Nico Hülkenberg exklusiv

"McLaren hat jede Menge mehr Abtrieb"

Nico Hülkenberg - GP Brasilien 2014 Foto: xpb 20 Bilder

Nico Hülkenberg hat in Brasilien sein Punktekonto um vier Zähler aufgestockt. Der Force India-Pilot erzählt über die alternative Strategie, seinen Kampf mit Kevin Magnussen und das Problem, die McLaren zu knacken.

Wie fühlen sich WM-Punkte nach zwei Nullrunden an?

Hülkenberg: Ja Hammer. Einfach mega. Das war für uns das absolute Maximum. Drei Stopps haben bedeutet, dass du jede Runde am Limit fahren konntest. Nur der erste Stint war ein bisschen kritisch. Die Hinterreifen haben stark gekörnt. Danach wurde es besser und besser.

War die alternative Strategie mit dem weichen Reifen am Ende richtig?

Hülkenberg: Auf jeden Fall. Der weiche Reifen hat über die kompletten elf Runden gehalten. Ich hatte ein paar coole Zweikämpfe und habe ein paar Jungs niedergestreckt.

Zum Beispiel?

Hülkenberg: Bottas und zum Schluss Magnussen. Ich habe Kevin in Kurve 4 gezwungen, spät auf die Bremse zu gehen. Dadurch wurde er weit abgetragen. Ausgangs der Kurve habe ich ihn dann kassiert.

Wie haben sich die Führungskilometer angefühlt?

Hülkenberg: Wie sonst auch. Das bedeutet jetzt nicht wirklich was, weil das Rennen zu dem Zeitpunkt durch die unterschiedliche Strategie verzerrt war. Wichtiger ist: Das Rennen verlief positiv für uns und hat Spaß gemacht.

Wie kritisch waren die Reifen?

Hülkenberg: Bei den heißen Temperaturen wussten wir, dass die Abnutzung gerade bei den weichen Reifen hoch sein wird. Deshalb haben wir sie auch ans Ende gepackt.

McLaren war aber wieder vor Force India.

Hülkenberg: Die sind einfach zu schnell. Magnussen war auf 15 Runden alten Medium-Reifen. Ich habe mich mit meinen weichen Gummis noch so schwer getan, an ihm vorbeizukommen. Wenn Du hinter den McLaren herfährst, siehst du, dass die jede Menge mehr Abtrieb haben. Da müssen wir schon ein bisschen drauflegen. Um sie noch abzufangen brauchen wir in Abu Dhabi alles Glück und die alles Pech.

Wie kommt es, dass die Treffsicherheit bei den letzten Upgrades nicht so hoch war wie in den letzten Jahren?

Hülkenberg: Wir haben in den letzten Jahren vom angeblasenen Diffusor profitiert. Den haben wir ziemlich gut verstanden. Dieses Jahr haben wir einfach noch nicht die richtigen Schlüsse aus den neuen Aerodynamikregeln gezogen.

Welche Rolle spielt der Windkanal?

Hülkenberg: Unser eigener in Brackley ist extrem alt. Deshalb sind wir ja zuletzt zu Toyota nach Köln umgezogen. Die letzten Pakete wurden schon dort entwickelt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Alte Designs auf 2021er Auto So sehen die Autos großartig aus
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Brasilien - 9. November 2014 GP Brasilien 2014 (Analyse) Hätte Hamilton ohne Dreher gewonnen? Nico Hülkenberg - GP USA 2014 Alter Motor für Hülkenberg Wer wechselt noch vor Abu Dhabi?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live! Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu