Perfekt

Ralf Schumacher wechselt zu Toyota

Foto: dpa

Formel-1-Pilot Ralf Schumacher wird nach fünf Jahren Williams-BMW verlassen und in der kommenden Saison für Toyota Vollgas geben. Der nach seinem schweren Unfall in Indianapolis zur Zeit pausierende Rennfahrer unterzeichnete bei dem in Köln beheimateten japanischen Rennstall wie erwartet einen millionenschweren Dreijahresvertrag.

"Wir freuen uns, dass Ralf in der nächsten Saison für uns fährt", gab Toyota-Teamchef Tsutomu Tomita am Mittwoch (7.7.) die schon lange feststehende Verpflichtung des 29-Jährigen bekannt.

Der Bruder des sechsmaligen Weltmeisters Michael Schumacher ist seit 1997 in der Formel 1 und gehört seit 1999 zum Team von Sir Frank Williams, das in dem Jahr noch mit Supertec zusammenarbeitete, ehe der Münchner Automobilhersteller BMW als Partner eingestiegen war. Nach dem endgültig feststehenden Wechsel Ralf Schumachers, der in der Formel-1-Szene schon lange als offenes Geheimnis gehandelt wurde, hat Williams-BMW für die neue Saison noch keinen Piloten unter Vertrag.

Toyota: Ralfs Partner steht noch nicht fest

Ralf Schumachers Teamkollege Juan Pablo Montoya (Kolumbien) fährt im nächsten Jahr an der Seite von Vize-Weltmeister Kimi Räikkönen aus Finnland für McLaren-Mercedes. Kandidaten auf das Cockpit beim deutsch-britischen Rennstall sind der Australier Mark Webber und der kanadische Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve. Bei Toyota sitzen in diesem Jahr der Franzose Olivier Panis und der Brasilianer Cristiano da Matta am Steuer. "Wir haben noch nicht entschieden, wer Ralfs Partner im Jahr 2005 sein wird", sagte Tomita.

Für Williams-BMW hat Ralf Schumacher zwischen 2001 und 2003 sechs Formel-1-Rennen gewonnen. Zuletzt war er beim Großen Preis von Frankreich im vorigen Jahr erfolgreich. In diesem Jahr musste der Wahl-Salzburger nach seinem schweren Unfall vor gut drei Wochen beim Großen Preis der USA auf den Grand Prix in Magny-Cours verzichten. Auch am Sonntag beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone wird der Deutsche nicht mit dabei sein.

Drei Jahre - 50 Millionen Euro

Seine beste Platzierung in der WM-Wertung schaffte Ralf Schumacher 2001 und 2002 als jeweils Vierter. Ausschlaggebend für den Wechsel soll aber eine saftige Gehaltskürzung in Höhe von zwölf Millionen Euro gewesen sein. Williams wollte Ralf Schumacher, dessen Vertrag ausgelaufen war, künftig nur noch rund sieben Millionen Euro Jahresgage zahlen, hatte dafür aber die Prämien erhöht. Bei Toyota soll der Deutsche in den nächsten drei Jahren insgesamt 50 Millionen Euro verdienen. "Details des Vertrages werden wir nicht verraten, aber wir haben einen vernünftigen Handel abgeschlossen. Der Betrag, der in den Medien genannt wird, ist total überzogen", sagte Tomita.

Wann Ralf Schumacher im neuen Auto Gas geben wird, ist noch offen. "Wir wissen nicht, wann er erstmals einen Toyota fahren wird, aber wir hoffen, dass er möglichst bald nach dem letzten Rennen in Brasilien testen kann", sagte Tomita. Vom Bruder des Weltmeisters erwarten die Japaner, dass er Unmögliches möglich macht: "Er hat in seiner Karriere bewiesen, dass er ein extrem schneller Rennfahrer ist und ich bin sicher, dass seine riesige Erfahrung unserem Team weiterhelfen wird", sagte der Toyota-Teamchef.

>>> Hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Tagebuch - Formel 1 - GP Italien 2018 F1-Tagebuch GP Italien Beförderung zur Dr. Motzi
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - GP Spanien 2018 Crazy Stats GP Spanien Hamilton stellt WM auf dem Kopf Kevin Magnussen - Formel 1 - GP Spanien 2018 Schmidts F1-Blog Pirelli muss mehr Mut zeigen
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker