Motorwechsel

Ferrari spielt seinen letzten Joker

Foto: dpa

Am Sonntagmorgen ging es in der Ferrari-Box rund. Kaum waren die Autos aus dem Parc fermé zurück in die Garage gebracht worden, machten sich die Mechaniker von Felipe Massa an die Arbeit. Der Motor des Trainingssechsten musste gewechselt werden.

Die Ingenieure hatten bei den Datenanalyse Alarmsignale entdeckt. Einen Motorschaden vor heimischen Publikum wollte Ferrari nicht riskieren. Das Triebwerk war übrigens brandneu und hatte erst 35 Runden abgespult.

Keine Bestrafung

Trotz des Motorwechsels muss Massa nicht zehn Startplätze zurück. Seit diesem Jahr hat jeder Fahrer einen Motortausch frei. Da Kimi Räikkönen von dieser Regelung bereits Gebrauch gemacht hat, sind bei Ferrari alle Joker ausgespielt.

Die Roten wünschen sich für ihr Heimspiel ein trockenes Rennen. Aus drei Gründen: Massa und Räikkönen fahren eine reine Trockenabstimmung. Der Ferrari ist im Regen dem McLaren-Mercedes unterlegen. Und am Samstag traten im Regen Probleme mit der Bremstemperatur auf. Die Bremsen waren zu kalt. Damit konnten sich auch die Reifen nicht aufheizen.

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Brasilien 2018 Red Bull dominiert den Sonntag Das Geheimnis der guten Rennpace
Beliebte Artikel Pascal Wehrlein - DTM - 2018 Keine Mercedes-Unterstützung mehr Wehrlein muss es alleine richten Monza-Quali Die drei Pannen von Lewis Hamilton
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu