weiß bereits um sein Schicksal. Red Bulls Aufsteiger bekommt zur Begrüßung Hondas Spec4-Motor. Es ist die dritte Ausbaustufe unter der Saison nach Aserbaidschan und Frankreich. Albon rutscht damit ans Ende des Feldes. Sein Training wird der Thailänder auf das Rennen ausrichten. In der Qualifikation kann er nichts gewinnen. „Wir werden uns beim Setup auf die Rennabstimmung konzentrieren.“

Hondas neuer Motor soll im zweistelligen Bereich zulegen. Also mehr als die neuen V6-Turbos von Mercedes und Renault. Zusammen mit einem neuen Benzin, das zum GP Russland kommen soll, sollen es um die 25 Mehr-PS sein, die der Honda-V6 aufsattelt. Bei Max Verstappen wird Red Bull bis Monza warten. Man will sich in Belgien die Siegchancen nicht durch eine Strafe verbauen. Red Bull hofft auf den Verstappen-Faktor in Spa.

Versuchskaninchen für Verstappen

Beim Schwesterteam erwischt es Daniil Kvyat. Motor Nummer fünf kostet den Russen fünf Startplätze. Neu-Teamkollege Pierre Gasly fährt dagegen mit Hondas Spec-3-Motor. „Die Entscheidung wurde schon vor meiner Rückstufung zu Toro Rosso getroffen“, erzählt der Franzose.

Albon und Kvyat spielen gewissermaßen das Versuchskaninchen. So kann Honda alt und neu auf derselben Strecke miteinander vergleichen. Und man kann eventuelle Probleme mit der neuen Power Unit aufdecken, bevor man sie Starfahrer Verstappen ins Auto schraubt. Für Monza kann im Fall der Fälle beim Motormapping nachgebessert werden.

Renault ist der dritte Hersteller mit einem Upgrade. Es ist die dritte Ausbaustufe der Saison im 13. Rennen. Mit dem ersten in Spanien hatte man die Zuverlässigkeit nach Pleuelschäden erhöht. Mit dem zweiten zum Heimspiel in Frankreich an der Power-Schraube gedreht. Es kamen ungefähr zehn PS heraus. „Ganz so viel werden es mit dem neuen Motor nicht sein“, erklärt Renault-Teamchef Cyril. Abiteboul. „Aber es ist schon ein spürbarer Fortschritt.“

Renault überlegt noch

Renault tüftelt noch an seinem Masterplan. Vermutlich werden Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo den neuen Motor nur im Training fahren, und dann zurückwechseln. Es würde sie jeweils fünf Startplätze kosten. Der Hintergedanke: Im Team hält man Spa für die überholfreundlichere Strecke als Monza.

Es spielen weitere Faktoren eine Rolle. Spa ist mit 7,004 Kilometern die längste Strecke im Kalender. Da ist es für die Teams nicht einfach, auf der gesamten Runde ausreichend Saft aus der Batterie für die Elektro-Motoren bereitzustellen. „Die Leistung steigt mit dem neuen Motor. Aber sie geht in gewissen Teilen zu Lasten der Energierückgewinnung. Wir müssen uns das im Training ganz genau anschauen und es überprüfen“, sagt Abiteboul. Und dann muss Renault noch den Plan finalisieren, wie man ohne weitere Strafen durch die verbleibenden neun Rennen kommt. Auch deshalb könnte man den neuen Motoren für Qualifying und Rennen schonen.

Ein Fragezeichen steht hinter McLaren. Renaults Kundenteam hat noch nicht entschieden, ob man das frische Triebwerk am kommenden Wochenende verwendet. Sollte man sich dafür entschließen, werden Lando Norris und Carlos Sainz bestraft.

Motorsport Aktuell Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps F1-Donnerstag-Check GP Belgien 2019 Böse Nachricht für Gasly um 8:42 Uhr

Wir klopfen die zehn Teams vor dem Rennen in Spa auf Neuigkeiten ab.

Mehr zum Thema GP Belgien (Formel 1)
Formel 1 - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Start - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell