Racing Point - 2019 Motorsport Images
43 Bilder

Racing Point will an die Mittelfeld-Spitze

Ab Mai volle Konzentration auf 2021

Es wird ein kompliziertes Jahr für die zehn Teams. 2021 kommt es zur größten Revolution der Formel 1-Geschichte. Die Teams müssen entsprechend das Budget und ihre Entwicklungskapazitäten aufteilen.

Es war nicht die Saison, die sich Racing Point erhofft hatte. Der Rennstall mit Stammsitz in Silverstone belegte im abgelaufenen Jahr nur den siebten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Die Teamführung und die Piloten hatten von mehr geträumt. Man wollte wie 2016 und 2017, damals noch als Force India, das Mittelfeld anführen. Doch McLaren, Renault und selbst Toro Rosso waren besser.

Der Besitzerwechsel Mitte 2018 zahlte sich noch nicht aus. Im Gegenteil. Bis die Verhältnisse geklärt waren, bis die neuen Investoren einstiegen, hatten sich die Gegner längst einen Entwicklungsvorsprung erarbeitet. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Racing Point Woche für Woche das Budget zusammengekratzt, um Mitarbeiter zu bezahlen, die Autos an die Strecke zu bringen und in der heimischen Fabrik zu entwickeln. Bei der Konkurrenz hatten die 2019er Projekte zu diesem Zeitpunkt schon längst Priorität gegenüber den Modellen, mit denen man noch Rennen fuhr.

Bei der Entwicklung des RP19 unterschätzte Racing Point dann auch noch den Effekt des neuen Frontflügels. Der wuchs von 1,8 auf zwei Meter, besteht seither nur noch aus fünf Flaps und darf keine Aufbauten mehr tragen, um die Strömung in geordnete Bahnen zu lenken.

Es ist seither wesentlich komplizierter, die Luftverwirbelungen, die an Fahrzeugfront und an den Reifen entsprechen zu kontrollieren und sie so einzusetzen, dass sich im Heck der Anpressdruck erhöht. Racing Point-Technikchef Andy Green gibt zu: „Selbst am Saisonende waren unsere Probleme immer noch nicht ganz ausgeräumt.“

Lance Stroll - Racing Point - F1-Test - Abu Dhabi - 4. Dezember 2019
xpb
Kann Racing Point 2020 wieder die Trendwende schaffen?

Mehr Upgrades als je zuvor

Racing Point brachte über die Saison mehr Upgrades als jemals zuvor in einem Jahr. Doch die Neuteile schlugen nicht immer so ein, wie es die Entwicklungswerkzeuge Windkanal und CFD versprochen hatten. „Wir haben tief gegraben, um die Performance des Autos zu verbessern. Immerhin haben wir 2019 sehr viel gelernt, was in das 2020er Auto einfließt“, sagt Green. Mit anderen Worten: Die Arbeit war nicht umsonst. Weil sich das Regelwerk in der 71. Saison der Formel 1 kaum von dem aus dem Vorjahr unterscheidet.

Das technische Reglement ändert sich nur in Nuancen. Das Mindestgewicht steigt von 743 auf 745 Kilogramm. Jeder Fahrer darf drei statt zwei Elektromaschinen MGU-K in den 22 Rennen einsetzen. Die Reifen bleiben gleich. Und die versteht Racing Point so gut wie kaum ein anderes Team.

Sergio Perez glaubt deshalb, dass sein Team 2020 deutlich besser abschneiden kann als noch im Vorjahr. „2019 war nach dem Besitzerwechsel ein Übergangsjahr für uns. Ich denke, 2020 kann das erste Jahr unter der neuen Führung sein, in dem wir sehr stark sind. Wir wollen Vierter in der Team-WM werden.“

Trotzdem wartet auf Racing Point ein kompliziertes Jahr. Wie auf alle anderen neun Rennställe auch. Weil sie 2021 die größte Regelrevolution der Formel-1-Geschichte erwartet. Und darauf müssen sich die Teams in diesem Jahr vorbereiten. Die großen Teams haben den Luxus, ihr Entwicklungsbudget für die Aufgabe zu erhöhen und bereits jetzt mehr Personal für 2021 abzustellen. Ferrari hat schon angekündigt, mehr Geld auszugeben als jemals zuvor, um parallel an den Projekten 2020 und 2021 zu arbeiten. Die kleinen Teams müssen Budget und personelle Ressourcen dagegen aufteilen.

Green schildert den Vorteil, den die Top-Teams genießen, obwohl auch sie den Beschränkungen bei Windkanalzeit und den computergestützten Simulationswerkzeugen (CFD) unterliegen. „Es denkt sich nicht ein Ingenieur ein neues Konzept aus. Das macht eine Gruppe. Das Kollektiv sammelt die Ideen. Sagen wir mal, das sind 20 Leute aus unterschiedlichen Abteilungen, die sich bei uns mit 2021 beschäftigen. 20 von insgesamt 40, die wir haben, sind bereits 50 Prozent unserer Kapazität. Die verlieren wir für das 2020er Auto. 20 Leute aus einer Gruppe von 100 schmerzt dich deutlich weniger. Da haben die Top-Teams ihren großen Vorteil.“

Der Ingenieur ergänzt: „Klar haben die Top-Teams im CFD und Windkanal die gleichen Beschränkungen. Aber sie haben sicher die besseren Rechenmodelle, weil sich mehr Ingenieure damit beschäftigen als bei uns. Das gleiche trifft bestimmt auf die Versuche im Windkanal zu.“

Andy Green - Racing Point 2019
xpb
Technikchef Andy Green blickt verhalten optimistisch in die Zukunft.

Racing Point opfert 2020 nicht

Das Problem liegt darin, dass 2020 noch grenzenlos entwickelt werden darf. Die Teams dürfen so viel Geld ausgeben, wie sie möchten. Erst ab 2021 greift die Budget-Obergrenze von 175 Millionen Dollar. Und bis dahin, so Greens Befürchtung, haben sich die Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull wieder einen Vorteil erarbeitet. „2020 wird der Großteil der Entwicklungsarbeit verrichtet. Danach werden uns mit dem Budget Cap die Hände gebunden.“

Deshalb kokettieren manche Teams damit, die anstehende Saison abzuschreiben, und sich stattdessen lieber voll auf 2021 zu konzentrieren. „Es gibt Teams, die genau so denken. McLaren und Renault. Sie denken, dass sie etwas Ähnliches wie den Doppeldiffusor finden, und 2021 dann alle vernichten“, glaubt Green. Renault hat zwischen den Zeilen bereits durchklingen lassen, darauf aus zu sein, es wie einst BrawnGP 2009 zu machen. McLaren hingegen will 2020 nicht opfern, sondern sein Momentum lieber aufrechthalten.

Racing Point hat zwar keine Geldsorgen mehr, und muss nicht mehr von Woche zu Woche ums Überleben kämpfen. Das Team kann mittel- und langfristig planen. Die Bäume wachsen trotzdem nicht in den Himmel. Deshalb wird es ein Drahtseilakt, in der Entwicklung zweigleisig zu fahren. 2020 will der Rennstall nicht vorzeitig aufgeben. „Dann wirfst du ein ganzes Jahr weg“, meint Green. „Die Chance ist zwar groß, mit dieser Politik, den goldenen Treffer zu landen. Ich könnte eine Saison aber nicht für etwas opfern, wofür es keine Garantie gibt.“ Stattdessen teilt der Rennstall mit den rosafarbenen Autos seine Ressourcen auf. Jedoch mit Weitblick. 2021 genießt Priorität.

„Wir haben das Gefühl, dass beide Jahre darunter leiden werden. Sowohl 2020, weil wir an 2021 denken müssen. Und 2021, weil wir auch 2020 nicht vernachlässigen dürfen. Es gibt momentan keinen schönen Mittelweg für uns. Es ist eine schwierige Zeit für ein kleines Team. Wir wissen, dass die großen Teams viel Energie und Ressourcen in 2021 stecken. In den Bereichen, die dann beschränkt sein werden. Das macht mich sehr nervös.“

Racing Point - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Donnerstag - 26.9.2019
ams
Was ist der bessere Weg: 2020 für 2021 opfern? Oder lieber etwas später mit der 2021er Entwicklung beginnen?

Entwicklung am RP19 früh einstellen

Der Ingenieur, der seit drei Jahrzehnten in der Formel 1 arbeitet, gibt zu, dass Racing Point die Mittel für 2020 gekürzt hat. „Die Ressourcen, die wir aufwenden, sind viel geringer, als ich es gerne hätte. Viel geringer als in einem normalen Jahr. Etwa ein Drittel weniger“, erläutert Green. Und schon weit vor Saisonhalbzeit wird Racing Point das Entwicklungsprogramm am RP20 zugunsten des 2021er Autos einstellen. „Ab April, Mai werden wir alles in 2021 stecken. Das ist keine komfortable Situation.“ Das heißt, dass im Mai die letzten Upgrades abgesegnet werden. Bis die dann ans Auto kommen, können je nach Komplexität bis zu drei Monate vergehen.

Der Saisonstart wird umso wichtiger. Wer in Melbourne mit einem unterlegenen Auto auftaucht, kann sich auf ein schwieriges Jahr einstellen. Wer dagegen ein schnelles Paket zusammengestellt hat, könnte über die Saison hinweg abräumen. Weil große Entwicklungssprünge und Verschiebungen im Feld angesichts der früh angeschobenen 2021er Projekte nicht zu erwarten sind. Wer danebengegriffen hat, wird seine Bemühungen lieber früh auf 2021 verlagern. Für Racing Point heißt das: Dieses Mal muss man es besser machen als in den vergangenen Jahren. Dieses Mal darf man nicht mit einem halbfertigen Auto in die Saison starten.

Mehr zum Thema Racing Point F1 Team
Sergio Perez - Racing Point - Formel 1 - GP Portugal - Portimao - 24. Oktober 2020
Aktuell
Andy Green - Racing Point
Aktuell
Sergio Perez - Racing Point - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Samstag - 10.10.2020
Aktuell