Pressereaktionen auf Bahrain-Absage

"Kein Platz für Multimillionäre"

Bahrain GP Foto: xpb 62 Bilder

Die Absage des Formel 1-Auftakts in Bahrain war auch das Thema auf den Titelblättern der großen europäischen Zeitungen. Einhellige Meinung: Es gab keine Alternative. Im Kreuzfeuer der Kritik steht die Regierung in Bahrain.

England:

The Times: Die Königsfamilie von Bahrain hat sich nur dem Unvermeidbaren gefügt. Nur ein paar Meilen entfernt von den Straßen, auf denen eine Nation weiterhin vom Protest eingehüllt wird, war kein Platz für Multimillionäre, um den verschwenderischsten Sport der Welt zu veranstalten. (...) Die Demonstranten auf den Straßen haben sich den Grand Prix als eine Möglichkeit ausgesucht, die Regierung in Verlegenheit zu bringen, wenn sie ihre Forderungen nicht erfüllt. Das Rennen abzusagen ist beschämend; doch das Eröffnungsrennen der Formel-1-Saison stattfinden zu lassen, während der Sahkir-Rennkurs von Panzern bewacht wird und Tränengas in die Tribünen zieht, wäre weitaus schlimmer gewesen.

The Guardian: Die oft extrem gespaltene Welt der Formel 1 stieß einen leisen Seufzer der Erleichterung über die Absage des Grand Prix in Bahrain aus, obwohl das dazu führen könnte, dass sich die Saison bis Ende Dezember hinzieht.

Daily Mail: Es gibt wenig, gegen das der Zirkusdirektor der Formel 1 nichts tun kann, wenn es um die Welt der Grand-Prix-Rennen geht; aber am Ende erwies sich der Wille einer Nation, politische Reformen durchzusetzen, als außerhalb der Einflusssphäre von Bernie Ecclestone. (...) Von Seiten der Teams war wenig Lust zu verspüren, in das Golf-Königreich zu fahren. Den Fahrern, Teamchefs und Technikern war allesamt nicht besonders behaglich dabei zumute, den Grand-Prix-Zirkus in ein Land zu bringen, dessen Regierung Gewalt genutzt hatte, um ursprünglich friedliche Proteste zu unterdrücken.

Italien:

La Gazzetta dello Sport: Bahrain wurde gestrichen. Es gab keine Alternative. Die Formel 1-Fans müssen sich nun gedulden. Aber es gab keine andere Möglichkeit.

Tuttosport: Im Chaos von Bahrain gibt es keine Formel 1.

Corriere dello Sport: Krieg im Mittleren Osten. Der Formel 1 Grand-Prix fällt aus.

Österreich:

Kurier: Sechs tote Demonstranten, Aufruhr in den Straßen. Nach den Protesten gegen die Regierung haben die Menschen in Bahrain andere Sorgen, als sich um ein Formel-1-Rennen zu kümmern.

Österreich: Eine Entscheidung, mit der alle leben können.

Kronen Zeitung: Grand-Prix-Absage war einzig richtige Reaktion.
 

Schweiz:

Blick: Die Vernunft hat im Krisenherd Bahrain gesiegt. Der Kronprinz telefonierte mit Ecclestone: No race!

Neue Zürcher Zeitung: Mitten im politischen Sturm. Die Frage nach der Moral wird in der Formel 1 selten gestellt, vielleicht viel zu selten. So ist auch die Absage des Großen Preises von Bahrain, wo am 13. März in die neue Saison hätte gestartet werden sollen, nicht primär mit der Achtung von Menschenrechten zu begründen. Vielmehr geht es um Sicherheit und Geld

Live Abstimmung 0 Mal abgestimmt
War die Absage des Bahrain GP die richtige Entscheidung?
Ja, es ist zu gefährlich.
Nein, das war eine voreilige Entscheidung.
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige