Politik diktiert F1-Fahrerkarussell

Ocon Spielball der Interessen

Esteban Ocon - Formel 1 - GP Italien 2018 Foto: sutton-images.com 14 Bilder

Was hat Force India mit der Zukunft von Ocon, Norris oder Vandoorne zu tun? Jede Menge. Das Tauziehen um die Konditionen, unter denen das neue Force India-Team antreten darf, bestimmt auch den Fahrermarkt und damit das Schicksal von Ocon.

Das Spiel ist nicht so einfach, wie es sich der neue Force-India-Häuptling Lawrence Stroll vorgestellt hat. Die schnelle Rochade seines Sohnes zu Force India ist mit Hindernissen zugestellt. Dazu muss erst Esteban Ocon einen Ausweichplatz finden. Sonst lässt Mercedes diesen Fahrertausch nicht zu. Ocon hat einen Vertrag mit Force India bis zum Ende des Jahres. Der ursprüngliche Plan von Stroll, den vakanten Platz bei Williams mit Robert Kubica zu besetzen und Ocon zu McLaren abzuschieben, ist vorerst einmal geplatzt. McLaren spielte nicht mit.

So wird eines der größten Formel-1-Talente zum Spielball der Interessen und steht am Ende vielleicht ganz ohne Cockpit da. McLaren war an Ocon interessiert, aber nur wenn ihn Mercedes für einen längeren Zeitraum freigestellt hätte. Das heißt über 2019 hinaus. Mercedes lehnte ab. Man wollte bei Bedarf selbst auf den langen Franzosen ab 2020 zugreifen können.

McLaren hatte deshalb Sergio Perez ein Angebot gemacht, um den Druck auf Mercedes zu erhöhen. Doch der Mexikaner bleibt aber lieber bei Force India. Er hat dort das erste Anrecht auf einen Sitz, weil er es war, der die Insolvenz eingeleitet hat, die schließlich zur Rettung des Rennstalls führte.

Rückkehr von Alonso wäre ein Luxusproblem

McLaren zählte zu den Teams, die der Rettung von Force India nur unter Bedingungen zustimmten. Wie Renault fürchtet man, Force India könnte das B-Team von Mercedes werden. Beide warnen davor, dass die Formel 1 bald von drei Superteams beherrscht wird. Renault und McLaren stünden dann im Regen. Deshalb macht es Sinn, die feindlichen Allianzen aufzubrechen oder ihnen wenigstens das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Toto Wolff & Esteban Ocon - GP Monaco 2018 Mercedes-Talente ohne Cockpits Junior-Programm noch sinnvoll?

McLaren forderte Gegenleistungen. Von der FIA und vom F1-Management, dass Force India sein Stimmrecht verliert. Und dass es bald klare Spielregeln gibt, welche Teile man selbst bauen muss und welche Komponenten standardisiert werden sollen. Ideal wäre eine 50/50-Lösung, heißt es bei den Rebellen.

In Monza platzte der Deal um Ocon. McLaren setzt seine Karten jetzt auf den eigenen Nachwuchs. Im nächsten Jahr fährt Lando Norris neben Carlos Sainz. „Und in diesem Jahr fährt Stoffel Vandoorne die Saison für uns zu Ende“, bekräftigte Teamchef Zak Brown in Monza.

Eine Baustelle hat McLaren noch. Was passiert, wenn Fernando Alonso 2020 nach seinem IndyCar-Ausflug wieder zurück will? Carlos Sainz hat einen Zweijahresvertrag. Der Spanier wird nicht Platz machen. Der Vertrag mit Norris soll dagegen flexibel sein. Antwort von Brown: „Käme Fernando zu uns zurück, wäre das ein Luxusproblem.“

Damit ist vorläufig auch der schnelle Transfer von Stroll junior zu Force India geplatzt. Ein schöner Nebeneffekt für McLaren ist, dass man so einen Keil zwischen Stroll und Mercedes getrieben hat. Mercedes hat allerdings noch Alternativen. Man könnte Ocon für den Rest des Jahres und dann für 2019 bei Williams parken. Das ist zwar bei den gegenwärtigen Leistungen von Williams keine Traumdestination, aber besser als nichts.

Eigentlich war für diese Stelle zunächst für Testfahrer Robert Kubica vorgesehen. Doch der Einsatz von Kubica wird immer unwahrscheinlicher, je länger die Saison dauert. Der Pole müsste beim ersten Renneinsatz seiner Versicherung eine siebenstellige Summe zurückzahlen. Je weniger GP-Starts er dafür bekommt, desto unattraktiver ist das Angebot für Kubica.

Wen zaubert Toro Rosso aus dem Hut?

George Russell - Formel 2 - 2018 Foto: sutton-images.com
Mercedes-Junior George Russell führt aktuell die Formel-2-Wertung an. Aber selbst der Meistertitel würde keinen Platz in der Formel 1 garantieren.

Im nächsten Jahr wird Lance Stroll sicher bei Force India landen. Williams stimmte der Force-India-Rettung trotzdem zu. Die Saison 2019 ist dank diverser Abfindungen gesichert. Das bittere Ende kommt frühestens ein Jahr später. So kommt es zu der kuriosen Situation, dass Williams für 2019 ein lohnender Landeplatz ist. Es gibt nämlich nicht mehr viele.

Wenn man davon ausgeht, dass die russische SMP-Bank das Cockpit von Sergey Sirotkin absichert, dann wird es ein Wettrennen um den zweiten Sitz geben. Mercedes-Chef Toto Wolff steht vor der Qual der Wahl: Esteban Ocon oder Formel-2-Spitzenreiter George Russell. Die verfahrene Situation führt dazu, dass Wolff sogar das eigene Förderprogramm in Frage stellt. Es gibt zu wenige Plätze für zu viele Piloten.

Auch Toro Rosso hat noch einen freien Platz. Ein Auto soll mit Heimkehrer Daniil Kvyat besetzt werden. Und das zweite? Lando Norris ist nicht mehr greifbar. Daniel Ticktum soll sich erst einmal in der japanischen Super Formula die Hörner abstoßen. „Das hat schon Gasly gut getan“, meinte Motorsportchef Helmut Marko.

Fahrer mit Mercedes-Stern auf der Brust kommen bei Toro Rosso nicht in Frage. An Vandoorne ist man nicht interessiert. Marko kündigt wieder eine überraschende Lösung an. Mit Brendon Hartley hat man vor einem Jahr auch einen Fahrer aus dem Hut gezaubert, den keiner auf dem Radar hatte.

Auch Stoffel Vandoorne könnte am Ende der Saison mit leeren Händen dastehen. Sauber-Teamchef Frederic Vasseur wollte den Belgier, stößt aber auf Widerstände. Die schwedischen Besitzer pochen auf Marcus Ericsson, Hauptsponsor Alfa Romeo auf Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi. Bei nur 20 Autos und so vielen Interessen bleiben am Ende auch Fahrer mit Talent auf der Strecke.

Neuester Kommentar

Das mit Haas und den 70% Gleichteilen war nicht die Beste Idee, aber ist sonst fast unmöglich für eine neues Team bei den aktuellen Regeln ein komplett eigenes Auto (ausser Antrieb) auf die Beine zu stellen.
Von den Ausschüttungsgelder die nein neues Team nicht erhält gar nicht erst zu sprechen.

@Pändabar
Klar müsse die beiden Rennställe sich wehren, denn die wären nachher "alleine". Mit den begrenzten Testmöglichkeiten wäre diese beide extrem im Nachteil, denn es wird ja wohl niemand behaupten, dass zwischen den Partnerteams absolut keine Erkenntnisse ausgetauscht werden.

Perez war vor ein paar Jahren sehr ähnlich wie Ocon. Ich sehe aus dieser Perspektive beide etwa gleich stark. D.h. Ocon wird diese (kleine) Lücke wahrscheinlich noch schlissen.

Warum zum Geier Vaseur den Vandorne holen will ist mir unklar. Da wäre mit Ocon ein besserer verfügbar, aber eben Mercedes-Junge und wohl maximal für 1 Jahr verfügbar.
Und klar der Besitzer bestimmt ein Cockpit (Ericsson) und der Hauptsponsor Alfa will auch eines Bestimmen (Giovinazzi). Frage ist ob sie dan durchdrücken können oder nicht.

Teig 8. September 2018, 08:43 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Alte Designs auf 2021er Auto So sehen die Autos großartig aus
Beliebte Artikel Toto Wolff & Esteban Ocon - GP Monaco 2018 Mercedes-Talente ohne Cockpits Junior-Programm noch sinnvoll? Lando Norris - McLaren - F1 2018 McLaren befördert Lando Norris Ocon & Vandoorne ohne Cockpit
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu