Pirelli präsentiert erste Reifenwahl

Zwei Mal weicher, ein Mal härter

Pirelli Reifen 2012 Foto: Pirelli 29 Bilder

Pirelli hat die Wahl seiner Reifen für die ersten drei Grand Prix bekanntgegeben. Soft und medium für Australien und China, medium und hart für Malaysia. Im Vergleich zum Vorjahr geht Pirelli damit zwei Mal weicher und ein Mal härter.

Pirelli fühlt sich weiter der Show verpflichtet. Als Teil des Überraschungsprogrammes gehört es dazu, die Reifentypen für die einzelnen Grand Prix so spät wie möglich zu nominieren. Am Freitag (17.2.) in vier Wochen findet das erste Training im Albert Park von Melbourne statt. Nun hat Pirelli die Reifen für den Saisonauftakt und die beiden nächsten Rennen bekanntgegeben. Für den GP Australien kommen die Mischungen soft und medium zum Einsatz.

Pirelli geht mehr Risiko

Das bedeutet im Vergleich zum letzten Jahr etwas mehr Risiko. 2011 konnten die Fahrer zwischen soft und hart wählen. Zu aller Überraschung kamen die meisten Fahrer mit zwei Boxenstopps über die Runden, Sergio Pérez sogar mit einem. "Wir waren da wohl etwas zu konservativ", blickt Reifenchef Paul Hembery zurück. "Aber es war ja auch das erste Rennen, und keiner wusste, was uns erwartet."

Die Rundenzeiten werden nach den Erfahrungen der Testwoche von Jerez höchstens um fünf bis sechs Zehntel variieren. Das ist gewollt, um die Teams zu unterschiedlichen Strategien zu animieren. Pirellis Mut zum Risiko zeigt sich nicht nur darin, dass die härtere der beiden Optionen ein medium-Reifen ist und nicht der alte Betonreifen Marke "hart". Die drei Reifentypen soft, medium und hart sind außerdem im Weichheitsgrad ihrer Gummimixtur eine Stufe Richtung supersoft gerutscht.

Auch in China medium statt hart

Auch für den GP China bringt der italienische Reifenfabrikant die Marken soft und medium mit. Auch da waren es im Vorjahr soft und hart. Beim GP Malaysia dagegen baut sich Pirelli einen Sicherheitspuffer ein. Statt soft und hart sind diesmal medium und hart am Start. Da der medium dem alten soft-Reifen entspricht und der Typ hart dem letztjährigen medium sind die Voraussetzungen mit 2011 ungefähr vergleichbar.

Vor einem Jahr kamen die Fahrer zwischen drei und vier Mal zum Reifenwechsel an die Box. Die lang gezogenen Kurven forderten ihren Tribut. Sepang könnte auch das Debüt für die Intermediates und Regenreifen werden. Pro Fahrer stehen vier Satz Mischreifen (grün) und drei Satz Schlechtwetterreifen (blau) bereit.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige