Fernando Alonso - GP Kanada 2017 sutton-images.com
Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 10. Juni 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 10. Juni 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 10. Juni 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 10. Juni 2017 64 Bilder

Weiter Ohrfeigen für Honda

Mit mehr Power auf Platz 3

Interne Berechnungen ergaben, dass die McLaren-Honda in Kanada auf den Geraden 1,3 Sekunden auf die Spitze verlieren. Mit Mercedes-Power hätte Alonso die drittschnellste Zeit fahren können.

Honda-Rennleiter Yusuke Hasegawa kann einem leid tun. Der Japaner muss Woche für Woche die Querschläger von Chassispartner McLaren und die Ohrfeigen in den Medien aushalten. Dafür schlägt sich Hasegawa mehr als wacker. Ganz unjapanisch gibt er zu: „Keiner ist enttäuschter über die Ergebnisse als wir.“

Dabei war der Samstag von Montreal für McLaren-Honda den Umständen entsprechend ein guter Tag. Fernando Alonso qualifizierte sich für den 12. Startplatz, Stoffel Vandoorne für Rang 16. Und es gab keinen Schadensfall. Nur Leistungsverlust in Alonsos Motor im Q2. „Wir untersuchen noch“, kommentierte Hasegawa auf Nachfragen gequält.

Der 12. Startplatz auf einer Power-Strecke wie Montreal verlangt nach Erklärungen. Ist der Honda-Motor am Ende nicht so schlecht, wie er hingestellt wird? Oder hat McLaren mit dem MCL32 ein herausragendes Chassis und mit Fernando Alonso einen außergewöhnlichen Fahrer?

Alonsos Antwort ließ keinen Zweifel: „Meine Runde heute war so gut wie die in Barcelona. Der Motor spielt dort eine geringere Rolle als in Montreal. Diese neuen Autos passen zu meinem Fahrstil. Ich bin praktisch überall in der Lage, das Maximum aus dem Auto herauszuholen.“

Honda will Datum für Upgrade nicht nennen

Und wo würde Alonso stehen, hätte der McLaren nicht einen Motor im Heck, der 90 PS weniger als die Marktführer Mercedes und Ferrari haben soll? Der Spanier tut geheimnisvoll: „Ich will keine Zahlen nennen, weil ich sie nicht beweisen kann. Aber wenn wir die Zeit abziehen, die wir auf den Geraden verlieren, wären wir sehr konkurrenzfähig.“

Im Team werden natürlich Hochrechnungen angestellt. GPS-Daten haben ergeben, dass die McLaren auf allen Geraden zusammengerechnet 1,3 Sekunden auf die Klassenbesten verlieren. Einer traut sich zu sagen: „Mit einem Top-Motor hätten wir die Zeit von Bottas fahren können. Nur Vettel und Hamilton wären außer Reichweite gewesen.“

Honda steht mehr denn je in der Pflicht. Hasegawa ließ sich nicht aus der Reserve locken, wann das für den GP Kanada avisierte Motor-Upgrade, auf dem so viele Hoffnungen ruhen, debütieren kann. „Es ist falsch von einer Verzögerung zu reden. Das Upgrade hat einfach noch nicht die Rennreife. Wir hätten es gerne in Kanada gebracht, weil das hier eine Power-Strecke ist. Und wir arbeiten weiter mit Hochdruck daran. So wie wir in schon Montreal in allen Bereichen des Antriebs kleine Verbesserungen angebracht haben. Wir hoffen, dass wir es bis Baku schaffen, aber ich kann nichts versprechen.“

Honda will das Projekt zum Erfolg führen

Honda hat laut Hasegawa keinesfalls die Absicht, die Waffen zu strecken. „Wir sehen das als langfristiges Projekt an. Jedem bei uns in der Firma ist es bewusst, wie schwierig die Aufgabe ist.“ Die Prügel, die Honda einstecken musste, sind offenbar nicht groß genug, um davor zu kapitulieren. Die Japaner glauben weiter daran, das Ziel zu erreichen.

Nach dem Training gab es dann auch versöhnliche Worte vom Partner. Teamchef Eric Boullier wollte nicht bestätigen, dass McLaren bereits an einem anderen Motorendeal arbeitet. „Wir haben mit Honda einen langfristigen Vertrag und viele Verbindungen auf vielen Ebenen. Ich hoffe, dass es McLaren-Honda im nächsten Jahr noch gibt. Wir haben beide das gemeinsame Ziel besser zu werden. Im Moment ist unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt. Aber wir wollen an dieses Projekt glauben.“

Motorsport Aktuell Fernando Alonso - McLaren-Honda - Formel 1 - GP Aseerbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017 Das große Motorentheater Keiner will McLaren

Der Verschiebebahnhof der Motoren ist spannender als der Transfermarkt der...

Mehr zum Thema McLaren
Carlos Sainz - McLaren  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell
Carlos Sainz & Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
Aktuell
Carlos Sainz - Formel 1 2019
Aktuell