auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Power-Ranking GP England 2018

Ferrari setzt neue Maßstäbe

Ferrari - Formel 1 - GP England 2018 Foto: xpb 23 Bilder

In der Silverstone-Form ist Ferrari WM-Favorit. Die Italiener haben Mercedes beim Motor überholt und beim Auto eingeholt. Red Bull ist nur auf bestimmten Strecken ein Siegkandidat. Wir analysieren die Leistungen aller 10 Teams im Formcheck.

13.07.2018 Michael Schmidt

Wenn irgendeine Rennstrecke im Kalender Mercedes favorisiert, dann Silverstone. Da liefen die Silberpfeile schon in den letzten Jahren wie geschmiert. Und Ferrari war auf dem schnellen Flugplatzkurs meistens neben der Spur.

Diesmal gewann Mercedes das Training nur dank des Hamilton-Faktors. Ferrari vertraute voll seiner Risiko-Taktik. Mit einem Auto in die erste Startreihe, ein besserer Start, an der Spitze schnell flüchten und dann vom Vorsprung zehren, wenn die Reifen einbrechen. Ohne das Safety-Car wäre es sicher eng geworden, aber manchmal braucht der Tüchtige auch ein bisschen Glück.

Ferrari-Upgrades funtkionieren

Ferrari - Technik - Formel 1 - 2018 Formel-1-Technik-Upgrades Der Ferrari-Großumbau im Detail

Ferrari hat massiv aufgerüstet. Die zweite Motorenspezifikation gewinnt das Duell gegen Mercedes. „Die haben unten und oben raus mehr Power als wir“, bedauert Niki Lauda. Auch aerodynamisch hat Ferrari aufgeholt. Der neue Unterboden brachte mehr Abtrieb in den schnellen Kurven. Genau da hatte man bis jetzt noch ein Defizit auf Mercedes.

Red Bull war in Silverstone chancenlos. Weil es immer mehr Vollgaskurven gibt, die damit die Geraden verlängern. Das Leistungsdefizit kann auch das beste Chassis nicht kompensieren. In der Not stellte Red Bull die Flügel flach. Und verlor in den mittelschnellen Ecken.

Im Mittelfeld hatte HaasF1 das schnellste Auto. Das US-Team hätte genauso absahnen müssen wie in Österreich. Kevin Magnussen und Romain Grosjean standen einträchtig in der vierten Startreihe. Da darf man sich nicht in der ersten Runde gegenseitig ins Auto fahren. Magnussen holte mit einem beschädigten Auto zwei Punkte. Zu wenig für dieses Auto.

Power Ranking GP England

Hier ist das Power Ranking vom GP England. Den detaillierten Formcheck aller 10 Teams finden Sie wie immer in unserer Galerie.

  1. Ferrari (2)
  2. Mercedes (1)
  3. Red Bull (3)
  4. HaasF1 (4)
  5. Force India (5)
  6. Renault (7)
  7. Sauber (6)
  8. McLaren (8)
  9. Toro Rosso (9)
  10. Williams (10)

*in Klammern Position nach dem Rennen in Österreich

Neuester Kommentar

@ monkeystar2
welche Argumente hast du denn bitte schön gebracht, alles was du du geschrieben hast ist rein deine SUBJEKTIVE Meinung, aber von Argumente habe ich nicht gesehen. Zwei Argumente für die 10 Punkte von Vettel sind, auf 2 dass er gewonnen hat obwohl Ferrari an diesem Wochenende nicht das schnellste Auto war, Grund dafür waren es die Reifen. Der Beweis dafür, der Funk an Bottas nach dem Vettel Stop, und die Zeiten die Hamilton gefahren ist nachdem er das Mittelfeld hinter sich hatte.

Ich bin zwar Vettel-Fan, aber nicht nur, respektiere aber die Leistung anderer, und versuche die nicht schlecht zu reden.

Die Benotung ist übrigens auch Herrn Schmitds Subjektive Meinung, die ich zwar nicht immer teile aber trotzdem Respektiere, denn im gegensatz zu dir hat er viel Ahnung von diesem Sport.

Achso, ich bin noch Fan von Hülkenberg, Leclerc, Verstapen und ob du es glaubst oder nicht, Hamilton. Ich habe keine Brille auf

Joefraen 15. Juli 2018, 17:14 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden