Jolyon Palmer - Renault - Formel 1-Test - Barcelona - 28. Februar 2017
Renault F1 Motor - 2015
Renault F1 Motor - 2015
Renault V6 F1 Motor 2014
Renault F1 Motor - 2015 17 Bilder

Der Preis der Motoren-Aufholjagd

Renault und Honda in Nöten

Renault und Honda wollten mit neuen Motoren die Lücke zu Mercedes schließen. Der Preis dafür sind Motorschäden und technische Probleme. Und Verzögerungen im Fahrplan.

Die Bestandsliste für Motoren der FIA sieht nach 4 Rennen so aus wie normalerweise nach 14. Stoffel Vandoorne war bereits das erste Opfer. Der Belgier musste wegen des Einsatzes der fünften Einheit des Turboladers und der MGU-H in Sotschi 15 Startplätze zurück. Aber es erwischte auch andere. FIA-Technikkommissar Jo Bauer kam in Russland mit dem Schreiben neuer Reporte kaum noch nach.

Bei Renault sind jetzt alle Fahrer bereits in der zweiten Einheit. Eigentlich wollte man bis zum GP Spanien durchhalten. Und die Probleme gehen weiter. Das für den GP Kanada geplante Motor-Upgrade muss verschoben werden. Und es wird nicht so groß ausfallen wie erhofft. Ursprünglich war von einem Sprung von 3 Zehnteln die Rede. Inzwischen dämpfte Renault die Erwartungen. Der PS-Zuwachs soll nur noch gut für eine Zehntelsekunde sein.

Im Gegensatz zu Renault liegt Honda mit dem runderneuerten Motor noch im Plan. Er soll zum GP Kanada einsatzbereit sein. Kernstück ist ein neuer Zylinderkopf mit starken Modifikationen im Verbrennungsvorgang. Damit will Honda von der Power zumindest dorthin kommen, wo man zu Saisonbeginn sein wollte.

Der große Angriff auf Mercedes soll auf 2018 verschoben werden. Dafür brauchen die Japaner einen komplett neuen Motor. Bei McLaren gibt man sich vorsichtig: „Wir glauben es erst, wenn wir es auf der Rennstrecke sehen.“ Ein Statement von Motorenchef Yusuke Hasegawa spricht Bände: „Die Charakteristik des Motors hat sich auf der Rennstrecke anders dargestellt als am Prüfstand.“

Renault und Honda fahnden nach MGU-H Fehler

Probleme mit der Standfestigkeit behindern das Entwicklungsprogram in Viry-Chatillon und Sakura. Red Bull-Berater Helmut Marko bestätigt: „Solange Renault die Zuverlässigkeit nicht im Griff hat, gibt es keine Weiterentwicklung.“ Aus dem Renault-Umfeld ist zu hören, dass die Franzosen derzeit an fünf Baustellen operieren. Vier davon sind im Griff und werden mit der nächsten Ausbaustufe gelöst sein.

Doch seit Bahrain ist ein fünftes Problem hinzugekommen, für das die Ingenieure noch keine Antwort haben. Carlos Sainz verlor am GP-Wochenende in Bahrain eine MGU-H, Daniel Ricciardo beim anschließenden Test, und im dritten Training zum GP Russland erwischte es Jolyon Palmer. Das häufige Wechseln von Komponenten reißt weitere Gräben auf. In Sotschi kam es zu Lecks bei diversen Wasserpumpen.

Das ist der Preis für eine unerbittliche Aufholjagd. Auch bei Honda tun sich immer mehr Fallen auf. „Wenn du wenig fährst, erkennst du auch nicht gleich alle Probleme“, entschuldigt sich Hasegawa. Kurioserweise ist auch der Honda V6-Turbo seit Bahrain von einer MGU-H Seuche befallen. Beim dritten WM-Lauf gingen in zwei Autos vier „heiße“ Elektromaschinen kaputt. Beim Test noch einmal. Und in Sotschi schon wieder. Obwohl Honda zwei Mal nachgebessert hatte. Und bis zum GP Spanien ein weiteres Mal nachbessern wird.

Angeblich hat die MGU-H Misere etwas mit der geänderten Architektur zu tun. Turbine und Verdichter sind räumlich weiter getrennt als beim Vorjahresmotor. Die längere Welle produziert andere Schwingungen. Das wäre eine mögliche Erklärung für die Lagerschäden. „Wenn wir alles erklären könnten, hätten wir die Schäden nicht gehabt“, antwortet Hasegawa genervt auf Nachfragen.

Motorsport Aktuell Sauber - GP Australien 2017 Sauber 2018 mit Honda-Motoren Getriebe für Sauber von McLaren

Es war ein schlecht gehütetes Geheimnis. Jetzt ist es offiziell. Sauber...

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Daniel Ricciardo - GP USA 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Mexiko 2019
Aktuell
Carlos Sainz - GP Mexiko 2019
Aktuell