Offiziell

Vettel fährt 2009 für Red Bull

Foto: Red Bull

Dass Sebastian Vettel in der kommenden Saison den zurückgetretenen David Coulthard ersetzen würde, war schon länger ein offenes Geheimnis. Am Donnerstag (17.7.) hat es Red Bull nun offiziell bestätigt.

Über die Vertragsdauer machte das Team keine Angaben, allerdings wird vermutet, dass Vettel einen Einjahresvertrag mit verschiedenen Optionen unterschrieben hat. "Es war immer mein Ziel in der Formel 1 aufzusteigen", kommentierte der Heppenheimer seinen Wechsel. "Der Weg zu Red Bull war nicht weit, da sie mich ja schon seit 2000 unterstützen."

Auch Red Bull-Teamchef Christian Horner sieht in Vettel den idealen Ersatzmann für David Coulthard. "Wir haben uns einige Optionen auf dem Markt angeschaut, aber Sebastian ist der perfekte Mann." Mit Webber und Vettel habe man eine gute Mischung aus Erfahrung und jungem Talent im Team. "Es war die logische Konsequenz", so Horner.

Verhandlungen seit Kanada

Die ersten Gespräche mit dem Deutschen habe es nach dem Grand Prix von Kanada gegeben, als klar war, dass Coulthard seinen Helm nach der Saison an den Nagel hängt. Den ersten Einsatz als Red Bull-Pilot wird es für Vettel noch in diesem Jahr direkt nach der Saison geben. Bei Testfahrten soll er Entwicklungsarbeit für die kommende Saison leisten.

Mit dem nun bestätigten Wechsel geht der rasante Aufstieg des deutschen Nachwuchstalents ungebremst weiter. Als Test- und Ersatzpilot bei BMW-Sauber gab Vettel erst vor gut einem Jahr in Indianapolis sein Formel 1-Debüt. Als er für den angeschlagenen Robert Kubica einsprang gelang ihm direkt ein neuer Rekord: Im zarten Alter von 19 Jahren konnte er als jüngster Pilot einen WM-Punkt ergattern.

Schon zwei Monate nach dem ersten Auftritt auf der großen Bühne setzte ihn Gerhard Berger ins Toro Rosso-Cockpit. 16 Grand Prix-Starts später sind nun auch die Verantwortlichen des Red Bull-Teams vom Talent des jungen Heppenheimers überzeugt. Wegen des nicht immer konkurrenzfähigen Materials blieben die ganz großen Erfolge zwar bislang noch aus, doch zwischendurch ließ der mittlerweile 21-Jährige immer wieder seinen enormen Speed durchblitzen.

Bestes Ergebnis in Monaco

Sein bestes Ergebnis feierte Vettel 2007 mit dem vierten Platz in China, diese Saison wurde er in Monte Carlo Fünfter. Das Duell gegen seinen Teamkollegen Sebastien Bourdais - immerhin vierfacher Champcar-Meister - gewann Vettel deutlich. Die relativ enge Trainingsbilanz von 5:4 fällt noch schmeichelhaft für den Franzosen aus. In seinem neuen Rennstall muss Vettel nun in die großen Fußstapfen von David Coulthard treten. Mit dem Australier Mark Webber bekommt er außerdem einen deutlich erfahreneren Teamkollegen, mit dem er sich zukünftig messen muss.

Wer Vettels Platz bei Toro Rosso übernehmen soll, steht dagegen noch nicht fest. Erste Spekulationen gingen zuletzt in Richtung der GP2-Nachwuchskräfte Bruno Senna oder Sebastian Buemi. Allerdings erklärte Teambesitzer Gerhard Berger vor kurzem auch, dass er momentan kein junges Talent mit Formel 1-Potenzial sehe. Die Suche nach einem adäquaten Ersatz könnte sich also etwas schwierig gestalten.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - GP Abu Dhabi 2016 Power Ranking GP Abu Dhabi Hamilton ließ Mercedes-Gegner glänzen "Vettel zu jung, um sich aufregen zu dürfen"
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu