Start - GP Australien 2019 Motorsport Images

Power Ranking GP Australien

Favorit Ferrari nur die Nummer drei

Ferrari reiste als Favorit nach Melbourne und fuhr als Verlierer wieder heim. Die roten Autos litten an einer rätselhaften Krankheit. Mercedes dominierte wie eh und je. Selbst Red Bull-Honda machte einen besseren Eindruck als Ferrari.

Es war kein gutes Wochenende für Experten. Wir alle mussten erklären, wie wir mit unseren Prognosen so falsch liegen konnten. Die Testfahrten von Barcelona ließen uns alle glauben, dass Ferrari vor Mercedes und Red Bull liegt. Die Reihenfolge in Melbourne hat diese Einschätzung auf den Kopf gestellt. Mercedes dominierte. Die Silberpfeile nahmen Ferrari im Training sieben und im Rennen neun Zehntel pro Runde ab. Red Bull fuhr im Training auf Ferrari-Niveau, war im Rennen aber klar schneller. Max Verstappen verlor im Schnitt 0,388 Sekunden pro Runde auf Sieger Valtteri Bottas.

Williams am Ende des Feldes

So ratlos Mercedes an sieben von acht Testtagen war, so sehr stocherte Ferrari in Melbourne im Nebel. Alles, was in Barcelona noch passte, funktionierte in Australien nicht. „Wir haben ein gutes Auto, konnten aber nicht sein Potenzial abrufen. Es ist uns an drei Tagen nicht gelungen, die richtige Balance zu finden“, erklärte Teamchef Mattia Binotto. Red Bull hat es nach viel Chaos noch einigermaßen geschafft, ein gutes Setup zu finden. Hinterher war man schlauer. Man hatte Heckflügel mit zu wenig Abtrieb im Gepäck.

Antonio Giovinazzi - GP Australien 2019
xpb
Im Mittelfeld entscheiden Tagesform und Umstände.

Das Mittelfeld liegt so eng zusammen, wie man es sich als Formel 1-Fan nur wünschen kann. Die Tagesform und die Umstände entscheiden, wer ins Q3 kommt und wer schon im Q1 hängenbleibt. Da die Verfolger um 0,9 Sekunden zur Spitze aufgeschlossen haben, dürfen sich auch die Großen keinen Fehler mehr erlauben. Siehe Pierre Gasly.

Wenn bei allen alles passt, dann liegt Haas vor Renault, Alfa-Sauber, Racing Point, McLaren und Toro Rosso. Das kann sich beim nächsten Rennen auf einer anderen Strecke mit dem nächsten Upgrade schon wieder ändern. Sicher ist nur der letzte Platz. Der gehört wie im Vorjahr Williams, nur mit noch größerem Rückstand. Und daran wird sich bis zum Saisonende wohl auch nichts mehr ändern.

Formcheck GP Australien

Das ist unser Power Ranking nach dem Saisonauftakt in Melbourne. In der Galerie beleuchten wir die zehn Teams einzeln.

  1. Mercedes
  2. Red Bull
  3. Ferrari
  4. Haas
  5. Renault
  6. Alfa-Sauber
  7. Racing Point
  8. McLaren
  9. Toro Rosso
  10. Williams

Power Ranking GP Australien: Formcheck nach Saisonauftakt

Valtteri Bottas & Lewis Hamilton - Mercedes - GP Australien 2019
Valtteri Bottas & Lewis Hamilton - Mercedes - GP Australien 2019 Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Valtteri Bottas - GP Australien 2019 Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 22 Bilder
Motorsport Aktuell Nico Hülkenberg - Renault - GP Singapur 2019 - Qualifying Renault in Schwierigkeiten Zuviel Elektro-Power im System

Renault lieferte sich in der Qualifikation ein Duell mit McLaren.

Das könnte Sie auch interessieren
Leclerc - Hamilton - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Singapur 2019
Aktuell