Sergio Perez - Force India - Formel 1 - GP USA - Austin - 20. Oktober 2016 xpb
Daniel Ricciardo - Red Bull - Formel 1 - GP USA - Austin - 20. Oktober 2016
Daniel Ricciardo - Red Bull - Formel 1 - GP USA - Austin - 20. Oktober 2016
Mercedes - Formel 1 - GP USA - Austin - 20. Oktober 2016
Williams - Formel 1 - GP USA - Austin - 20. Oktober 2016
Red Bull - Formel 1 - GP USA - Austin - 20. Oktober 2016 91 Bilder

Perez lobt Hülkenberg

„Mein bester Teamkollege“

Sergio Perez bleibt Force India treu. Nico Hülkenberg geht. Jetzt wünscht sich Perez den bestmöglichen Nachfolger für seinen Teamkollegen. Der Mexikaner streut Hülkenberg Rosen: „Er war der beste Teamkollege, den ich je hatte. Ich habe viel von ihm gelernt“

Beide Force India-Fahrer standen bei Renault auf dem Wunschzettel. Sergio Perez bleibt seinem Team nach langen Verhandlungen mit seinen Sponsoren treu. Nico Hülkenberg macht den Absprung. Perez wird seinen Teamkollegen nach 3 gemeinsamen Jahren vermissen: „Nico war der stärkste Teamkollege, den ich in meiner Karriere je hatte.“

Der Mexikaner macht das vordergründig an einem Umstand fest: „Es gab Tage, da dachte ich, dass keiner mit diesem Auto schneller fahren kann als ich. Nico hat es trotzdem geschafft.“ Dann gibt Perez zu: „Ich habe viel von Nico gelernt, und ich hoffe, dass er das gleiche über mich sagen kann.“

Perez lernt von Hülkenberg und umgekehrt

Beispiele gefällig? „Nico war anfangs besser im Qualifying, ich dafür im Rennen. Wenn man sich unsere Entwicklung ansieht und die Rundenzeiten vergleicht, dann habe ich mich auf eine Runde verbessert und er im Rennen.“

Es sind aber auch Kleinigkeiten, die sich die beiden Force India-Piloten voneinander abgeschaut haben. „Nico ist extrem stark auf einer grünen Strecke und feuchten Bedingungen. In dem Punkt habe ich viel an mir gearbeitet.“

Hülkenberg gibt das Lob zurück: „Checos Spezialität ist, wie er im Rennen mit den Hinterreifen umgeht und wie er das Heck kontrolliert. Auf dem Gebiet habe ich mich am meisten weiterentwickelt.“

Perez hofft, dass er auch in Zukunft einen Teamkollegen bekommt, der ihn fordert. „Weil er dich automatisch schneller macht. Wenn ich Nico schlagen will, muss das ganze Wochenende passen. Da darf ich mir in keiner Trainingssitzung einen Ausrutscher leisten. Und die gute Zusammenarbeit mit ihm hat noch einen zweiten Effekt. Sie hilft den Ingenieuren, das Auto schneller zu machen.“

Zur Startseite
Motorsport Aktuell Ferrari - Formel 1 - GP Kanada 2019 Drei Upgrades statt eine B-Version So will Ferrari aus der Krise kommen
Mehr zum Thema Force India
Red Bull - Motorhomes - Formel 1 - GP Spanien 2019
Aktuell
Lance Stroll - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Haas vs. Racing Point - GP Bahrain 2019
Aktuell