Nico Hülkenberg

Hülk trennt sich von Manager Weber

Nico Hülkenberg Foto: xpb 7 Bilder

Nico Hülkenberg wird künftig nicht mehr mit seinem Manager Willi Weber zusammenarbeiten. Der Force India-Pilot bestätigte die Trennung am Freitag (13.5.) offiziell.

Nach Michael Schumacher verliert Willi Weber nun einen weiteren wichtigen Klienten in der Formel 1. Nico Hülkenberg hat sich entschlossen, seine Geschäfte künftig selbst in die Hand zu nehmen. Bei den Management-Aufgaben will sich Hülk zunächst von seinem ehemaligen PR-Berater Timo Gans helfen lassen, erklärte der Deutsche in einem Statement.

Reibungslose Trennung

"Beide Seiten arbeiten derzeit an einer reibungslosen Übergabe der Geschäfte und einer zufriedenstellenden Lösung", heißt es in der knappen Pressemitteilung vom Freitag (13.5.).

Hülkenberg hatte trotz eines guten Rookie-Jahrs mit seiner Pole Position in Brasilien kein Cockpit für die Saison 2011 gefunden. Aktuell ist er als Ersatzmann bei Force India angestellt und darf immerhin regelmäßig im Freitagstraining an den Start.

Kein Nachteil ohne Manager

Ohne Weber muss sich der Rheinländer nun selbst um die Bewerbung für einen Arbeitsplatz für 2011 kümmern. Dass es nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, ohne Manager aufzutreten, zeigt Sebastian Vettel. Der Weltmeister haben bisher sein gesunder Menschenverstand und ein Rechtsanwalt an seiner Seite ausgereicht.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Sportwagen Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt Porsche E-Macan Porsche-Neuheiten bis 2025 E-Macan, 918-Nachfolger und 935
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Anzeige