Esteban Ocon - Force India - Formel 1-Test - Barcelona - 13. Mai 2015 xpb
33 Bilder

News vom Transfermarkt

Force India mit 3 Alternativen

Das Fahrerkarussell dreht sich weiter. Die nächste Entscheidung steht bei Force India an. Drei Kandidaten stehen zur Auswahl. Wir verraten, wer die besten Karten besitzt.

Nico Hülkenberg und Daniil Kvyat haben sich vorzeitig aus dem Transfermarkt verabschiedet. Der eine, weil er bei Renault zum ersten Mal die finanzielle Sicherheit und technischen Perspektiven eines Hersteller-Teams spüren will. Der andere, weil Red Bull keinen besseren Nachwuchs für Toro Rosso findet.

Williams 2017 mit Bottas und Stroll

Am 3. November werden die nächsten beiden Türen zufallen. Dann wird Williams seine Fahrerpaarung für 2017 bekannt geben. Valtteri Bottas bleibt bei Williams. Er ist die Lebensversicherung für den Rennstall aus Grove.

Der zweite Platz geht an Lance Stroll. Der 18-jährige Kanadier hat bis zu seinem Debüt bei den Wintertestfahrten 2017 zwar mit 20 Testtagen im 2014er Williams die beste Vorbereitung, die je ein Rennfahrer genoss, doch der Sprung von 230 PS aus der Formel 3 auf 950 PS in der Formel 1 verlangt mindestens ein Lehrjahr.

Geben Ingenieure bei Force India den Ausschlag?

Und wie verteilt sich der Rest? Ex-Teamchef Eddie Jordan blickt in die Kristallkugel: „Ocon bei Force India, Nasr bei Renault und Gutierrez bei Sauber.“ Bis zum Saisonfinale in Abu Dhabi werden wir wissen, ob das Orakel wieder einmal einen guten Riecher hatte.

Force India kann sich zwischen dem Talent von Esteban Ocon und einem Motorenrabatt von maximal 3 Millionen Dollar, der 16 Millionen Dollar Mitgift von Felipe Nasrs Sponsor Banco do Brasil oder einer fast gleich hohen Apanage von Jolyon Palmer entscheiden. Vater Jonathan bekommt das Geld für den Filius von Geschäftsfreunden, denen fast alle Rennstrecken in England gehören.

Nasr hat den Segen von Bernie Ecclestone. Der Formel 1-Chef braucht nach Felipe Massas Rücktritt wenigstens einen Brasilianer im Feld und legt ihn Force India ans Herz. „Wir müssen uns für das entscheiden, was gut für uns ist und nicht für andere“, redet Sportdirektor Otmar Szafnauer den Einfluss der Empfehlung von ganz oben klein.

Zum ersten Mal muss Force India nicht nur auf die fahrerischen Qualtäten schauen, sondern auch das Geld berücksichtigen. „Die 2017er Autos verlangen eine permanente Entwicklung. Wenn du an dem Wettlauf nicht teilnehmen kannst, bist du weg“, erklärt Technikdirektor Andy Green. Soll heißen: Jeder Penny in der Kasse zählt.

Teamchef Bob Fernley glaubt nicht, dass schon vor dem GP Brasilien eine Entscheidung fällt. „Es gibt im Team verschiedene Meinungen. Wir werden alle Optionen genau prüfen und uns dann zusammensetzen und beraten, welche die beste ist.“ Fernley bestätigt, dass die Ingenieure diesmal womöglich den Ausschlag geben.

Sauber nimmt, was übrig bleibt

Sauber würde sich mit Jolyon Palmer, Ex-Pilot Esteban Gutierrez oder der GP2-Entdeckung Antonio Giovinazzi trösten, falls Nasr geht. Angeblich ist Ferrari-Chef Sergio Marchionne ein Fan von Giovinazzi.

Renault wollte Bottas neben Hülkenberg, muss sich jetzt aber anderweitig entscheiden. Entweder man spielte die nationale Karte Ocon oder hört auf den Wunsch der Ingenieure, einen der beiden aktuellen Piloten zu behalten.

Zunächst hatte Kevin Magnussen die besseren Karten. Doch Palmer macht Renault mit konstant guten Leistungen in den letzten Rennen die Entscheidung schwer. Nasr werden nur noch Außenseiterchancen eingeräumt, obwohl Brasilien für Renault ein wichtiger Markt ist.

Magnussen und Wehrlein bei Haas im Gespräch

HaasF1 spricht mit Magnussen, nachdem der große Bruder Ferrari nicht mehr darauf besteht, dass Esteban Gutierrez ein weiteres Jahr im Team bleiben soll. Der Mexikaner ist schnell auf eine Runde, verliert aber im Rennen rasch den Überblick. Jetzt geht er von Team zu Team hausieren, in der Hoffnung noch irgendwo unterzukommen. Pascal Wehrlein hofft bei HaasF1 unterzukommen, hat aber die Sicherheit, bei Manor noch ein Jahr dranhängen zu dürfen.

Motorsport Aktuell Nico Hülkenberg - Force India - Formel 1 - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2016 Nico Hülkenberg im Interview „Renault mehr Chance als Risiko“

Nico Hülkenberg wechselt das Team.

Mehr zum Thema Force India
Mercedes - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Donnerstag - 26.9.2019
Aktuell
Racing Point - F1-Concept 2021 - Livery by Tim Holmes
Aktuell
Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
Aktuell