Ferrari - GP Bahrain - 2019 Motorsport Images

Power oder Luftwiderstand?

„Power-Rückstand schwer aufzuholen“

Mercedes hat in Bahrain bei Ferrari eine Leistungs-Explosion beim Motor beobachtet. Ferrari beharrt darauf, dass der Luftwiderstand eine große Rolle spielt. Wer hat Recht? Wir haben uns in den beiden Lagern umgehört.

Der GP Bahrain war für Ferrari eine Demonstration der Stärke. Charles Leclerc war den Mercedes schon um 10,4 Sekunden davongefahren, als sich in seinem Motor ein kleiner Defekt einschlich. Ein Kurzschluss legte die Zündung in einem Zylinder lahm. Das allein müsste Mercedes schon beunruhigen. Doch den Titelverteidiger trieb noch mehr die Tatsache um, dass die roten Autos auf den Geraden um vier Zehntel schneller waren. Die große Preisfrage: Was hat die Ferrari in den Vollgaspassagen so fliegen lassen? Es gibt nur drei mögliche Erklärungen. Mehr Power, weniger Luftwiderstand oder eine Kombination aus beidem.

Teamchef Toto Wolff bezifferte den Anteil des Luftwiderstand auf maximal ein Zehntel. Damit kämen drei Zehntel von der Motorleistung. Sein Kollege Mattia Binotto hält das für übertrieben: „Ich habe mir den Mercedes-Heckflügel angeschaut. Die sind in Bahrain mit klar mehr Abtrieb als wir gefahren.“ Für den Ferrari-Chef spielt deshalb der Luftwiderstand die entscheidende Rolle.

Ferrari vergleicht sich mit Kundenteams

Binotto erklärt das auch im Vergleich von Ferrari und seinen Kundenteams. Dabei schnitt HaasF1 auf den Geraden deutlich schlechter ab als Sauber. Die Schweizer hätten auf den Geraden ein sehr ähnliches Speed-Profil gezeigt wie das Werksteam. HaasF1 dagegen verlor sechs Zehntel. Von HaasF1 ist bekannt, dass man mit viel Anpressdruck unterwegs war. „Im Rückblick zu viel“, gibt Kevin Magnussen zu. Das war gut für die Rundenzeiten, schlecht für den Topspeed: „Ich bin im Rennen auf den Geraden im Vergleich zu meinen Konkurrenten verhungert.“

Die Mercedes-Ingenieure wollen sich von der These mit dem Luftwiderstand nicht blenden lassen. Sie führen an, dass Ferrari im Vergleich mit sich selbst zwischen Melbourne und Bahrain deutlich zugelegt habe. Und da sich am Luftwiderstand zwischen den beiden Rennen wenig geändert habe, müsse der Großteil der Verbesserung von der Motorleistung kommen. Dafür spricht auch der Vergleich der Geraden mit und ohne DRS in Bahrain. „Ferrari war unter beiden Bedingungen gleich viel schneller als wir. Deshalb kann der Faktor des Luftwiderstandes keine große Rolle gespielt haben.“

Der Unterschied zwischen Ferrari und seinen Kunden-Teams könne sich laut Mercedes auch dadurch erklären, dass der Werks-Rennstall mit einer anderen Spezifikation von Benzin und Öl fährt. Die Regeln besagen, dass der Motorhersteller den Kunden nur dann die gleiche Sorte Sprit und Öl zur Verfügung stellen muss, wenn dies von den Satellitenteams ausdrücklich verlangt wird.

Nicht ohne Risiko bei Motorentwicklung

Sebastian Vettel konnte sich Ferraris Dominanz auch nicht erklären: „Das kam auch für uns überraschend. Ich glaube da spielen mehrere Faktoren mit hinein. Wir wissen ja nicht, in welcher Konfiguration unsere Gegner gefahren sind.“ Auch die Mercedes-Fahrer hoffen, dass sich das Delta hauptsächlich mit dem gewählten Abtrieb erklären lässt. „Einen so großen Rückstand beim Motor würdest du nicht so schnell aufholen. Oder du musst große Risiken bei der Motorentwicklung dafür eingehen“, fürchtet Hamilton.

Deshalb gilt die Devise: Abwarten und Tee trinken. Mercedes will in Shanghai beobachten, ob sich das in Bahrain gezeigte Muster auf einem komplett anderen Streckentyp wiederholt. Falls ja, wäre das schlecht, meint Bottas: „Wir haben zwar Upgrades am Auto, aber nichts, was uns auf der Gerade schneller machen würde. In Bahrain war der Vorsprung von Ferrari riesig. Es wäre schlecht, wenn sich das in China wiederholen sollte. Die Geraden hier sind ja noch länger.“ Vettel warnt davor, sich nur auf die Geraden zu verlassen: „In Shanghai gibt es auch ein paar Kurven, in denen du schnell sein musst.“

GP China 2019: Die Bilder vom Donnerstag

Ferrari - GP China - Shanghai - Formel 1 - Donnerstag - 11.4.2019
Ferrari - GP China - Shanghai - Formel 1 - Donnerstag - 11.4.2019 Ferrari - GP China - Shanghai - Formel 1 - Donnerstag - 11.4.2019 Ferrari - GP China - Shanghai - Formel 1 - Donnerstag - 11.4.2019 Sebastian Vettel - Ferrari - GP China - Shanghai - Formel 1 - Donnerstag - 11.4.2019 84 Bilder
Motorsport Aktuell F1 Tagebuch - GP Mexiko 2018 Nächste Titel-Feier in Mexiko? So wird Hamilton wieder Meister

Lewis Hamilton will schon in Mexiko den sechsten WM-Titel feiern.

Das könnte Sie auch interessieren
F1 Tagebuch - GP Mexiko 2018
Aktuell
Pierre Gasly - GP Japan 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Japan 2019
Aktuell