Mercedes vs. Ferrari - Formel 1 - Formcheck - GP Australien 2016 Wolfgang Wilhelm
Mercedes - Formel 1 - Formcheck - GP Australien 2016
Mercedes - Formel 1 - Formcheck - GP Australien 2016
Mercedes - Formel 1 - Formcheck - GP Australien 2016
Mercedes - Formel 1 - Formcheck - GP Australien 2016 30 Bilder

Power Ranking GP Australien 2016

Mercedes im Rennen verwundbar

Mercedes ist weiter Klassenprimus. Im Training deutlich, im Rennen verwundbar. Ferrari hat aufgeholt, aber noch nicht genug. Hinter den beiden Top-Teams kommt es zu einer erbitterten Schlacht. Wir haben alle 11 Teams in unserem Formcheck.

Die Testfahrten von Barcelona waren ein guter Indikator. Mercedes hat weiter das schnellste Auto auf eine Runde. Die Deutlichkeit hat uns ein bisschen schockiert. 6 Zehntel Differenz sind ein Klassenunterschied.

Sebastian Vettel führt es auf den Power-Modus zurück, den die Mercedes für eine Runde in der Qualifikation aktivieren können. Im Dauerlauf ist der Ferrari näher dran. Auch, weil er weichere Reifenmischungen fahren kann als der Mercedes.

Mercedes und Ferrari in eigener Liga

Mercedes und Ferrari fahren in einer eigenen Kategorie. Dahinter streiten sich Toro Rosso, Red Bull, Williams, Force India und HaasF1 im Verfolgerfeld um Platz 3. Im Moment hat Toro Rosso die Nase vorn, auch wenn das Rennergebnis etwas anderes sagt.

Dem Red Bull-Renault fehlt noch Power, doch kein Auto geht pfleglicher mit seinen Reifen um. Sollte der Renault-Motor tatsächlich irgendwann 35 PS gewinnen, steigt Red Bull in die Ferrari-Liga auf.

Die größte Überraschung ist der Formanstieg von McLaren. Trotz eines weiterhin großen Leistungsdefizits sind die McLaren-Honda ein sicherer Punktekandidat. Das Chassis ist exzellent. McLaren könnte bald schon zu Force India und HaasF1 aufschließen.

Der sechste Platz von Romain Grosjean zeigt, dass HaasF1 mit seinem Einstiegsmodell alles richtig gemacht hat. Der US-Ferrari ist auf Anhieb ein Mittelfeld-Auto. Hinter McLaren beginnt die Liga der Sorgenkinder. Renault präsentierte sich besser als erwartet, wird aber auf Fehler anderer angewiesen sein, um in die Punkte zu fahren.

Sauber ist im Moment davon weit entfernt. Felipe Nasr und Marcus Ericsson schlugen sich im Rennen mit Pascal Wehrlein im Manor herum. Der deutsche Formel 1-Neuling ließ das Schlusslicht besser dastehen als es ist. Es fehlt noch eine halbe Sekunde zum Feld.

Power Ranking GP Australien 2016

Hier ist das Power Ranking vom GP Australien. Den detaillierten Formcheck aller 11 Teams finden Sie in unserer Galerie.

  1. Mercedes (1)
  2. Ferrari (2)
  3. Toro Rosso (5)
  4. Red Bull (4)
  5. Williams (3)
  6. Force India (6)
  7. HaasF1 (9)
  8. McLaren (7)
  9. Renault F1 (8)
  10. Sauber (10)
  11. Manor Racing (11)

* in Klammern Position nach den Testfahrten

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Australien 2016 Ferrari-Taktik ein Fehler? Mercedes zwingt Ferrari zu Risiko

Nach dem Rennen redeten sich die Experten die Köpfe heiß.

Mehr zum Thema GP Australien (Formel 1)
Formel Schmidt
Aktuell
Kimi Räikkönen - GP Australien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP Australien 2019
Aktuell