Nico Hülkenberg zum GP Singapur

„Potenzial nicht ausgeschöpft“

Nico Hülkenberg - GP Singapur 2018 Foto: xpb 62 Bilder

Nico Hülkenberg landete zum ersten Mal seit dem GP Deutschland wieder in den Punkterängen. Doch das Nachtrennen in Singapur verlief für den Renault-Piloten zäher als erwartet. Hülkenberg sagt uns warum.

War Sirotkin im Rennen Ihr Problem?

Hülkenberg: Auch wenn ich vor Sirotkin rausgekommen wäre, hätte es gefühlt nicht viel besser ausgesehen. Durch meinen frühen Boxenstopp musste ich Reifen verwalten ohne Ende. Wenn ich mit den Ultrasoft-Reifen losgeballert hätte, wäre mir hinten raus die Puste ausgegangen. Ich bin am Ende vorne rechts auf der Felge gefahren.

Hätten Sie den Boxenstopp nicht länger hinauszögern können?

Nico Hülkenberg - GP Singapur 2018 Foto: xpb
Hülkenberg trat in Singapur mit einem neuen Helmdesign an.

Hülkenberg: Doch, hätten wir. Grosjean ist aber relativ früh zurückgefallen. Das Team hat die Chance eines Undercuts gesehen und mich reingeholt. Was ja auch geklappt hat. So war ich an Grosjean vorbei. Dummerweise war der Williams dann vor uns. Aber selbst nach meinem Stopp, als ich noch freie Fahrt hatte, sind die Fahrer, die wie Sainz mit den Ultrasoft-Reifen gestartet waren, trotz der älteren Reifen eine Sekunde schneller gefahren. Die konnten mit den Reifen Gas gebe., Ich hatte noch 40 Runden vor der Brust. Da musste ich mir die Körner einteilen. Der frühe Stopp und der Start auf Hypersoft-Reifen waren heute nicht ideal. Wenn du vom 10. Platz aus ins Rennen gehst und auch noch einen schlechten Start hast, wird es halt schwierig.

Sie haben gesehen, wie sich Perez an Sirotkin abgearbeitet hat. Warum war es so schwierig, den Williams zu knacken?

Hülkenberg: Bei mir ging es ganz schnell. Checo hat gute Vorarbeit geleistet. Da muss ich ihm danken. Es ist so brutal schwer mit diesen Autos zu überholen, so brutal eng. Wenn du runter zu Kurve 7 fährst, reicht es aus, dass der Vordermann in der Mitte der Straße bleibt. Er zwingt dich auf die schmutzige Linie, die ganzen Reifenschnipsel. Da hast du null Grip, wenn du anbremst. Das ist echt, echt mühsam.

Wie fällt Ihr Gesamteindruck aus?

Hülkenberg: Okay, aber nichts Weltbewegendes. Fernando war unheimlich schnell im Rennen. Ich konnte das Potenzial des Autos nicht ausschöpfen. Wir sind alle sehr eng beieinander im Mittelfeld, aber das war eine Strecke, die eigentlich für uns gesprochen hat. Die nächsten werden wohl eher schwierig.

Neues Heft
Top Aktuell Charles Leclerc - Sauber - GP Brasilien 2018 Sauber steckt sich hohe Ziele 2019 soll Platz 6 her
Beliebte Artikel Vettel vs. Verstappen - GP Singapur 2018 Rennanalyse GP Singapur Mercedes provoziert Ferrari-Fehler Vettel vs. Verstappen - GP Singapur 2018 Fotos GP Singapur - Rennen Verstappen gibt Vettel Feuer
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu