Nico Hülkenberg - Renault - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019 Motorsport Images
Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019 76 Bilder

Hülkenberg mit wenig Optionen

„Es wird von höherer Stelle entschieden“

Nico Hülkenbergs Zukunft in der Formel 1 ist ungewiss. HaasF1 entschied sich für Romain Grosjean. Bei Alfa Romeo hat Hülkenberg zwar Fürsprecher, aber er weiß auch um Ferraris Mitspracherecht. Eine Auszeit ist möglich.

Für das Fahrerlager war die Vertragsverlängerung von Haas mit Romain Grosjean eine Überraschung. Für Nico Hülkenberg nicht. „Ich habe es kommen sehen.“ Der Le Mans-Sieger von 2015 ist nach dem Aus bei Renault auf Cockpitsuche. Der französische Rennstall deckt sich für 2020 mit Esteban Ocon neben Daniel Ricciardo ein. Für Hülkenberg wird die Reise mit Renault nach drei Jahren enden.

Da lag Haas als naheliegende Option auf der Hand. Der US-Rennstall hat sich seit 2016 in der Formel 1 etabliert. Erst in dieser Saison verläuft die Leistungskurve nicht mehr aufwärts. Haas versteht die Reifen nicht, und kämpft mit der Aerodynamik. Der VF19 ist nur in einem gewissen Fenster schnell. Was immerhin zeigt, dass der US-Rennstall den Bau schneller Autos nicht verlernt hat. Und das Team attraktiv hält.

Haas und Hülkenberg ohne Einigung

Hülkenberg hat mit Haas verhandelt. Doch die beiden Parteien wurden sich nicht einig. Und so entschieden Teambesitzer Gene Haas und Teamchef Guenther Steiner, Grosjean zu behalten. „Wir haben ernste Gespräche geführt. Sie waren eine gute Option“, erklärt Hülkenberg. „Aber wir sind am Ende des Tages einfach nicht zusammengekommen.“ Am Geld habe es nicht gelegen. „Kommerzielle Themen sind nur ein Baustein von vielen. Ich suche nach den besten Bedingungen für mich. Ich muss nicht mit Ach und Krach in der Formel 1 bleiben. Die sportliche Perspektive muss passen. Das ist am Ende auch eine Gefühlssache.“

Haas spielt mit Grosjean die Karte Konstanz. Sicher hilft dem Franzosen auch die Mitgift von Sponsoren. In dieser Beziehung kann Hülkenberg nicht mithalten. „Ich kann keine Sponsorengelder mitbringen.“ Die Tür beim US-Rennstall ist für den langen Rheinländer zugefallen. Viele sind nicht mehr offen. Bei sechs der zehn Teams sind die Cockpits für 2020 vergeben. Williams ist keine Option. Hülkenberg will nicht am Ende des Feldes herumfahren.

Die größten Chancen werden dem 32-Jährigen bei Alfa Romeo eingeräumt. Red Bull und Toro Rosso haben zwar noch keine Entscheidung getroffen. Doch die bevorzugen die Fahrer aus ihrem eigenen Kader.

Romain Grosjean - HaasF1 - GP Italien 2019 - Monza
Aktuell

Deadline ergibt sich von allein

Kimi Räikkönen ist bei Alfa-Sauber gesetzt. Antonio Giovinazzi wackelt. Der Italiener punktete nur zwei Mal in 14 Rennen. Räikkönen acht Mal. Im Teamduell steht es nach Punkten 31:3 für den Finnen. Mit Alfa-Teamchef Frederic Vasseur hat Hülkenberg einen Fürsprecher. Die beiden kennen sich aus gemeinsamen Tagen in der Formel 3 und GP2, der heutigen Formel 2. Sie feierten zusammen Titel. Vasseur war es auch, der Hülkenberg für 2017 zu Renault lockte, bevor er selbst nach einem Machtkampf mit Cyril Abiteboul das Feld räumte, und später bei Sauber andockte.

Doch der Schweizer Rennstall trifft die Entscheidung nicht allein. Die Partner Alfa Romeo und Ferrari haben ein Mitspracherecht. „Ich kenne die Strukturen im Team. Ich kann die Situation bei Alfa Romeo nur schwer einschätzen. Die Geschichte liegt nicht mehr in meiner Hand. Das wird von höherer Stelle entschieden“, sagt Hülkenberg.

Der Rheinländer geht davon aus, dass sich eher früher als später klärt, ob es mit ihm in der Formel 1 weitergeht. „Die Deadline ergibt sich von allein. Die Teams wollen selbst Bescheid wissen, und für 2020 planen. Deshalb wird es nicht mehr lange dauern.“

Das „Träumchen“ Red Bull

Hülkenberg gibt zu, dass es da noch ein anderes „Träumchen“ gibt, wie er sagt. Ein Wechsel zu Red Bull an die Seite von Max Verstappen. „Ich weiß, dass das im Moment nicht realistisch ist. Aber in der Formel 1 sind schon oft verrückte Sachen passiert. Die Lage kann sich schnell ändern.“ Für das Träumchen hat Hülkenberg im August täglich bei Red Bull-Sportchef Helmut Marko angerufen. Klinken putzen. „Irgendwann hat er gesagt, ich soll nicht mehr anrufen“, witzelt der Mann aus Emmerich.

Red Bull ist nach zwei Rennen zufrieden mit der Arbeit von Alexander Albon, der in Belgien von Toro Rosso aufstieg. Albon hat sein Schicksal selbst in der Hand. Mit guten Leistungen wird er sich behaupten. Hülkenberg ist abhängig. Erschwerend kommt hinzu, dass Red Bull-Oberhaupt Dietrich Mateschitz offenbar nicht von der Haus-Politik abrücken will: Der eigene Kader hat Vorrang. Hülkenberg ist selbst nicht abgeneigt, ein Jahr bei Toro Rosso zu verbringen, um sich für Red Bull zu empfehlen. „Das wäre keine blöde Idee.“ Doch von Red Bull folgte am Freitagmittag Singapur-Zeit die Absage: „Nico steht nicht auf unserer Liste“, äußerte sich Teamchef Christian Horner. „Wir haben keinen Druck bei der Fahrerentscheidung. Wir warten ab, wie sich Alex an der Seite von Max entwickelt. Dann entscheiden wir, wie wir unsere vier Cockpits aufteilen.“

Über Alternativen außerhalb der Formel 1 hat sich Hülkenberg noch keine Gedanken gemacht. „Mein Kopf ist hier.“ Nur so viel. „Ovalrennen interessieren mich nicht.“ Eine Option, so Hülkenberg, sei aber auch eine Auszeit vom Rennsport. „Ich kann mir vorstellen, eine Weile nichts zu machen. Das war schon immer in meinem Kopf für die Zeit nach der Formel 1. Aber meine Denke ändert sich vielleicht in den nächsten Wochen.“

Motorsport Aktuell Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019 F1 Donnerstag-Check GP Singapur 2019 Ferrari mit Sauber-Nase

Wir klopfen die 10 Teams vor dem heißen Nachtrennen auf Neuigkeiten ab.

Mehr zum Thema GP Singapur (Formel 1)
Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019
Aktuell
Ferrari - Formel 1 -Technik-Updates - 2019
Aktuell
F1-Concept 2021 - Porsche - Sean Bull
Aktuell