Pastor Maldonado xpb
Porsche Test Nico Hülkenberg Nordschleife
Porsche Test Nico Hülkenberg Nordschleife
Porsche Test Nico Hülkenberg Nordschleife
Porsche Test Nico Hülkenberg Nordschleife 7 Bilder

Williams F1

Maldonado wird Hülkenberg-Nachfolger

Nico Hülkenbergs Nachfolger beim Formel-1-Team Williams heißt Pastor Maldonado. Der britische Rennstall gab am Mittwoch (1.12.) wie erwartet die Verpflichtung des Venezolaners bekannt. Hülkenbergs einzige Option heißt nun Force India.

Die Verpflichtung von Pastor Maldonado war nach dem Rauswurf von Hülkenberg keine große Überraschung mehr. Der Venezolaner, der in diesem Jahr den Titel in der Nachwuchsklasse GP2 gewonnen hat, bringt angeblich mehrere Millionen Euro Sponsorengeld mit zum klammen Williams-Team.

Der 25-Jährige wird im kommenden Jahr an der Seite des Grand-Prix- Rekordstarters Rubens Barrichello aus Brasilien fahren. Hülkenberg ist hingegen weiter auf der Suche nach einem neuen Formel-1-Arbeitgeber. Seine letzte Option auf ein Stammcockpit ist das Force-India-Team, für das auch der Gräfelfinger Adrian Sutil fährt.

Maldonado will Hilfe seines Landes zurückzahlen

Auch wenn weniger die eigene Leistung als mehr seine Sponsorenmitgift für die Verpflichtung verantwortlich war, gab sich Pastor Maldonado zufrieden. "Es ist ein großes Privileg, einer ihrer Rennfahrer zu sein. Es ist ein tolles Ende eines wunderbaren Jahres für mich. Ich habe schon mit dem Team in Abu Dhabi getestet und kann es kaum erwarten richtig in die Arbeit einzusteigen, um mich in die bestmögliche Form für nächstes Jahr zu bringen."

Maldonado macht keinen Hehl daraus, dass ihm venezolanische Petrodollars den Weg ins Cockpit geebnet haben. "2011 wird das erste Mal in fast 30 Jahren sein, indem ein Venezolaner ein Formel 1-Auto gefahren ist. Ich hoffe auf gute Ergebnisse um die Unterstützung meines Landes zurückzuzahlen, dessen Hilfe mich in diese Position gebracht hat."

Motorsport Aktuell Nico Hülkenberg GP Brasilien 2010 Nico Hülkenberg Dritter Fahrer bei Mercedes GP?

Nico Hülkenberg hat die Hoffnung auf ein Formel 1-Cockpit nicht...

Mehr zum Thema Williams F1
George Russell - GP Russland 2019
Aktuell
George Russell - Williams - GP Ungarn 2019
Aktuell
McLaren Mercedes Test 2006
Aktuell