Presseschau GP Australien

Ferrari unter Schock

Foto: Red Bull 70 Bilder

Nach der Pleite für Ferrari spricht die italienische Presse von einem Alptraum. Die englischen Blätter singen dagegen Lobeshymnen auf McLaren und den künftigen Weltmeister Lewis Hamilton.

Italien:

Corriere dello Sport: Ferrari unter Schock. Zwei Motoren ausgefallen - Hamilton beherrscht das Rennen. Der erste Grand Prix steht im Zeichen von McLaren. Montezemolo: "Ein Bad in Demut, das uns gut tun wird."

Gazzetta dello Sport: Triumph für Hamilton - Alptraum für Ferrari. (...) Ein Fest der Fehler: Der GP von Australien hat mehr Fehltritte als Bravour gesehen. Quasi der Einzige, der sich keinen "falschen Reifen" geleistet hat, ist Lewis Hamilton. Und der hat gewonnen - mit größtem Verdienst - nachdem er sich erst die Pole Position erkämpft hatte, um dann das Rennen zu dominieren am Steuer eines perfekten McLaren.

La Repubblica: Hamilton braust sofort davon: "Ein phänomenaler McLaren". Es gibt eine Redensart in der Formel 1: Wer Australien gewinnt, gewinnt das Jahr (letztes Jahr gewann Räikkönen in Melbourne). Das ist es, was Hamilton sich wünscht nach seinem Triumph von gestern. Das Kommando von Anfang bis Ende.

The Sun: Immer her damit! Lewis greift nach dem F1-Titel. Lewis Hamilton startete seine Jagd nach Titel-Glorie mit einem krachenden Sieg.

The Mirror: Lewis Hamilton gleitet in Melbourne zum Sieg - Der Gewinn war so einfach für Hamilton, aber Coulthard droht Massa Prügel an.

Daily Mail: Wer braucht Überholmanöver, wenn die Formel 1 solche Action produziert? - Die Formel-1-Saison startete mit einem Knall in Melbourne Park ... Während Lewis Hamilton in aller Seelenruhe mit einem leichten Sieg Titelansprüche anmeldete, fand hinter ihm ein Gemetzel statt.

Daily Telegraph: Lewis Hamilton gewinnt australischen Grand Prix. Die illegale Verfolgung Ferraris kostete McLaren 2007 50 Millionen Pfund an Strafgeldern. Für eine Saisonstart, wie ihn Lewis Hamilton gestern inmitten eines chaotischen Auftaktrennens hinlegte, hätten sie wohl das Doppelte und mehr bezahlt.

The Times: Lewis Hamilton legt mit fehlerlosem Sieg Blitzstart hin, während Ferrari hinterherhinkt - Lewis Hamilton begann seine zweite Formel-1-Saison grandios mit einem Sieg in einem spektakulären und ereignisreichen australischen Grand Prix, in dem seine beiden Ferrari-Rivalen nicht ankamen.

The Guardian: Fast perfekt, sagt Hamilton nach McLarens fliegendem Start - Lewis Hamilton hatte nach seinem Sieg eine eiskalte Warnung für seine Rivalen parat: Der britische Fahrer erklärte das Rennen zu einem der leichtesten Siege seiner Karriere und sagte, er könne schneller fahren.

Schweiz:

Blick: So kann Ferrari seine Weltmeister-Titel von 2007 nicht verteidigen. Champion Kimi Räikkönen (28) und Leutnant Felipe Massa (27) verwechselten die Melbourne-Piste mit einer Rodeo-Arena - und am Ende verreckten beiden die Motoren.

Basler Zeitung: Ferraris Fiasko - Hamiltons Hähme (...) Lewis Hamilton gelang in Melbourne als einzigem Fahrer der Topteams ein perfekter Start in die neue Saison. (...) Siegen kann so einfach sein, wenn das Chaos einen verschont: Nach 58 turbulenten Runden mit drei Safety-Car-Phasen fuhr Lewis Hamilton mit erhobener Faust über die Ziellinie.

Spanien:

El País: Lewis Hamilton und Fernando Alonso, im vorigen Jahr noch gemeinsam bei McLaren, erwiesen sich als die großen Helden von Melbourne. Hamilton gewinnt den chaotischen Großen Preis von Australien und Alonso fährt eines der besten Rennen seiner Karriere.

El Mundo: Alonso ist ein Zauberer ohne Zauberstab. Mit einem Rennwagen, der schlechter ist als die Autos der meisten Konkurrenten, erkämpft er sich einen vierten Platz.

El Periódico: Ohne elektronische Hilfen hat die Formel 1 das Flair vergangener Zeiten zurückgewonnen. Sie enthält jetzt wieder jene Mischung von Geschick, Glück und Heldentum, die die Formel 1 einst groß gemacht hat.

Marca: Das Königreich des Chaos - Von 22 Fahrern kommen nur acht ins Ziel, und davon wird auch noch einer disqualifiziert. Nach dem Gesetz der vergangenen Jahre gewinnt nicht der Rennstall mit den schnellsten Autos die WM, sondern das Team mit den zuverlässigsten Rennwagen.

As: Fernando Alonso beweist, dass er der beste Fahrer ist.

Frankreich:

Le Parisien: Der erste Grand Prix der Saison hat alle Versprechen gehalten: Paukenschläge, Ausbrüche von der Piste und mechanische Brüche haben 58 Runden eines zerfaserten Rennens geschmückt. (...) Hamilton als Chef. Von allen Favoriten der Saison 2008 hat nur der Vizeweltmeister sich gut aus der Affäre gezogen. Ferrari im roten Bereich. Alonso der Held von Renault.

L'Équipe: Hamilton und das Massensterben. Der Sieg des jungen Engländers ist nicht den vielen Aufgaben geschuldet. Doch hinter ihm haben die stärksten davon profitiert.

Le Figaro: Hamilton in Australien unerreichbar und weit vor Ferrari. Zehn zu eins! Mit diesem klaren Ergebnis hat Lewis Hamilton den aktuellen Weltmeister Kimi Räikkönen ins Entwicklungsbüro von Ferrari zurückgeschickt. Ein Sieg wie ein Symbol für das Team McLaren-Mercedes, das letztes Jahr von einem Spionageskandal getroffen und versenkt worden war.

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - GP Brasilien 2018 Taktik-Check GP Brasilien Der weggeworfene Sieg
Beliebte Artikel Felipe Nasr - GP Österreich 2016 3 Reifensorten und ihre Folgen Mehr Überhol-Action und Boxenstopps Ecclestone macht Melbourne wieder Mut
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden