6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nasr-Unfall beim Reifenaufwärmen

Nasr kracht mit 7,8 g in die Wand

Felipe Nasr - Sauber - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 5. Juni 2015 Foto: Wilhelm 66 Bilder

Es war einer der kuriosesten Unfälle der letzten Jahre. Felipe Nasr flog beim Reifenaufwärmen mitten auf der Gerade rechtwinkelig in die Wand. Der Brasilianer hat einen steifen Nacken. Das Chassis scheint den Stoß mit 7,8 g Verzögerung heil überstanden zu haben.

06.06.2015 Michael Schmidt

Es passierte 22 Minuten vor Ende des dritten Trainings. Plötzlich steckte der Sauber von Felipe Nasr in der Wand. Mitten auf der langen Geraden zwischen Haarnadel und den Boxen. Der Brasilianer wollte seine Reifen für eine schnelle Runde aufwärmen und fuhr deshalb Schlangenlinien. Bis das Auto plötzlich rechtwinkelig in die Mauer abbog.

Unfallpilot Nasr erzählte: "Ich bin beim Zickzackfahren wahrscheinlich versehentlich auf den DRS-Knopf gekommen. Der Heckflügel war plötzlich offen, ich hatte hinten null Grip mehr, und konnte das Auto nicht mehr halten. Wäre das DRS zu gewesen, wäre der Unfall nicht passiert." Der Knopf zum Öffnen des Heckflügel-Flaps sitzt am Sauber-Lenkrad rechts oben.

Ärzte geben Nasr Rennfreigabe

Felipe Nasr musste nach dem Unfall dem Medical Center einen Besuch abstatten. Das ist Pflicht bei Rennen in Nordamerika. Nasr war bereits im sechsten Gang, als er das Auto verlor. "Der Einschlag war richtig heftig. Mir tut ein bisschen der Nacken weh. Die Ärzte haben mir aber schon die Rennfreigabe erteilt."

Jetzt liegt es an den Sauber-Mechanikern, den blauen C34 wieder flott zu kriegen. Nase, Frontflügel, Vorderachse sind kaputt. "Das Chassis ist nach dem ersten Augenschein intakt", meldete Teammanager Beat Zehnder. Die Datenanalyse ergab, dass der Sauber beim Aufprall mit 7,8 g verzögert wurde. Zur besseren Einordnung: Die Spitzenverzögerung beim Unfall von Max Verstappen in Monte Carlo betrug 22 g. Dabei ging das Toro Rosso-Chassis zu Bruch.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden