Nico Rosberg auf der Mercedes GP Präsentation

"Habe lange auf diese Gelegenheit gewartet"

Mercedes GP Pr�sentation 2010 Foto: xpb.cc 32 Bilder

Im Jubel um den neuen Silberpfeil und das Comeback von Michael Schumacher ging Nico Rosberg fast ein wenig unter. Rosberg sieht seinen neuen Teamkollegen als Chance für sich selbst. Auf Gleichbehandlung legt er allerdings besonderen Wert.

Eines wurde auf der offiziellen Mercedes GP-Präsentation in Stuttgart deutlich. Mit Michael Schumacher erwartet Nico Rosberg die größte Herausforderung seiner Karriere. Der Youngster muss kämpfen und das nicht nur auf der Strecke sondern auch um die Gunst der Fans und der Medien. Bei der Vorstellung im Mercedes Museum verlor er das Duell noch deutlich. Auf der Pressekonferenz saß die ehemalige Williams-Nummer eins brav an der Seite, als der Rekordweltmeister eine Frage nach der anderen beantworten musste.

Daran muss sich Rosberg gewöhnen. Und damit scheint er sich bereits abgefunden zu haben. Die Startnummer drei trat er ohne Widerworte an seinen Teamkollegen ab. So geht es für den 24-Jährigen momentan vor allem darum, wenigstens von seinem Team die gleiche Aufmerksamkeit und das gleiche Material zu bekommen. "Ich habe lange mit Ross Brawn und Norbert Haug darüber gesprochen und sie haben mir versichert, dass wir beide die gleichen Möglichkeiten haben."

Schumacher nicht nur als Herausforderung
 
Teammanager Nick Fry sieht Rosberg unter keinem besonderen Druck durch den berühmten Teamkollegen. "Er sollte es nicht nur als Herausforderung sehen, sondern als Möglichkeit zu lernen und sich weiterzuentwickeln." Als der Wahlmonegasse schon früh in der Saison für Brawn unterschrieb, war von Schumi noch keine Rede. "Ich bin fest davon ausgegangen, dass Jenson Button mein Teamkollege wird", berichtet Rosberg.
 
Der gebürtige Wiesbadener versucht sich durch den ganzen Trubel um Schumi nicht ablenken zu lassen. "Das ist die Gelegenheit, nach der ich mich lange gesehnt habe. Auf diesen Schritt warte ich schon meine ganze Karriere." Rosberg habe in den letzten Wochen bereits viel Zeit in der Fabrik in Brackley verbracht und sein neues Team kennengelernt. "Ich habe gesehen, wie hart alle arbeiten. Jetzt kann ich es kaum erwarten, endlich das Auto zu fahren."

Nationalmannschaft gegen Nationalmannschaft
 
Mit Schumacher bildet Rosberg die deutsche Nationalmannschaft, wie es Daimler-Chef Dieter Zetsche in der Eröffnungsrede ausdrückte. Klar, dass die englischen Reporter das Länderduell mit dem rein britischen McLaren-Team in den Mittelpunkt rückten. "Das sollte nicht im Fokus stehen", wiegelte Rosberg ab. "Aber es ist gut, dass die deutschen Fans nun noch mehr hinter uns stehen. Wir arbeiten gemeinsam, um Mercedes nach vorne zu bringen." Natürlich wolle man am Ende die Oberhand gegen Team England behalten. Aber der erste Gegner fährt bekanntlich immer im gleichen Auto.


Live Abstimmung 0 Mal abgestimmt
Was kann Mercedes GP 2010 erreichen?
Mit einem Fahrer wie Michael Schumacher gewinnt Mercedes GP die Weltmeisterschaft auf Anhieb.
In der ersten Saison wird der WM-Gewinn nicht möglich sein.
Ist mir völlig egal.
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige