Nürburgring-GP

Formel 1 als Billigangebot

Update ++ Preise ++ Mit drastischen Preisreduzierungen und einem größeren Rahmenprogramm soll das Formel-1-Wochenende auf dem Nürburgring Ende Mai wieder attraktiver werden. Damit reagieren die Betreiber der Rennstrecke auf den Zuschauerrückgang im vergangenen Jahr.

Rund um den Großen Preis von Europa am 30. Mai wird das Programm von drei auf vier Tage erweitert. Mit unter anderem einem "Schnuppertag" am Donnerstag, Verlosungen und Autogrammstunden mit den Formel-1-Stars soll neues Publikum angelockt werden.

"Die Formel 1 verkauft sich nicht mehr von selbst. Die Kosten steigen jedoch von Jahr zu Jahr", sagte Nürburgring-Geschäftsführer Walter Kafitz am Dienstag (6.4.) in Hamburg. Die Preisreduzierungen seien aber keine "Discountnummer". Die Betreibergesellschaft senkt die Preise für das Spektakel am Pfingstwochenende in der Eifel um beinahe 50 Prozent. Für den Freitag wurden die Preise von 50 auf 29 Euro gesenkt, am Samstag können Fans bereits für 59 statt wie bisher für 100 Euro an die Strecke kommen.

Die Maßnahmen waren notwendig geworden, "weil wir im vergangenen Jahr keinen Gewinn mit der Formel 1 gemacht haben", so Kafitz. "Wir wollen den Zuschauern mehr Show bieten für ihr Geld."

Die Pläne am Nürburgring sind auch bei Formel-1-Chef Bernie Ecclestone auf Zustimmung gestoßen. "Da hat bei Bernie ein Sinneswandel stattgefunden", sagte ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk. Der Formel-1-Standort Deutschland, das als einziges Land mit dem Nürburgring und dem Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring mit zwei Rennen im Kalender vertreten ist, soll damit gestärkt werden. In einem Konkurrenzkampf mit dem Hockenheimring sehen sich die Nürburgring-Verantwortlichen nicht.

Dass die bisherige Dominanz von Weltmeister Michael Schumacher und Ferrari das Interesse an der Formel 1 in der Eifel senken könnte, glaubt Kafitz nicht: "Wenn Rubens Barrichello gewinnen würde, hätte ich Angst. Da Michael Schumacher gewinnt, habe ich die Befürchtung nicht." Auch Tomczyk meint: "Die Zuschauer wollen Schumacher siegen sehen, solange er noch fährt, gerade in Deutschland."

Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen wegen befürchteter Terroranschläge sollen die Besucher nicht behindern. "Die Zuschauer werden es hoffentlich nicht spüren, dass wir und vor allem die Polizei wachsamer sind", meinte Kafitz.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Charles Leclerc - Sauber - GP Brasilien 2018 Sauber steckt sich hohe Ziele 2019 soll Platz 6 her
Beliebte Artikel Presseschau GP Bahrain Bahrain: Strafe für Rubinho
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu