Lewis Hamilton - Mercedes - Pirelli - Formel 1 - Testfahrten - Barcelona - 26.2.2020 xpb
Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
Williams - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020 141 Bilder

Ein Reifen nur für Zandvoort

Die Teams haben die Wahl

Pirelli hat in der zweiten Testwoche unmarkierte Reifen dabei. Zwei Satz pro Team. Es ist eine Reifenkonstruktion, die ausschließlich für das Rennen in Zandvoort zur Verfügung stehen soll. Die Teams haben die Wahl: entweder der aktuelle Vorderreifen mit mehr Luftdruck oder die neue Konstruktion.

Die Steilkurve von Zandvoort treibt Pirelli um. Man erinnert sich nur zu gut, was Michelin 2005 in Indianapolis passiert ist. Da gingen die linken Hinterreifen in der überhöhten Zielkurve zu Bruch. Die Neigung in den vier Kurven des berühmten Ovals beträgt 12 Grad. In Zandvoort werden es 18 Grad Überhöhung sein. Und die Autos von heute haben deutlich mehr Abtrieb und breitere Reifen als vor 15 Jahren.

Pirelli-Sportchef Mario Isola warnt: „Das bedeutet für den linken Vorderreifen eine extra hohe Belastung. Leider haben wir von Zandvoort noch wenig Daten. Und die Strecke wurde neu asphaltiert. Wir haben bis jetzt keinerlei Informationen über die Rauigkeit des Belags. Es wird vor Melbourne auch nicht möglich sein, unsere Leute dorthin zu schicken um Messungen vorzunehmen.“

Pirelli bietet den Teams deshalb an, zwischen zwei Varianten zu wählen. Sie können entweder den aktuellen Vorderreifen nehmen, müssen dann aber einen dramatisch höheren Luftdruck in Kauf nehmen. Wie viel, weiß man noch nicht. Es kann sich um zwei bis drei PSI handeln, je nachdem, welche Belastungen auf die Reifen zukommen. Das wird sich erst in den nächsten Wochen herauskristallisieren, wenn genauere Daten vorliegen. Das könnte die Teams vor Probleme mit der Balance stellen. Bei so viel mehr Druck ist starkes Untersteuern zu erwarten.

Sebastian Vettel - Ferrari - Pirelli - Formel 1 - Testfahrten - Barcelona - 26.2.2020
xpb
Sebastian Vettel testete die Spezialkonstruktion wie Lewis Hamilton am Mittwoch-Vormittag (26.2.2020).

Reifenmischungen am 27. Februar

Pirelli bietet den Teams aber eine Alternative an: einen Vorderreifen mit steiferer Konstruktion. Mit dem könnte man den Luftdruck im gewohnten Rahmen halten. Damit die Fahrer und Ingenieure eine Ahnung haben, was sie erwartet, hat Pirelli in der zweiten Testwoche für jedes Team je zwei Garnituren der Neukonstruktion nach Barcelona mitgebracht. Sebastian Vettel war einer der ersten, der diesen neuen Reifentyp probierte.

Isola verspricht sich von dem Reifen ein besseres Fahrverhalten als mit der Variante, den Luftdruck zu erhöhen. „Wir werden nach dem Test die Daten auswerten und sie mit den Teams besprechen. Es ist am Ende ihre Entscheidung, was sie wollen.“ Eine Entscheidung muss der italienische Generalausrüster schon am Donnerstag (27.2.) treffen. Dann gibt Pirelli den Teams die drei Reifenmischungen für Zandvoort bekannt. Wir tippen mal auf die drei härtesten Mischungen im Angebot.

Mehr zum Thema HRT F1 Team
Daniel Ricciardo - Renault - Barcelona F1-Test - 2020
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - F1-Test - Barcelona - 27. Februar 2020
Aktuell
Carlos Sainz - McLaren - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
Aktuell