Ferrari - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019 xpb
Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019
Ferrari - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019 22 Bilder

Das größte Rätsel der Formel 1

Woher kommt die Ferrari-Power?

Ferrari hat Mercedes in Spa und Monza mit seinem Speed auf der Gerade geschlagen. Doch wo kommt die Power her? Warum kann Ferrari in bestimmten Situationen bis zu 55 PS extra abrufen? Wir begeben uns auf Spurensuche.

Es ist das größte Rätsel, das die Formel 1 derzeit umtreibt. Mercedes, Renault und Honda zerbrechen sich über eine Frage den Kopf: Wo bekommt Ferrari kurzfristig so viel Leistung her? Die Rede ist von bis zu 40 Kilowatt, also knapp 55 PS.

Die beiden Siege in Spa und Monza hatte Ferrari zwei Faktoren zu verdanken: Charles Leclerc im Cockpit und ein starker Motor im Heck. Auf den Geraden führte kein Weg an den Ferrari vorbei. In Monza noch weniger als in Spa. GPS-Messungen lassen vermuten, dass Ferrari mit dem neuen Spec3-Motor noch eine Schippe draufgelegt hat.

Monza war für die Ferrari-Konkurrenz eine Ernüchterung. Ferrari machte im Training auf den Geraden neun Zehntel auf die Mercedes gut. Lewis Hamilton hing Charles Leclerc 42 Runden lang im Getriebe. Er wäre ohne das rote Auto vor seiner Nase zwei Zehntel pro Runde schneller gefahren.

Hamilton hatte DRS, er hatte Windschatten. Und er kam trotzdem nicht vorbei. „Wir haben trotz dieser Vorteile auf der Zielgerade nur zwei Meter auf Leclerc gutgemacht“, rechneten die Ingenieure vor. Zu wenig, um die rote Wand niederzureißen.

Lewis Hamilton - GP Italien 2019
Motorsport Images
Mit DRS und Windschatten kam Lewis Hamilton in Monza nicht vorbei an Leclerc.

Nur Ferrari sticht in der Power heraus

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erwähnte bei seiner Rennanalyse den starken Motor und den günstigen Luftwiderstand. Die Gegner sind sich einig: Es ist hauptsächlich der Motor. Im Luftwiderstand unterscheiden sich die Autos nur marginal, vor allem in Monza, wo alle mit den kleinstmöglichen Flügel bestückt sind.

Doch wo kommt all die Power her? „Renault, Honda und wir liegen zur Zeit ungefähr auf einer Ebene. Nur Ferrari sticht heraus, und das teilweise dramatisch“, wundert sich nicht nur Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

Mercedes arbeitet seit Saisonbeginn intensiv daran, das Ferrari-Geheimnis zu entschlüsseln. Toto Wolff verriet in Monza, dass man zu wissen glaube, was Ferrari macht. Das bleibt natürlich so geheim wie der Trick selbst. Red Bull-Teamchef Christian Horner erzählte. „Wir haben ein paar Verdachtsmomente an die FIA geschickt, aber keine Antwort bekommen.“

Man muss bei Ferraris Motorleistung differenzieren. Da ist einmal jener geheimnisvolle Power-Schub, den die Piloten nur in ganz bestimmten Phasen abrufen konnten. Man hat ihn bis jetzt nur in den Qualifikationsrunden, der Startrunde und direkt nach Re-Starts beobachtet.

Daraus lässt sich schließen, dass Ferrari vorher eine langsame Runde braucht, um diese Extra-Leistung abzurufen. Der Modus kann jedoch nicht beliebig zum Angriff oder zur Verteidigung aktiviert werden. Sonst hätte Sebastian Vettel in Spa locker den Angriff von Hamilton auf der Kemmel-Gerade gekontert.

Ferrari - GP Italien 2019
ams
Vor allem im Qualifying ist die Extra-Leistung von Ferrari eine echte Trumpfkarte.

Drei Theorien zur Leistungssteigerung

In Monza sah man eine neue Qualität. Ferrari besitzt jetzt ganz offensichtlich auch einen Angriffsmodus, den Leclerc zur Verteidigung seiner Position eingesetzt hat. Er ist allerdings nicht von der Qualität wie die Leistungsspritze im Q3. Aber wirkungsvoll genug, um in Führung zu bleiben.

Der Plan von Mercedes sah vor Leclerc so lange zu hetzen, bis dem Monegassen irgendwann die Batterie-Power ausgeht. Das aber ist nicht passiert, obwohl der Monza-Sieger auf der Zielgeraden und vor der zweiten Schikane permanent die volle Leistung abgerufen hat. Er war trotzdem auf dem Rest der Runde in der Lage, die Batterie wieder genügend aufzuladen.

Das alles ist noch irgendwie erklärbar. Für Ferraris Super-Modus gibt es jedoch nur Vermutungen, die im Fahrerlager kursieren. Theorie eins besagt, dass Ferrari unter bestimmten Bedingungen in der Lage sei, 160 statt 120 Kilowatt aus der Batterie in das System einzuspeisen. Die langsame Runde brauche man, um die Batterie vorher komplett aufzuladen.

Theorie zwei vermutet, dass in der langsamen Runde vor dem Aktivieren Sprit zwischen die Messstelle der Durchflussmenge und die Hochdruckpumpe geschafft wird. Damit könnte man dann in den Q3-Runden mehr Benzin einspritzen als erlaubt.

Theorie drei besagt, dass der Luftsammler (Plenum) vor dem Motor mit Öl gekühlt wird und die Ingenieure von diesem Öl etwas für die Verbrennung abtzweigen. Wozu man dafür eine Aufwärmrunde benötigen sollte, ist aber nicht ganz klar.

Die Theorien mögen im Kern stimmen, im Detail aber sicher nicht. Denn so wie sie kolportiert werden, wären sie illegal. Und jeder Technikkommissar würde sofort mit der Nase darauf stoßen.

Nach der Untersuchung im letzten Jahr wegen der zweigeteilten Batterie von Ferrari, einer möglichen Vertuschung der Energieströme, und dem Bunkern von Kraftstoff in Akkumulatoren vor den Einspritzdüsen, herrscht jetzt wieder Ruhe an der Front.

Im Winter gab es zu dem Thema diverse technische Direktiven, die mögliche Tricksereien ausschließen sollten. Der Power-Vorteil von Ferrari blieb. Schlussfolgerung der Gegner: „Es muss etwas ganz Schlaues sein, was sie da machen. Und wenn es legal ist, kann man nur den Hut davor ziehen.“

Haas - GP Italien 2019
ams
Die Ferrari-Kunden - hier ein Bild vom nackten Haas - können den mysteriösen Power-Modus nicht aktivieren.

Ferrari-Kunden schauen in die Röhre

Ferraris Kunden kommen übrigens nicht in den Genuss des mysteriösen PS-Schubs. Alfa Romeo und Haas sollten auch den Spec 3-Motor nicht bekommen, wenn der Zufall nicht dazwischen gekommen wäre. Eigentlich ist das nicht im Sinne des Reglements. Aber Ferrari hat einen trickreichen Weg gefunden, die letzte Entwicklungsstufe exklusiv zu fahren.

Sie haben ihren Kunden in Spa einen neuen Spec 2-Motor ausgeliefert. Somit die gleiche Antriebsversion, die Ferrari in Spa noch im Auto hatte. Für die Ferrari-Satelliten war der Spa-Motor die jeweils dritte Antriebseinheit. Theoretisch könnten Alfa und Haas im Rest der Saison auch einen Spec 3-Motor bestellen und Ferrari könnte ihnen den auch nicht verwehren, doch er würde eine Motorstrafe bedeuten und eine Extra-Gebühr. Da lehnen die Kunden lieber freiwillig ab.

Jetzt ist es aber doch passiert. Kimi Räikkönen brauchte nach einem Trainingscrash einen neuen Motor. Und der musste gemäß den Regeln eine Spec 3-Variante sein, da diese Spezifikation in den Werksautos bereits im Umlauf war.

Motorsport Aktuell Charles Leclerc - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019 Ferrari-Plan geht in Spa und Monza auf Auto mit zwei Gesichtern

Trotz Siegen in Spa und Monza ist das Ferrari-Konzept gescheitert.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Mercedes - GP Japan 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP Japan 2019
Aktuell
Mercedes vs. Ferrari - GP Russland 2019
Aktuell