Neues Quali-Format?

Ein Satz mehr für Top Ten

Charlie Whiting - FIA - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 26. Juli 2012 Foto: xpb 140 Bilder

Das Reglement für die Formel 1-Saison 2014 steht immer noch nicht fest. Ende nächster Woche wird in der Strategiegruppe über doppelte Punkte für die letzten drei Rennen diskutiert. Am Freitag (21.2.2014) sprechen FIA-Rennleiter Charlie Whiting und die Teammager über ein neues Qualifikationsformat.

Drei Wochen vor dem Saisonstart zur Formel 1 sind wichtige Punkte im Reglement immer noch offen. Gestern haben wir berichtet, dass die Strategiegruppe in einer Woche über Bernie Ecclestones Antrag entscheiden soll, dass es nicht nur beim letzten Grand Prix, sondern bei den letzten drei Rennen doppelte Punkte gibt. In Bahrain trifft sich FIA-Rennleiter Charlie Whiting mit den Teammanagern, um über ein neues Qualifikationsformat zu diskutieren.

CVC beschwert sich über Taktik-Spielchen der Formel 1-Teams

Angeregt hat es Donald MacKenzie, der Chef von CVC, die 35,1 Prozent an der Formel 1 besitzen. Der Drahtzieher der Rechte-Inhaber regte sich darüber auf, dass in den letzten beiden Jahren viele Fahrer aus taktischen Gründen in der letzten Qualifikationsrunde (Q3) in der Garage geblieben sind. Die Experten haben sich jetzt eine Regelanpassung überlegt, die das Training und das Rennen spannender machen soll. Das Motto lautet: fahren statt stehen. auto motor und sport sagt ihnen, wie die Regelanpassung im Detail aussieht.

Die Top Ten, die es ins Q3 schaffen, bekommen für die letzte Quali-Runde einen Satz der weichen Reifen extra. Der darf aber nur im Q3 benutzt werden und muss dann sofort wieder abgegeben werden. So ist sichergestellt, dass jeder Fahrer im Q3 auf eine schnelle Runde geht. Es bringt ja nichts, sich den Satz Reifen zu sparen, weil er in jedem Fall wieder abgegeben werden muss.

Die besten Zehn der Startaufstellung müssen auf dem Reifensatz ins Rennen gehen, auf dem sie im Q2 ihre schnellste Runde gedreht haben. Alle Fahrer, die es nicht bis ins Q3 schaffen, bekommen ein Geschenk. Sie dürfen diese Extra-Garnitur weicher Reifen im Rennen einsetzen, haben also eine zusätzliche Spielmöglichkeit.

Die neuen Quali-Zeiten: 18, 15 und 12 Minuten

Der Vorschlag wird nur im Rahmen der Sport-Arbeitsgruppe diskutiert und geht dann von dort direkt in die Formel 1-Kommission und an den FIA-Weltrat. Wegen des kurzen Vorlaufs ist unter den Teams Einstimmingkeit gefordert. Die meisten haben bereits Zustimmung signalisiert. Wenn es so weit kommt, müssen die Qualifikationszeiten angepasst werden. Das Q1 dauert dann nur noch 18 statt 20 Mnuten. Im Q2 bleibt es bei 15 Minuten. Das Q3 wird wegen des zusätzlichen Reifebnsatzes von 10 auf 12 Minuten aufgewertet.

Umfrage
Würde Ihnen das neue Qualifikationsformat gefallen?
Ergebnis anzeigen
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2013 Drei Rennen mit doppelten Punkten? Entscheidung nach den Testfahrten Charlie Whiting - 2014 Regelkunde mit Charlie Whiting FIA verhindert Strafen-Poker
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu