Team

Nikita Mazepin - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Nikita Mazepin

Der russische Rennfahrer Nikita Dmitrijewitsch Mazepin trat 2021 sein Debüt in der Formel 1 an. Er fährt gemeinsam mit Mick Schumacher für das Haas F1 Team.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Aussprache nach Zandvoort-Kollision Noch keine Stallregie bei Haas

Bei Haas war zuletzt ordentlich Feuer unterm Dach. Vor dem Rennen in Monza hat sich Teamchef Guenther Steiner seine beiden Piloten zur Brust genommen.

Aktuell Nächste Eskalationsstufe im Haas-Streit Mazepin zerstört Schumi-Flügel

Nach dem Quali-Zoff gerieten die beiden Haas-Piloten auch im Rennen aneinander. Bei einer Kollision ging der Frontflügel am Schumacher-Auto zu Bruch.

Aktuell Schumacher vs. Mazepin Haas-Duell wird schmutzig

Bei Haas flogen nach dem Zandvoort-Qualifying die Fetzen. Mazepin warf Teamkollege Schumacher vor, sich nicht an die teaminternen Regeln zu halten.

Aktuell Schlechter Start für F1-Rookies Nur Tsunoda mit WM-Punkten

Die drei F1-Rookies Yuki Tsunoda, Mick Schumacher und Nikita Mazepin mussten dieses Jahr früh erkennen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Mazepin fasst Vertrauen ins Auto Schumacher mit Gegenwind GP Monaco

Bei Haas F1 herrschte in Monaco am Donnerstag verkehrte Welt. Nikita Mazepin war in beiden Trainings schneller als Mick Schumacher.

Formel-1-Rookies Wer bezwingt Monaco schneller? GP Monaco

Mick Schumacher und die anderen Formel-1-Rookies stehen in Monaco vor einer besonderen Herausforderung. Wer meistert die Aufgabe am besten?

Aktuell Franz Tost analysiert Mick Schumacher, Mazepin und Tsunoda Drei F1-Rookies unter Druck

Mit Schumacher, Tsunoda und Mazepin starten drei sehr unterschiedliche Rookies in ihre F1-Karriere. Wir haben Franz Tost um seine Meinung gebeten.

Aktuell Haas bestätigt Nikita Mazepin Ein Russe für Amerika

Haas hat einen seiner beiden neuen Fahrer für die Saison 2021 bekanntgegeben. Es ist keine große Überraschung, dass Nikita Mazepin den Zuschlag bekam.

Aktuell Ergebnis In-Season Test Barcelona (Tag 2) Mazepin-Bestzeit bei Mercedes-Debüt

Die Barcelona-Testwoche ging am Mittwoch in ihre finale Runde. Es war die letzte Chance für die Ingenieure während dieser Saison Daten zu sammeln.

Nikita Mazepins Karriereweg wurde maßgeblich durch die finanzielle Unterstützung seines Vaters Dimitri Mazepin geebnet – einer der Eigner und Vorsitzender des russischen Chemiekonzerns Uralchem. Erste Erfahrungen sammelte der junge Rennfahrer ab 2011 im Kart-Sport. Dort sicherte er sich 2014 den zweiten Platz in der CIK-FIA-Kart-Weltmeisterschaft.

Erste Schritte im Formel-Sport

Auf Tuchfühlung mit dem Formel-Sport ging er schon Ende 2014, als er bei den ersten vier Terminen der indischen MRF Challenge Formel 2000 an den Start ging. Bereits im zweiten Rennen erzielte er eine Podest-Platzierung. Seine erste komplette Motorsport-Saison – abgesehen von seiner Zeit im Kart – absolvierte Mazepin bei der Toyota Racing Series in Neuseeland. Am Ende stand er im Klassement auf Platz 18. Anschließend fuhr Mazepin für Josef Kaufmann Racing die nordeuropäische Formel Renault mit und wurde Zwölfter. Hinzu kamen einige Gaststarts im Formel Renault 2.0 Eurocup.

Formel-3-Aufstieg und erster F1-Berührungspunkt

2016 wechselte er in die europäische Formel 3 und im Zuge dessen zum britischen Team Hitech Grand Prix. Erfolge stellten sich aber erst ein Jahr später ein, hatte es in seiner Premiere-Saison doch nur für Rang 20 gereicht. 2017 schaffte er es dagegen dreimal aufs Podest und am Ende auf Platz zehn.

Indes war der damalige Formel-1-Rennstall Force India auf den Youngster aufmerksam geworden. Das in Silverstone ansässige Team nahm ihn in den Kader und somit ins Test-Programm auf. Mazepin arbeitete dort regelmäßig im F1-Simulator.

Als bester GP3-Rookie direkt in die Formel 2

Zur Saison 2018 unterschrieb Mazepin beim französischen Team ART Grand Prix für die Teilnahme an der GP3-Serie. Mit vier Rennsiegen mauserte er sich prompt zum besten Rookie der Saison und wurde Vizemeister. Was folgte, war der direkte Aufstieg in die FIA-Formel-2-Meisterschaft. Mazepin startete weiterhin für ART Grand Prix. Doch während sein Teamkollege Nyck de Vries 2019 den Titel holte, blieb das russische Talent auf dem enttäuschenden 18. Platz zurück.

Über Hitech GP in die Königsklasse

Mazepin kehrte dem französischen Rennstall den Rücken, kam beim britischen Team Hitech Grand Prix unter. Hier feierte er erste echte Formel-2-Erfolge. Mit zwei Rennsiegen und vier Platzierungen auf Rang zwei attestierte man ihm bis zum letzten Event große Titel-Chancen. Schließlich reichte es nur für den fünften Platz, dafür aber gleichzeitig für ein Engagement auf der größten Bühne des Motorsports: 2021 debütierte Mazepin als Fahrer für das Haas F1 Team – an der Seite seines teaminternen Rookie-Konkurrenten Mick Schumacher.

Heißsporn Mazepin

Mazepin leistete sich während seiner Karriere bereits etliche Eskapaden – nicht nur auf, sondern auch abseits der Rennstrecke. Beispielsweise schlug er seinem Konkurrenten Callum Ilott nach einem Formel-3-Training im Jahr 2016 zweimal ins Gesicht. Der Grund: Er habe ihn auf seiner schnellen Runde behindert. Gut drei Jahre später verursachte er durch ein gefährliches Manöver eine Kollision und beendete so das Rennen von insgesamt drei Fahrern. 2020 rammte der Youngster in Spa gefrustet ein Schild mit seinem Boliden in Richtung Yuki Tsunoda (seit 2021 ebenfalls Formel-1-Pilot). Den jungen Japaner, mit dem er sich zuvor ein heißes Duell geliefert hatte, verfehlte er nur knapp. Beim Saison-Finale der Formel 2 drängte er erst Tsunoda von der Strecke ab. Anschließend bremste er den Brasilianer Felipe Drugovic unfairerweise aus, worauf dieser mit einer Werbetafel kollidierte.

Hinzu kamen verbale Social-Media-Entgleisungen und der Höhepunkt Ende 2020: Mazepin veröffentlichte ein Instagram-Video, in dem er eine junge Frau sexuell belästigte. Der Skandal schhlug hohe Wellen. Etliche forderten noch vor dem Debüt seinen Formel-1-Ausschluss. Letzten Endes durfte Mazepin aber bleiben.