Paddy Lowe - Williams - Barcelona - F1-Test - 26. Februar 2019 xpb

Paddy Lowe macht Pause

Williams-Technikchef vor dem Aus?

Bei Williams will einfach keine Ruhe einkehren. Durch das Debakel mit der verspäteten Fertigstellung des Autos geriet auch Technikchef Paddy Lowe in die Kritik. Nun nimmt der 56-Jährige eine Auszeit.

Die Tage von Technikchef Paddy Lowe bei Williams sind gezählt. Der oberste Ingenieur, der früher erfolgreich bei McLaren und Mercedes gearbeitet hat, nimmt nach Angaben des Teams aus persönlichen Gründen eine Auszeit. Ob die Pause wirklich freiwillig kommt oder ob der 56-Jährige dazu gezwungen wurde, ist unklar.

Lowe war zuletzt immer stärker unter Druck geraten. Schon die Pleitenserie in der vergangenen Saison wurde dem Techniker angelastet, der seit Anfang 2017 die Entwicklungsabteilung anführt. Die Verspätung bei der Fertigstellung des aktuellen FW42 sorgte in den letzten Wochen für weitere Negativ-Schlagzeilen.

Robert Kubica und George Russell konnten erst zweieinhalb Tage nach der Konkurrenz mit dem Training für das neue Jahr beginnen. Teamchefin Claire Williams hatte den verpassten Testbeginn als große Enttäuschung bezeichnet. „Es ist peinlich, das Auto nicht rechtzeitig auf die Strecke zu bringen, während es alle anderen Teams geschafft haben.“

Williams muss Auto nachbessern

Im Laufe der Tests flatterte Williams auch noch ein Brief der FIA ins Haus. Die Schiedsrichter verlangten Nachbesserungen an den Außenspiegeln und der Vorderradaufhängung des Autos. Sollte man dem Wunsch der Regelhüter nicht nachkommen, droht beim Saisonstart in Melbourne eine Disqualifikation.

Robert Kubica - Williams - Barcelona - F1-Test - 21. Februar 2019
Motorsport Images
Williams machte bei den Testfahrten in Barcelona keine gute Figur.

Hinter vorgehaltener Hand zweifelten einige Mitglieder des Teams sogar daran, dass man es überhaupt rechtzeitig bis Melbourne schaffen könne, zwei komplette Autos mit genügend Ersatzteilen nach Australien zu bringen. Die Gefahr eines Startverzichts beim Saisonauftakt wurde jedoch von der Teamleitung energisch dementiert.

Der Technikchef selbst wollte sich bei einem Medientermin in Barcelona nicht an der öffentlichen Diskussionen über seine eigene Position beteiligen. „Ich hatte noch keine Zeit, mir Gedanken über meine eigene Rolle zu machen. Es gibt einfach noch so viel zu tun“, bügelte Lowe die Frage nach seinem eigenen Schicksal ab.

Erster Schritt zur Entlassung?

Eine Trennung von dem gut bezahlten Ingenieur ist offenbar auch nicht so einfach. Lowe hat nicht nur die Rolle des Technikchefs inne, sondern ist gleichzeitig auch noch Anteilseigner und Vorstandsmitglied bei Williams. Im Fahrerlager von Barcelona machten Gerüchte die Runde, dass es wegen der hohen Abfindung aktuell noch zu teuer für Williams sei, Paddy Lowe vor die Tür zu setzen.

Glaubt man dem Fahrerlagerfunk, dann ließen sich die Kosten der Trennung reduzieren, wenn die Entscheidung noch ein paar Wochen hinausgezögert wird. Es ist somit schwer vorstellbar, dass der Technikchef nach seiner Auszeit noch einmal an seinen Arbeitsplatz zurückkehren wird.

Williams FW42: Der neue Kubica-Renner im Detail

Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019
Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 Williams FW42 - Barcelona-Tests - 2019 24 Bilder
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Rennanalyse GP Japan 2019 Keine Strafe trotz Frühstart?

In der Analyse zum GP Japan beantworten wir die offenen Fragen von Suzuka.

Mehr zum Thema Williams F1
George Russell - GP Russland 2019
Aktuell
George Russell - Williams - GP Ungarn 2019
Aktuell
McLaren Mercedes Test 2006
Aktuell