Racing Point - Barcelona F1-Test - 2020 Stefan Baldauf
Vergleich Racing Point RP20 vs. Mercedes W10 - F1 2020
Vergleich Racing Point RP20 vs. Mercedes W10 - F1 2020
Vergleich Racing Point RP20 vs. Mercedes W10 - F1 2020
Vergleich Racing Point RP20 vs. Mercedes W10 - F1 2020 27 Bilder

„Copy Point“ & „Pink Mercedes“

„Beschwerden sind gutes Zeichen“

Racing Point hat mit der Kopie des Vorjahres-Mercedes für große Diskussionen gesorgt. Technik-Chef Andy Green verteidigt die Taktik seines Teams und attackiert gleichzeitig die Konkurrenz.

Als der neue Racing Point RP20 am ersten Testtag von Barcelona aus der Garage rollte, da haben viele Beobachter noch geschmunzelt. Solch einen detailgetreuen Nachbau eines Autos der Konkurrenz hatte man in der Formel 1 noch nie gesehen. Bis in viele Details glich das der neue Rennwagen des kleinen Mercedes-Kundenteams dem alten Silberpfeil.

Doch das erste Schmunzeln wich schnell einem lautstarken Klagen. Der RP20 wurde dabei als „Pink Mercedes“ oder als „Copy Point“ verunglimpft. Gleichzeitig wurden Zweifel an der Legalität des Vorgehens gestreut und die Frage gestellt: Lässt sich ein Auto überhaupt ohne Insider-Wissen kopieren, so dass das Aero-Konzept dann auch wie beim Original funktioniert?

Das es funktioniert, zeigten die Rundenzeiten deutlich. Und die Verantwortlichen von Racing Point machten aus ihrer starken Frühform auch gar kein Geheimnis. „Das Auto reagiert gut auf Setup-Änderungen. Die Fahrer haben schnell Vertrauen gefunden. Damit können sie selbstbewusst ans Limit gehen. Das Auto reagiert vorhersehbar. Es gibt keine großen Baustellen, wie sie uns noch in den letzten Jahren genervt haben“, lautete das positive Testfazit von Technik-Chef Andy Green.

Die Simulationen der meisten Teams prognostizieren, dass Racing Point im Melbourne als erster Verfolger der drei Top-Teams auftritt. Einige Optimisten sehen den kleinen Rennstall sogar auf dem Niveau von Ferrari. Gibt das etwa eine Überraschung beim Auftaktrennen? „Mal abwarten“, hält Green den Ball flach. „Wir versuchen erst einmal, das ganze Potenzial aus dem Auto rauszuholen. Und dann sehen wir, wo wir stehen. Es ist aber sehr vielversprechend, so viel lässt sich jetzt schon sagen.“

Lance Stroll - Racing Point - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
Stefan Baldauf
Racing Point könnte in Melbourne eine große Überraschung landen.

Konzept-Änderung lange geplant

In den beiden Testwochen mussten die Racing-Point-Piloten viel Grundlagenarbeit betreiben. Sergio Perez und Lance Stroll probierten dabei jede Menge Setups durch. „Das Auto unterscheidet sich stark von allem, was wir hier jemals hatten. Das wird eine Weile brauchen, bis wir verstehen, wie wir die Balance für unterschiedliche Bedingungen, Kurven-Typen und Reifen anpassen“, so Green. „Wir sind in der Lernphase erst auf halbem Weg. Das wird in Melbourne auf jeden Fall interessant werden.“

Schon als die ersten Windkanaltests und CFD-Simulationen mit dem 2020er Modell durchgeführt wurden, stieg der Optimismus in der Fabrik in Silverstone. Und die Zuversicht ist bei den Testfahrten nur noch gewachsen. „Wir waren etwas besorgt, dass wir das volle Potenzial nicht herauskitzeln können. Aber alle Daten der Tests sprechen dafür, dass wir die Eigenschaften des Modells auch auf das richtige Auto übertragen haben“, freut sich der oberste Ingenieur.

Die Testfahrten zeigten den Technikern deutlich, dass der eingeschlagene Weg der Richtige ist. Am Ende fuhr man teilweise sogar mit gedrosselter Leistung, um die wahre Stärke zu verschleiern und die Konkurrenz nicht noch mehr auf die Barrikaden zu bringen. Allerdings ärgert sich Green auch, dass man nicht schon früher auf das Mercedes-Konzept mit der geringen Anstellung und dem langen Radstand umgeschwenkt ist.

„Wir wollten das schon viel früher machen, hatten aber nicht das Budget dazu“, erklärt der Brite. „Uns waren für viele Jahre die Hände gebunden. Wir mussten immer eine bestimmte Anzahl an Teilen von einer Saison zur nächsten übernehmen. Da wäre ein solcher Neustart nicht möglich gewesen. Neben den finanziellen Mitteln haben uns auch die technischen Ressourcen bei der Teileproduktion gefehlt.“

Racing Point - F1-Test 2020
xpb
Die Konkurrenz klagt lautstark über das Vorgehen des kleinen Teams aus Silverstone.

Mercedes-Nachbau dank Stroll-Millionen

Der Plan zur Mercedes-Kopie konnte erst mit der Übernahme des Teams durch das Konsortium um den kanadischen Milliardär Lawrence Stroll in die Tat umgesetzt werden. Kaum war Racing Point aus der Insolvenzphase raus, ging es mit frischen Mitteln ans Werk. „Wir mussten ihm erst einmal erklären, was wir vorhaben und wie wir arbeiten wollten. Bis der Plan implementiert war, sind sechs bis neun Monate vergangen. Erst dann konnten wir mit der Arbeit loslegen“, so Green.

Dass die Konkurrenz nun über die enge Zusammenarbeit zwischen Mercedes und Racing Point jammert, kann man verkraften. „Was wir getan haben ist komplett legal. Wir richten uns strikt nach dem Gesetzbuch. So ist das Spiel in der Formel 1: Man hält sich an die Regeln und versucht so schnell zu sein, wie es geht. Andere Teams gehen aus irgendwelchen Gründen nicht diesen Weg. Das hat uns überrascht. Für uns war die Entscheidung ganz klar.“

Der Techniker, der in den 90er Jahren in Silverstone anheuerte, als das Team noch Jordan hieß und Michael Schumachers erstes Rennauto baute, hat für die Gegner nur Spott übrig: „Wenn die anderen über uns reden und sich beschweren, dann zeigt mir das nur, dass wir etwas richtig Gutes gemacht haben. Würden wir am Ende des Feldes herumfahren, würde uns keiner erwähnen. Die Klagen haben ihren Ursprung wohl vor allem darin, dass andere Teams nicht so gut gearbeitet haben, wie sie es hätten tun können.“

Dann legt Green noch einmal nach: „Wir haben es in den letzten Jahren zwei Mal geschafft den vierten Platz in der Teamwertung zu erreichen, und das mit minimalen Ressourcen. Wenn die anderen jetzt denken, dass wir uns mit mehr Geld nicht noch weiter verbessern können, dann ist das einfach nur naiv. Die Frustration rührt daher, dass sie die Herausforderung nicht angenommen haben.“

Sergio Perez - Racing Point - F1-Test - Barcelona - 28. Februar 2020
Motorsport Images
Wie stark ist Racing Point wirklich? In Barcelona versuchten die Ingenieure noch das wahre Potenzial zu verschleiern.

Aufschwung nur bis zur Regelreform?

Die Frage lautet nur, wie lange Racing Point von dem plötzlichen Aufschwung profitieren kann. Der große Umbruch mit den 2021er Regeln verlangt die Entwicklung eines ganz neuen Rennwagens. „Wir hätten natürlich gerne ein beständiges Reglement gehabt, mit dem wir dieses Auto noch ein paar Jahre weiterentwickeln können. Da steckt noch so viel Potenzial drin. Und dann müssen wir direkt einen Neustart machen.“

Doch Green warnt die Konkurrenz, dass man auch 2021 wieder gut aufgestellt ist, obwohl man zunächst einmal keine Vorlage zum Kopieren hat: „Wir verstehen jetzt, was notwendig ist, um ein schnelles Rennauto zu bauen. Das werden wir bis nächstes Jahr nicht verlernen. Allerdings sind die neuen Regeln deutlich restriktiver. Ich denke, dass die Teams sehr schnell auf gemeinsame Design-Lösungen kommen. Die Autos werden sehr ähnlich aussehen und sehr ähnlich performen.“

Im Gegensatz zur Konkurrenz hat Racing Point im letzten Jahr noch nicht mit der Grundlagenarbeit für das 2021er Auto begonnen. Umso mehr Ressourcen will man dieses Jahr in die Entwicklung des RP21 stecken. Vor diesem Grund ist es für Andy Green vor allem wichtig, einen guten Saisonstart 2020 hinzulegen.

„Wir können nicht zwei Autos parallel entwickeln. Dazu haben wir nicht die Ressourcen. Mit einem guten Saisonbeginn können wir den Fokus aber schnell auf das nächste Jahr verschieben. Es gibt vielleicht noch ein paar Upgrades und dann geht es nur noch um 2021.“ Eins ist auch klar: Mit jedem guten Ergebnis werden die Klagen der Konkurrenz lauter.

Mehr zum Thema Racing Point F1 Team
Sergio Perez - Racing Point - Formel 1 - GP Portugal - Portimao - 24. Oktober 2020
Aktuell
Andy Green - Racing Point
Aktuell
Sergio Perez - Racing Point - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Samstag - 10.10.2020
Aktuell