Nico Hülkenberg - Formel 1  - GP Japan 2019 xpb
Mercedes - GP Japan 2019
Valtteri Bottas - GP Japan 2019
Max Verstappen - GP Japan 2019
Impressionen - GP Japan 2019 40 Bilder

Racing-Point-Protest gegen Renault

FIA konfisziert Lenkräder

Für Renault könnte das Japan-Rennen noch ein böses Nachspiel haben. Racing Point legte bei der FIA einen offiziellen Protest ein, weil das französische Werksteam angeblich eine verbotene automatische Bremsbalance-Verstellung eingebaut hat.

Im Fahrerlager waren schon direkt nach Rennende erste Gerüchte über Unregelmäßigkeiten mit den Renault-Autos aufgekommen. Um 18.25 Uhr Ortszeit verschickte die FIA schließlich das Dokument mit brisantem Inhalt: Racing Point hatte offiziell Protest gegen die Autos von Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo eingelegt.

Der Vorwurf lautete, dass die Konkurrenz ein automatisches System eingebaut hat, das während der Fahrt abhängig von der Position auf der Strecke die Bremsbalance regelt. Normalerweise müssen die Piloten die Bremskraft je nach Kurventyp oder nach dem Griplevel der Reifen eigenhändig am Lenkrad Richgtung Vorder- oder Hinterachse verstellen.

Racing-Point-Protest lange geplant

Racing Point untermauerte seine Vorwürfe mit einem 12-seitigen Dossier, in dem das Team aus Silverstone offenbar schon im Vorfeld des Japan-Rennens Beweise zusammengetragen hatte. Wegen der guten Vorbereitung nahm die FIA den Protest offiziell zur Untersuchung an. Allerdings konnte wegen der Komplexität des Themas am Abend direkt noch kein Urteil gefällt werden.

Die Wertung des Rennens steht somit noch unter Vorbehalt. Renault kündigte in einem offiziellen Statement bereits an, sich rigoros gegen die Vorwürfe zu verteidigen. Die FIA gab der eigenen Technik-Abteilung bis zum Mittwoch Zeit, die Technik des Renault-Systems genau zu überprüfen.

Aus diesem Grund wurden die betroffenen Elemente versiegelt und vom Weltverband beschlagnahmt. Es handelte sich im Einzelnen um die Elektronik-Steuerung (ECU), die als Standard-Teil in allen Autos verbaut ist. Auch die Lenkräder von Hülkenberg und Ricciardo wurden von den Schiedsrichtern zur genaueren Untersuchung sichergestellt.

Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
xpb
Werden Hülkenberg und Ricciardo disqualifiziert?

Urteil mit Sprengkraft

Die FIA-Kommissare erwarten von den hauseigenen Technikern einen detaillierten Report zur Hardware, zur Software und zu den gespeicherten Daten, um am Ende darüber entscheiden zu können, ob die Beweise mit den Anschuldigungen der Racing-Point-Anklage übereinstimmen. Es kann sein, dass zur Analyse auch Vertreter der beiden Teams hinzugezogen werden.

Für Renault könnte das Verfahren im schlimmsten Fall mit einer Disqualifikation und dem Abzug der neun Punkte für den sechsten Platz von Ricciardo und dem zehnten Platz von Hülkenberg enden. Schlimmer als die verlorenen Zähler wäre aber wohl der Imageschaden für das Team. Man möchte sich kaum ausmalen, was passiert, wenn der Werksrennstall, der mit der Formel 1 positive Werbung für seine Produkte betreiben will, als Betrüger überführt wird.

Woher Racing Point die brisanten Informationen zur fragwürdigen Renault-Technik hatte, ist nicht bekannt. Aus dem Team selbst hören wir, dass man der Konkurrenz nach dem intensiven Studium von Onboard-Aufnahmen auf die Schliche kam. Im Fahrerlager erzählt man sich allerdings auch die Geschichte, dass ein Überläufer als Whistleblower fungierte.

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Rennanalyse GP Japan 2019 Keine Strafe trotz Frühstart?

In der Analyse zum GP Japan beantworten wir die offenen Fragen von Suzuka.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP USA 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Mexiko 2019
Aktuell