Williams - Jubiläum - Silverstone 2017 Motorsport Images

Radio Fahrerlager GP Bahrain

F1-Party 2020 in Silverstone

Was sonst noch so am Rennwochenende in Bahrain passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Formel 1-Gerüchteküche gesammelt.

Silverstone bleibt

Der GP England in Silverstone bleibt höchstwahrscheinlich im Kalender. Im Mai soll der Vertrag mit dem ältesten Grand Prix der Geschichte verlängert werden. Für 2020 ist bereits eine große Party zum 70. Geburtstag mit allen F1-Ikonen und Weltmeistern geplant. Die Feierlichkeiten zum 1000. Grand Prix in China fallen dagegen relativ mager aus. Wegen hoher Transportkosten und strenger Zollvorschriften wird nur ein historisches Auto in Shanghai seine Runden drehen. Damon Hill fährt den Lotus 49 von Jim Clark. Pläne, Autos von Mercedes, Ferrari, McLaren, Williams und Tyrrell nach China zu bringen, scheiterten.

48.000 Tickets weg

Der Vorverkauf für den GP Deutschland läuft gut, aber nicht so gut wie im Vorjahr. 48.000 Tickets sind verkauft, 6.000 weniger als 2018 zum gleichen Zeitpunkt. Geschäftsführer Georg Seiler trauert der Formel 2 nach, die nicht in Hockenheim fährt: „Mick Schumacher hätte uns sicher viele Fans gebracht.“ Der Medienrummel um Mick Schumacher im Frühstadium seiner Formel 2-Karriere sollte dem Formel 1-Management zu denken geben. Es würde sich lohnen, eine 13. Veranstaltung in den Formel 2-Kalender zu quetschen. Ein Formel-2-Rennen gibt es für die Veranstalter aber nicht umsonst. Die zweite Kategorie kostet eine Million Dollar extra Antrittsgeld.

Leclercs größte Enttäuschung

Wer glaubt, dass der gestohlene erste GP-Sieg in Bahrain für Charles Leclerc die bitterste Pille in seinem Rennfahrer-Leben war, der irrt. „Die Formel 2-Rennen 2017 in Monte Carlo waren schlimmer.“ Leclerc fiel damals ausgerechnet bei seinem Heim-Rennen zwei Mal mit Aufhängungsschäden nach Berührungen aus. Nach Leclercs Motoren-Pech wartet die Formel 1 weiter auf ihren 108. GP-Sieger.

Wie im Krieg

Nico Hülkenberg hatte sich in seinen kühnsten Träumen Platz 13 oder 14 nach der Startrunde zum GP Bahrain vorgenommen. Doch dann tauchte der von Rang 17 gestartete Renault-Pilot nach einer Runde bereits als Elfter auf. „Die Startrunde war wie Krieg“, lachte Hülkenberg. „Ich war mitten drin im Funkenregen, bin mal rechts, mal links vorbei. Das war ein paar Mal richtig knapp, hatte auch viel Glück dabei. Aber diese Runde hat echt Spaß gemacht.“

WM-Punkte für Thailand

Alexander Albon hat mit seinem 9. Platz Geschichte geschrieben. Fast 65 Jahre ist es her, dass ein Fahrer mit thailändischer Lizenz WM-Punkte geholt. Der letzte vor Albon war Prinz Birabongse Bhanutej Bhanubhandhu. Der Enkel des Königs belegte am 4. Juni 1954 beim GP Frankreich in Reims in einem Maserati den 4. Platz. Zur Erinnerung: Es war das Comeback-Rennen der Mercedes.

Dreifachsieg für Mercedes

Bei der Zieldurchfahrt zum GP Bahrain könnte man auch von einem Dreifachsieg für Mercedes sprechen. Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer gab Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auf der letzten Runde Geleitschutz. Zum ersten Mal seit dem GP China 2015 fuhr das Feld wieder unter Überholverbot über die Ziellinie.

Russell legt Gewicht zu

Bisher war bei den Formel-1-Fahrern Hungern angesagt. Mit der neuen Regel, dass der Fahrer bis zu 80 Kilo wiegen kann, ist die ein oder andere Sünde erlaubt. Williams-Pilot George Russell hat von 66 Kilo auf 72 Kilo aufgestockt. „Aber nicht nur wegen des Truthahns zu Weihnachten. Ich habe mir auch mehr Muskeln antrainiert. Ich fühle mich viel besser. Und meine Freundin sagt, dass ich besser aussehe.“

Vietnam im April

Es gibt bereits die erste Simulationsrunde für die neue Formel-1-Strecke von Hanoi. Der Grand Prix von Vietnam soll 2020 bereits im April stattfinden.

Beerdigung am 9. April

Auch Bahrain ehrte den früheren FIA-Rennleiter Charlie Whiting mit großen Plakaten, auf denen „Thank you Charlie“ stand. Der in Melbourne verstorbene Engländer ist nicht vergessen. Das Begräbnis von Whiting ist für den 9. April angesetzt. Im Juli soll es eine Gedenkfeier geben.

Charlie Whiting - F1-Test - Bahrain - 2. April 2019
Motorsport Images
In Bahrain wurde an den verstorbenen FIA-Rennleiter Charlie Whiting erinnert.

Sponsor entlarvt Kimi

Woher wusste Sauber beim GP Australien, von wem das Abreißvisier stammte, das am Auto von Kimi Räikkönen den linken hinteren Bremsschacht zukleisterte und die Temperatur am Bremsattel auf 260 Grad trieb? Ein Sponsor-Sticker auf der Folie entlarvte Kimi. Es handelte sich um die thailändische Biermarke „Singha“. Nur Räikkönen hat diesen Sponsor bei sich auf dem Helm.

Bart wie Mansell

Sebastian Vettel trägt neuerdings Schnurrbart. Auf die Frage, ob ihn Nigel Mansell dazu animiert habe, antwortete Vettel: „Warum nicht? Ich fand Mansell gut. Nannten Sie ihn nicht den Löwen im Cockpit?“

Seidl im Fahrerlager

Der ehemalige Porsche LMP1-Chef Andreas Seidl wurde in im Fahrerlager gesichtet. Noch in Zivil. Offiziell beginnt seine Arbeit bei McLaren erst am 1. Mai. Seidl war wie DTM-Chef Gerhard Berger Gast von Kronprinz Salman.

Brundle im Ring-Fieber

Sky-Experte Martin Brundle schwärmte von seinem Debüt auf der Nordschleife. „Die Strecke ist der Wahnsinn.“ Mit Sohn Alex plant er noch weitere VLN-Rennen zu fahren.

Siegen für den Pokal

Sebastian Vettel hat vier Mal den GP Bahrain gewonnen. Das legt den Verdacht nahe, dass er die Rennstrecke in der Steinwüste mag. „Eigentlich nicht besonders“, korrigiert der Ferrari-Star. „Ich gewinne hier so gerne, weil mir die Pokale so gut gefallen. Das ist nicht so ein billiger Plunder wie bei vielen anderen Rennen.“ Der Gold-Cup wiegt stolze 11 Kilogramm.

Lewis Hamilton - GP Bahrain 2019
Mercedes
Der Bahrain-Pokal ist bei den Fahrern besonders beliebt.

Eigene Bremshutzen

Die Liste der Teile, die jedes Team selbst bauen muss, wurde um die Bremsbelüftungen erweitert. Die Regel tritt bereits 2020 in Kraft.

Ferrari-Idee abgelehnt

Bei einer FIA-Messung nach dem GP Australien wurden an den Hinterreifen durch die Bank Luftdrücke gemessen, die den Verdacht nahelegten, dass die Reifen im Rennen unter dem geforderten Limit von 19,5 PSI lagen. Bei einem Team ganz extrem. Ferraris Vorschlag, in Zukunft die Reifendrücke bei der Fahrt zu messen und Sünder sofort an die Boxen zu holen, wurde von allen anderen Teams abgelehnt.

Drittes Startlicht

Ab dem GP China will die Formel 1 eine dritte Startampel einsetzen. Sie soll zunächst wie die zweite an der Boxenmauer installiert werden. In Bahrain behalf man sich mit einer kleinen Zusatz-Ampel mit nur zwei Lichtern. Die Fahrer aus den hinteren Startreihen hatten sich beklagt, dass ihnen die breiten Heckflügel die Sicht versperren. George Russell: „Ich sah die Ampel in Melbourne nur in der Spiegelung der Fenster im Boxengebäude.“

Fotograf beim Reifenwechsel

Bei Mercedes wagte man ein ganz spezielles Experiment. Man testete Fotograf Paul Ripke als Mitglied der Boxencrew. Der Deutsche schmiss sich in den feuerfesten Overall, dehnte sich ganz brav vor seinem Einsatz und probierte sich schließlich am Wagenheber. Schauen Sie mal rein, das >> Video hat durchaus Unterhaltungswert.

Promis in der Wüste

Einige Promis gaben sich beim Grand Prix von Bahrain die Ehre. Der wohl am meist beachtete VIP: David Beckham. Er traf sich unter anderem mit Lewis Hamilton und Christian Horner. Der Ex-Fußballer hatte zudem die Ehre, die Zielflagge zu schwenken. Ebenfalls gesichtet: Schauspielerin Catherine Zeta Jones sowie Prinz Andrew, Sohn der Queen, mit seiner Ex-Frau Sarah Ferguson und ihrer Tochter Beatrice.

Triple-Widmung nach Premieren-Pole

Charles Leclerc wirkte nach seiner Pole-Position sehr ruhig und sortiert. Emotionen waren eher Mangelware. Vielleicht sah man es dem Monegassen auch nur nicht an, was in ihm vorging? Seine Worte waren jedenfalls bewegend: „Diese Pole widme ich meinem Vater, Jules und Charlie.” Leclercs Vater verstarb im Jahr 2017, mit Jules Bianchi war Leclerc eng befreundet und mit Charlie erinnerte er an FIA-Renndirektor Charlie Whiting, der beim GP Australien gestorben war.

F1-Fotos GP Bahrain 2019: Das Leclerc-Drama in Bildern

Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019 Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019 Fahrerparade - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019 Fernando Alonso - Formel 1 - GP Bahrain - 31. März 2019 48 Bilder
Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019 Trainingsanalyse GP Singapur 2019 Mercedes holt Favoritenrolle zurück

Mercedes hatte am Trainingsfreitag von Singapur das schnellste Auto.

Mehr zum Thema GP Bahrain (Formel 1)
Sebastian Vettel - GP Bahrain 2019
Aktuell
Renault - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Aktuell