Wehrlein zieht positive Bilanz

"Haben den Speed von Sauber und Renault"

Pascal Wehrlein - Manor - GP China 2016 - Shanghai - Rennen Foto: sutton-images.com 36 Bilder

Pascal Wehrlein kam auch bei seinem dritten Grand Prix ins Ziel. Der Manor-Pilot fuhr auf Augenhöhe mit den Sauber- und Renault-Piloten und landete auf Platz 18. Das turbulente Renngeschehen spülte ihn sogar für neun Runden in die Punkteränge.

Drei Grand Prix, drei Zielankünfte. Nach Platz 16 in Australien und Rang 13 in Bahrain landete Pascal Wehrlein in China auf dem 18. Platz. In einem Rennen ohne Ausfälle ein respektables Resultat. "Wir haben immerhin 4 andere Autos aus eigener Kraft geschlagen." Das war 2015 noch undenkbar für das kleine englische Team. Wehrlein fordert aber auch: "Wir brauchen jetzt große Schritte nach vorn."

Immerhin durfte der Worndorfer erneut an den Punkterängen schnuppern. Von Runde 5 bis 13 lag der 21-jährige Deutsche in den Top Ten. Er zählte zu jenen 11 Fahrern, die mit den Soft-Reifen ins Rennen gegangen waren. Und zu den 7 Piloten, die in der Safety-Car-Phase nicht zum Reifenwechsel an die Boxen gingen. Das bedeutete für 4 Runden sogar Platz 4. "Ein schönes Gefühl, auch wenn ich wusste, dass es nur von kurzer Dauer sein würde."

Wehrlein-Poker mit Supersoft ging nicht ganz auf

Wehrlein verteidigte sich mit Köpfchen. "Gegen Fahrer, die ich sowieso nicht halten kann, habe ich nicht lange gekämpft. Ich hätte sonst nur Zeit verloren." Zeit, die am Ende kostbar war. Wehrlein kam 4,7 Sekunden hinter Kevin Magnussen und 1,6 Sekunden vor Romain Grosjean ins Ziel. Und zog eine positive Bilanz: "Ich glaube, es war ein ganz gutes Rennen."

Gegen Ende seiner 4 Stints machte sich am Manor ein alt bekanntes Problem bemerkbar. Das Auto frisst seine Reifen. "Da kämpfst du dann mit stumpfen Waffen." Deshalb ging auch der Poker nicht auf, Magnussen mit einem Satz Supersoft am Ende des Rennens noch einzuholen: "Die Reifen haben an unserem Auto nur ein begrenztes Fenster, und es hat nicht ganz gereicht." Trotzdem traut sich Wehrlein zu sagen: "Wir haben den Speed der Sauber und Renault."

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari Interview mit Sebastian Vettel „Unser Auto war nicht dominant“
Beliebte Artikel GP China 2016 - Podium GP China 2016 (Rennen) Rosberg gewinnt China-Spektakel Pascal Wehrlein - Manor - GP China 2016 - Qualifying Wehrlein mit verkorkster Quali Abflug mit über 250 km/h
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker