Neuer Manager für Ralf Schumacher

Foto: dpa

Sportlich tritt Ralf Schumacher auf der Stelle, doch zumindest persönlich hat Schumacher eine neue Richtung eingeschlagen. Seit Donnerstag (14.7.) hat er in Medienprofi Hans Mahr wieder einen Manager.

Nach der Trennung im vergangenen November von Willi Weber, der seinen Bruder Michael nunmehr 18 Jahre lang erfolgreich betreut, wurstelte sich Schumacher weitgehend selbst durch, zwischendurch mehr schlecht als recht durch einen Praktikanten
unterstützt.

Mahr, früher unter anderem Wahlkampfberater des österreichischen Bundeskanzlers Bruno Kreisky, Manager des Pop-Stars Falco und RTL-Programmdirektor, soll sich nicht nur ums Finanzielle, sondern primär ums angeknackste Image seines neuen Schützlings kümmern. Zuletzt sorgte Schumacher für mehr Schlagzeilen als Mann der die Boulevard-
Blätter durch schillernde Auftritte verschiedenster Art füllenden Cora. Das Sportliche rückte in den Hintergrund. Dies soll durch die Zusammenarbeit mit Mahr offensichtlich korrigiert werden.

Nur ein Saisonhöhepunkt

Korrigieren will Schumacher auch das sportlich enttäuschende Abschneiden. Auf seiner Paradestrecke Circuit de Nevers in Magny Cours möchte er die Wende zum Positiven einleiten. Obwohl Toyota derzeit als sechstplatziertes Team der Konstrukteurs-Wertung mit 16 Punkten nur halb so viele Zähler wie Hauptkonkurrent Honda (32) hat, hält Schumacher es für durchaus machbar, das japanische Prestigeduell zu Gunsten seines in Köln ansässigen Teams zu entscheiden: "Wir sind die Nummer vier im Feld. Das sieht man anhand der Geschwindigkeit im Rennen und im Qualifying."

Angesichts der jüngsten Pleiten- und Pannenserie müsste es für Schumacher aber schon gut laufen, wenn er sich beim elften Formel-1-Lauf am Sonntag (16.7.) in den Punkten platzieren könnte. Schließlich glückte ihm das dieses Jahr erst drei Mal. Einziger Höhepunkt war bislang der Podestplatz als Dritter in Malaysia.

Ansonsten sieht die Zwischenbilanz des WM-Elften mit nur acht Punkten kurz nach Saisonhalbzeit bescheiden aus: Vier technisch bedingte Ausfälle, ein Unfall, nur fünf Zielankünfte und zuletzt drei Nullrunden.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Ralf Schumacher "Keine Angst vor Indy" Ralf rechnet ab
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu