Nico Hülkenberg - Monaco xpb
Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg 78 Bilder

Nico Hülkenberg im Interview

„Wir sind alle nur Passagier“

Nico Hülkenberg wollte das Jahr 2020 zur Neuorientierung nutzen. Doch die Corona-Krise wirft auch seine Planungen über den Haufen. Wir haben uns mit dem Ex-Renault-Piloten über die Auszeit in extremen Zeiten unterhalten.

Wie geht es Ihnen gerade?

Hülkenberg: Mir geht es ziemlich gut, bin gesund und munter. Wie alle muss ich mir jetzt in der toten Zeit Beschäftigung suchen. Es ist die Zeit runterzukommen und einen ganz normalen Alltag zu erleben. Das ist schon mal eine interessante Erfahrung.

Wie lebt es sich in Monte Carlo in der Corona-Krise?

Hülkenberg: Hier ist echt Totentanz. Da habt ihr in Deutschland noch richtig Leben. Von zehn Uhr abends bis fünf Uhr morgens herrscht Ausgangssperre. Das wird auch echt scharf überwacht. Ich wurde auch schon einmal verwarnt. Es haben nur noch Supermärkte und Apotheken auf. Du hast einfach nichts zu tun. Tagsüber kannst du schon raus, spazieren gehen oder dich in die Sonne setzen. Aber irgendwann hast du alle Strecken in der Stadt abgelaufen. Die Möglichkeiten sind stark begrenzt. Es ist aber noch nicht ganz so krass wie in Frankreich, wo du einen Passierschein haben musst, um dich zu bewegen. In Monaco brauchst du so einen Wisch noch nicht.

Können Sie nach Frankreich oder Italien fahren?

Hülkenberg: Frankreich geht schon, aber halt nur mit so einem Zettel mit einer Begründung, was man da macht. Italien habe ich noch gar nicht versucht.

Fühlen Sie sich eingesperrt?

Hülkenberg: Es ist jetzt schon die dritte Woche, in der hier nicht mehr viel geht. Kurz bevor alles ausbrach, war ich noch auf Mallorca. Da es Spanien direkt ziemlich hart getroffen hat, wurde schon erzählt, dass die Insel abgeriegelt werden soll. Da bin ich noch rechtzeitig zurück nach Monaco. Die erste Woche war noch okay, aber danach wurde es schon ruhiger. Aber da müssen wir jetzt durch. Da hilft auch Jammern nichts. Man muss sich irgendwie beschäftigt halten. Zum Glück kann man ja über Telefon und Mail noch Kontakte halten und einige Dinge erledigen.

Nico Hülkenberg - Monaco
xpb
Das Leben von Nico Hülkenberg ist aktuell etwas ruhiger geworden.

Nehmen Sie wie Ihre Kollegen auch an Simulator-Rennen teil?

Hülkenberg: Ich habe leider keinen eigenen Simulator. Das würde zu viel Platz in meinem Wohnzimmer wegnehmen. Ich bin aber vor drei Wochen den virtuellen Grand Prix von Bahrain mitgefahren. Es gibt da in Monaco einen Laden in der Nähe der St. Dévote-Kurve, da steht so ein Simulator. Die haben mir den netterweise zur Verfügung gestellt. Da habe ich das mal probiert, auch um zu schauen, wie das so ist. Ich hatte mich davor mit so was nie so beschäftigt und muss sagen: Es war eine gute Erfahrung und hat ordentlich Spaß gemacht. Das könnte ich mir auch noch mal vorstellen.

Wie ist es Ihnen beim Grand Prix in Bahrain ergangen?

Hülkenberg: Ich hatte einen kleinen Vorfall direkt beim Start. Ich habe mich da mit einem gekabbelt, der mich nicht gesehen hat. Da hat es mich direkt zerlegt, ich bin ab in die Mauer und musste erstmal an die Box kommen und mir eine neue Nase abholen. Ich kam danach von ganz hinten und bin dann noch Zehnter oder so geworden.

Trainieren sie noch wie in aktiven Zeiten?

Hülkenberg: Ich trainiere schon noch, natürlich nicht ganz so intensiv wie zu der Zeit, in der ich aktiv gefahren bin. In den letzten sechs Monaten habe ich es etwas ruhiger angehen lassen, ein bisschen mehr das Leben genossen, auch mal ein Glas Wein getrunken und gut gegessen. Deshalb liege ich auch zwei bis drei Kilogramm über den normalen Werten. Ich bin deshalb aber nicht komplett außer Form. Meine Lauf-Form ist noch ganz in Ordnung. Das habe ich kürzlich getestet. Natürlich ist jetzt gerade der Druck nicht so da. Ich wusste, dass in den ersten sechs Monaten für mich sowieso nichts mit Racing passiert. Deshalb habe ich das Ganze etwas entspannter genommen. Das ist für mich jetzt eine Orientierungsphase, in der ich alles beobachte, aber auch einfach die Dinge tue, auf die ich Lust habe. Das ist im Moment zwar durch Corona etwas beschränkt, aber vom Prinzip her ist es meine Grundeinstellung.

Haben Sie die Testfahrten verfolgt?

Hülkenberg: Ziemlich wenig. Zu dem Zeitpunkt war ich auch gar nicht in Europa. Die Testfahrten habe ich nicht wirklich vermisst. Aber Testfahrten sind bei uns Fahrern sowieso nicht so beliebt. Okay, man kommt zum Fahren, aber es geht da um Nichts. Das wäre dann schon anders geworden, wenn die ersten Rennen gestartet wären und ich da hätte zuschauen müssen.

Nico Hülkenberg - Monaco
Hülkenberg
Wann kann Hülkenberg endlich den Rennhelm wieder aufsetzen?

Sie wussten, dass sie in diesem Jahr keine Rennen fahren. Ihre Kollegen fahren im Moment auch nicht, aber aus anderen Gründen. Erträgt man da das Nichtfahren einfacher?

Hülkenberg: Weiß ich nicht. Die anderen sitzen jetzt wahrscheinlich mehr auf heißen Kohlen als ich, weil sie nicht wissen, wie es in dieser Saison weitergeht. Ich bin nicht so direkt involviert und deshalb etwas distanzierter und entspannter.

Wird es in der Situation des Stillstands schwieriger für Sie, ein Cockpit für 2021 zu finden?

Hülkenberg: Gute Frage. Das ist schwierig zu beantworten. Irgendwie gerät gerade alles aus der Balance und den normalen Rhythmus. Die ‚silly season‘, die Transferzeit findet im Moment nicht statt. Ohne Rennen kann keiner positiv oder negativ auffallen. Wir befinden uns in einem Schwebezustand.

Haben Sie Angst, dass viele Fahrerverträge einfach um ein Jahr verlängert werden, weil dieses Jahr wenig oder gar nichts passiert und 2021 mit den Autos von 2020 weitergefahren wird?

Hülkenberg: Im Moment ist alles spekulativ. Es ist nicht kalkulierbar, wie die Karten fallen werden. Die Situation ist für alle neu. Wenn die Saison mal anfangen sollte, werden sich viele Fragen neu stellen. Deshalb kann ich nur am Ball bleiben, beobachten und darauf hoffen, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin.

Sie können ja nicht mal auf andere Rennserien ausweichen?

Hülkenberg: Ich kann mich nur zuhause mit Sport abreagieren und darauf warten, bis es wieder losgeht.

Nico Hülkenberg - Monaco
Hülkenberg
Wegen der Corona-Krise geht in Sachen Vertragsverhandlungen aktuell nichts vorwärts.

Haben Sie irgendeine Strategie für Ihre Zukunftsplanung?

Hülkenberg: Die Strategie ist der aktuellen Situation geschuldet. Von daher sind wir im Moment alle nur Passagier. Wenn die Welt wieder anfängt sich zu drehen, wird sich zeigen, was da geht. Ich bin da ganz gelassen.

Fürchten Sie, dass einige Teams die Corona-Krise nicht überleben?

Hülkenberg: Natürlich bringt es ein Risiko mit sich, wenn das Geschäft ausbleibt. Nicht nur im Sport. Das ist nicht ohne. Da muss man jetzt richtig drauf reagieren und Dinge verändern.

Glauben Sie, dass es dieses Jahr überhaupt ein Rennen gibt?

Hülkenberg: Das Jahr ist ja noch relativ jung. Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass es keinen Grand Prix mehr geben wird in diesem Jahr.

Carlos Sainz und Lando Norris verzichten auf einen Teil des Gehalts. Wird das auch andere Fahrer treffen?

Hülkenberg: Ich tue mich da jetzt mit einem Kommentar natürlich leicht, weil es mich nicht betrifft. Aber ich glaube schon, dass die Fahrer ihre Teams unterstützen müssen, gerade in Zeiten, in denen Firmen um ihre Existenzen kämpfen müssen. Die Fußballspieler verzichten ja auch auf einen Teil ihrer Gehälter. Jetzt gar kein Zeichen zu setzen, das wäre ja auch den Leuten im Team gegenüber, die normal verdienen, ein Haus abbezahlen müssen und Einbußen haben, nicht fair. Wer mehr verdient und mehr Puffer hat, sollte da auch großzügiger sein. Jetzt stehen auch die Fahrer in der Pflicht.

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren Ex-Kollegen?

Hülkenberg: In Monaco wohnen ja ein paar Kollegen, die sehe ich hin und wieder. Ich habe mit Daniel Ricciardo ein bisschen getextet, als das Testen losging und habe neulich mit Daniil Kvyat zusammen trainiert. Kontakt ist da.

Mehr zum Thema Nico Hülkenberg
Antonio Giovinazzi - Nico Hülkenberg - F1
Aktuell
Esteban Ocon - Renault - F1 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - GP Singapur 2018
Aktuell