Kennzeichnung der Pirelli-Reifenmischungen

Pirelli bringt Farbe ins Spiel

Pirelli F1-Reifen Foto: Pirelli 21 Bilder

Bei Bridgestone wurde die weiche Reifenmischung mit einem grünen Ring an der Reifenschulter gekennzeichnet. Pirelli färbt den Markenschriftzug "P Zero" farblich ein. In Australien sind die Mischungen "soft" und "hard" an den Farben gelb und silber zu erkennen.

Die neue Formel 1-Saison wird bunt. Neben der Rückkehr von KERS und dem verstellbaren Heckflügel sollen auch die neuen Pirelli-Reifen dazu beitragen, die Show zu verbessern. Farbe bringt der italienische Hersteller auf jeden Fall ins Spiel. Je nach Gummi ist der Schriftzug an der Schulter unterschiedlich markiert.

Jede Mischung mit eigener Farbe

Wie Bridgestone in der Vorsaison wird auch Pirelli zu jedem Rennen zwei der vier entwickelten Mischungen mitbringen. Jeder Pilot muss im Rennen beide Reifenvarianten mindestens einmal aufziehen. Neben supersoft, soft, medium und hard wird für die Türkei sogar noch ein Reifen "extra hard" entwickelt.

Damit der Zuschauer an der Strecke und am Fernseher auf der ersten Blick erkennen kann, hat sich der Reifenhersteller eine clevere Lösung überlegt haben. Jede Mischung bekommt ihre eigene Farbe.

Pirelli-Schriftzug in Rot, Weiß, Blau und Gelb

Im Gegensatz zu Bridgestone soll dabei nicht einfach nur ein farbiger Ring auf die Reifenschulter gepinselt werden. Pirelli will den Markenschriftzug "Pirelli P Zero" je nach Mischung unterschiedlich einfärben. Das Farbenspiel sieht wie folgt aus:

supersoft: rot
soft: gelb
medium: weiß
hard: silber

Auch die beiden Regenreifen bekommen ihre eigenen Farben. Der Intermediate mit weniger Profil für eine leicht feuchte Strecke ist an der hellblauen Markierung zu erkennen, der richtige Regenreifen für mehr Nässe hat ein oranges Logo an der Reifenschulter.

In Australien kommen zunächst die Mischungen soft und hard zum Einsatz. Der weichere der beiden Reifen ist somit gelb, die härtere Variante silber.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Aston Martin DBS GT Zagato und DB4 GT Zagato Aston Martin DBS GT Zagato und DB4 GT Zagato Im Doppelpack für über 8 Millionen Euro Ferrari P80/C Einzelstück Ferrari P80/C Dino-Remake mit Mega-Abtrieb
SUV Ford Bronco Ford Bronco 2020 Retro-Geländewagen mit abnehmbaren Türen BMW X1 xDrive25Le Neuer BMW X1 xDrive25Le Plug-in-Hybrid mit 110 km E-Reichweite
Anzeige