Ferrari vs. Mercedes - GP USA 2018 Wilhelm
Mercedes - GP USA 2018
Mercedes - GP USA 2018
Mercedes - GP USA 2018
Ferrari - GP USA 2018 21 Bilder

Power-Ranking GP USA 2018

Ferrari holt wieder auf

Mercedes verteidigt Platz 1 in unserem Power Ranking, obwohl Ferrari in Austin besser war. Lasst uns noch den GP Mexiko abwarten, ob der Rückschritt bei Ferrari tatsächlich ein Fortschritt war. Ferrari trat in den USA mit einem Auto auf dem Entwicklungsstand vor der Sommerpause an.

Eigentlich ist es paradox: Ferrari rüstet sein Auto auf einen Entwicklungsstand von Juli zurück und wird schneller. So schnell, dass man Mercedes plötzlich wieder herausfordern kann.

Im Qualifying waren Ferrari und Mercedes vom Speed her praktisch gleichwertig. Im Rennen stach Ferrari seinen WM-Gegner durch die geringere Reifenabnutzung aus. Das Geheimnis von Ferraris Comeback im simpel. Das Team baute alle Entwicklungsschritte, die seit Singapur an das Auto gekommen sind, einfach wieder ab.

Mercedes-Setup passt nicht

Bottas & Hamilton - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018
Aktuell

Plötzlich war das Problem, das die Ferrari in den letzten drei Rennen bremste, wie weggeblasen. Die Hinterreifen blieben am Leben. Man musste nicht mehr Kompromiss-Abstimmungen fahren, die in den langsamen Kurven auf das Tempo drückten. Und Ferrari war über Nacht auf den Geraden wieder so stark wie vor der Misere.

Ein Grund dafür war, dass die roten Autos auf weniger Abtrieb getrimmt waren als Mercedes. Ob man beim Motor wieder die Wunderwaffe der Leistungsexplosion auf bestimmten Abschnitten gebracht hat, muss noch analysiert werden.

Mercedes dagegen verirrte sich mit der Abstimmung. Die Ingenieure setzten auf zu viel Abtrieb. Und sie reagierten auf die erhöhten Luftdrücke der Hinterreifen möglicherweise falsch. Man justierte am Frontflügel nach statt mit den Luftdrücken vorne.

Red Bul wird zum Mercedes-Gegner

Dazu kam, dass die Autos auf einer Seite schwerer waren als auf der anderen. So wurde im Rennen sogar Red Bull zum Gegner, und das obwohl Max Verstappen vom drittletzten Startplatz gestartet war. Doch der Red Bull ging noch pfleglicher mit den Reifen um als die Ferrari. Verstappen konnte im Finale als einziger Pilot aus dem Spitzenpulk mit Supersoft-Reifen fahren. Das war der Schlüssel zum zweiten Platz.

Im Mittelfeld hat sich Renault nach einer Serie schwacher Rennen wieder die Oberhand zurückerobert. Der Coup mit 14 Punkten war ein großer Schritt Richtung Platz 4. Renault hatte Force India und HaasF1 klar im Griff. Sauber wurde unter Wert geschlagen. Romain Grosjean hatte Charles Leclerc auf dem Gewissen.

Power Ranking GP USA 2018

Hier ist das Power Ranking vom GP USA Den detaillierten Formcheck aller 10 Teams finden Sie wie immer in unserer Galerie.

  1. Mercedes (1)
  2. Ferrari (2)
  3. Red Bull (3)
  4. Renault (7)
  5. Force India (4)
  6. HaasF1 (5)
  7. Sauber (8)
  8. Toro Rosso (6)
  9. McLaren (9)
  10. Williams (10)

*in Klammern Position nach dem GP Japan

Motorsport Aktuell Bottas & Hamilton - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Mercedes sucht den Fehler Auto nicht richtig ausbalanciert

Lewis Hamilton musste seine Titelfeier um eine Woche verschieben.

Mehr zum Thema GP USA
Start - GP USA-West - F1 - 1983
Aktuell
F1-Tagebuch - GP USA 2018
Aktuell
Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Mexiko 2018
Aktuell