Daniel Ricciardo - Red Bull - Pirelli-Test - Abu Dhabi Pirelli
Daniel Ricciardo - Red Bull - Pirelli-Test - Abu Dhabi
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Abu Dhabi - 25. November 2016
Lewis Hamilton - Mercedes - Pirelli-Test - Abu Dhabi
Pascal Wehrlein - Mercdes - Pirelli-Test - Abu Dhabi 34 Bilder

Pirelli erwartet Ein-Stopp-Rennen

40 km/h schneller in den Kurven

Die Reifentestfahrtfahrten sind abgeschlossen, die Daten studiert. Pirelli fütterte seine Simulationen mit den letzten Informationen von den Teams und erwartet in den Kurven bis zu 40 km/h mehr.

Die Hausaufgaben sind abgeschlossen. Rund 12.000 Testkilometer wurden an 24 Tagen in speziell aufgerüsteten Interimsautos von Ferrari, Mercedes und Red Bull abgespult. Pirelli hat die Datenflut ausgewertet und von den Teams die neuesten Abtriebswerte und Simulationen erhalten. So langsam ergibt sich daraus ein Bild, wie die Formel 1-Saison 2017 laufen könnte.

13 Tage bevor die neue Formel 1-Generation in Barcelona ihre Runden dreht, feierte sich Pirelli in Turin für 110 Jahre Motorsport. Motorsport-Direktor Paul Hembery und Technikchef Mario Isola plauderten aus dem Nähkästchen. Die Formel 1-Autos 2017 werden die schnellsten aller Zeiten. Doch wie schnell genau?

1g höhere Fliehkräfte in Kurve 3

Pirelli rechnet in Barcelona mit einer Rundenzeit, die um mindestens 5 Sekunden unter dem Wert von 2015 liegt. „Das war der von der FIA vorgegebene Vergleichswert“, erklärt Hembery. Vor zwei Jahren lag die Pole Position bei 1.24,681 Minuten. 2016 wurde die schnellste Trainingsrunde bereits um 2,6 Sekunden gedrückt. Damit wird 2017 aller Voraussicht nach die 1.20er Mauer geknackt. Das gelang zuletzt Mark Webber in der Saison 2010.

Mario Isola prophezeit: „Kurve 3 wird für alle voll gehen. Das bedeutet 40 km/h und 1g Querbeschleunigung mehr.“ Für die Reifen offenbar kein Problem: „Die um 25 Prozent größere Auflagefläche kompensiert das. Unser Spielraum ist damit deutlich größer geworden“, gibt sich Paul Hembery zuversichtlich.

In diesem Jahr soll wieder der Fahrer der Faktor sein, der das Limit bestimmt. „Die Autos werden schneller, die Piloten kommen eher an ihre Grenzen, das wird Fehler provozieren und damit Überholmanöver. So soll es sein. Wir bekommen wieder eine echte Fahrer-Weltmeisterschaft“, beruhigt Hembery die Zweifler, die genau das Gegenteil befürchteten. Weil die Autos 20 Zentimeter breiter sind und die Bremswege signifikant schrumpfen.

Abnutzung und Verschleiß nehmen ab

Die Zuschauer müssen sich auch sonst an neue Dinge gewöhnen. Zum Beispiel, dass die Fahrer im Rennen länger am Limit fahren können. Die vorne 6 Zentimeter und hinten 8 Zentimeter breiteren Reifen haben laut Hembery auch bessere Dauerlaufeigenschaften. „Die Oberfläche überhitzt nicht so schnell. Das Temperaturfenster wird größer. Damit nehmen Reifenabnutzung und Verschleiß ab.“

Das hat unmittelbare Auswirkungen auf die Rennstrategie: „Erwarten Sie bei den meisten Rennen nur einen Boxenstopp“, bittet der Pirelli-Sportchef. Werden dadurch die Rennen nicht langweiliger? „Sie werden übersichtlicher und einfacher zu verstehen“, kontert Hembery. Auch die Spreizung der drei Gummimischungen im Angebot wird sich reduzieren. „Ich erwarte einen Zeitunterschied unter einer Sekunde. Im letzten Jahr hatten wir oft einen Abstand von über 1,5 Sekunden.“

Motorsport Aktuell Pascal Wehrlein - Mercdes - Pirelli-Test - Abu Dhabi Alle Pirelli-Reifenmischungen für 2017 Volle Breitseite für die Formel 1

Pirelli hat nach dem Saisonfinale sein Testprogramm auf der Strecke für...

Mehr zum Thema Pirelli
Screenshot - Pirelli - 18 Zoll - F1-Reifen - Test - Paul Ricard - 12. September 2019
Aktuell
Renault - GP Österreich 2019
Aktuell
Pirelli - 13 Zoll - 18 Zoll - Rad - Formel 1
Aktuell