auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Power-Ranking GP Kanada

Ferrari-Upgrade schlägt Mercedes

Ferrari - Formel 1 - GP Kanada 2018 Foto: sutton-images.com 20 Bilder

Montreal war fest in der Hand von Ferrari. Weil die Upgrades an Auto und Motor funktioniert haben, und weil Mercedes nichts Neues im Gepäck hatte. Wir haben die Leistungen aller 10 Team in unserem Formcheck analysiert.

15.06.2018 Michael Schmidt

Im Training zum GP Kanada trennten Ferrari, Mercedes und Red Bull nur 173 Tausendstelsekunden. Das ist der beste Beweis dafür, wie eng es an der Spitze zugeht. Und da entscheiden Kleinigkeiten über Sein oder Nichtsein.

Der eine bringt zwei Upgrades, der andere nichts. Der eine gewinnt 10 PS, der andere stagniert. Ferrari rüstete in der Aerodynamik und beim Motor auf. Mercedes sagte in letzter Minute das Debüt seines Spec2-Motors ab. So wurde Montreal von einer Mercedes-Strecke zum Ferrari-Land.

Renault führt Mittelfeld an

Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Kanada 2018 Taktik-Check GP Kanada Spannung für den Fan nicht sichtbar

Auch Red Bull hatte aufgerüstet. Minimal bei der Aerodynamik, ordentlich beim Motor. Renault spendierte 12 PS mehr. Die Lücke zu Mercedes auf einer Power-Strecke schrumpfte, die zu Ferrari nicht. Sebastian Vettel war in Montreal unschlagbar. Hätte Kimi Räikkönen im Q3 nicht ein Rad ins Gras gesetzt, hätte es eine erste Startreihe in Rot geben können. So kamen je ein Mercedes und ein Red Bull auf das Podium. Aus Sicht des WM-Standes allerdings mit den falschen Fahrern.

So ganz langsam bekommt das Mittelfeld ein Gesicht. Nach sieben Rennen lässt sich ein Trend herauslesen. Renault ist auf allen Streckentypen vorne mit dabei. Der Punktestand zeigt es. Das französische Werksteam hat sich jetzt um 16 Punkte von McLaren abgesetzt. Doch das Renault-Kundenteam ist auf der Strecke gar nicht mehr Renaults Gegner. Die Rolle hat Force India übernommen.

HaasF1 steigerte sich im Vergleich zu Monte Carlo. Das Upgrade zeigte Wirkung. Punkte verlor man schon im Training. Ein geplatzter Ladeluftkühler relegierte Romain Grosjean auf den letzten Startplatz Dort traf er Pierre Gasly. Der Toro Rosso musste nach zweimaligem Motorwechsel ebenfalls zurück. Im Rennen waren die HaasF1 und Toro Rosso praktisch gleich schnell.

Power-Ranking GP Kanada 2018

Hier ist das Power Ranking vom GP Kanada. Den detaillierten Formcheck aller 10 Teams finden Sie wie immer in unserer Galerie.

  1. Ferrari (2)
  2. Mercedes (3)
  3. Red Bull (1)
  4. Renault (5)
  5. Force India (4)
  6. Toro Rosso (7)
  7. HaasF1 (8)
  8. Sauber (9)
  9. McLaren (6)
  10. Williams (10)

*in Klammern Position nach dem GP Monaco

Neuester Kommentar

@donington93,
Beitrag nicht verstanden was?

monkeystar2 15. Juni 2018, 22:51 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden