Formel 1 - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps Motorsport Images
Charles Leclerc - Ferrari - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Charles Leclerc - Ferrari - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Schweigeminute - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Schweigeminute - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps 63 Bilder

Radio Fahrerlager GP Belgien 2019

„Rennfahrer sind auch heute Gladiatoren“

Was sonst noch so am Rennwochenende in Belgien passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Formel 1-Gerüchteküche gesammelt.

Wolff bringt es auf den Punkt

Der Unfalltod von Anthoine Hubert hat die Rennszene schwer getroffen. „Ein junger Mann ist bei einem Freak-Unfall ums Leben gekommen. Das wirft einen großen Schatten auf unseren Sport. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir sind alle betroffen“, erklärte Toto Wolff.

Der Mercedes-Motorsportchef erinnerte eindrücklich daran, dass auch die heutige Fahrergeneration Gladiatoren sind. „Durch eine Kameralinse kann man nicht nachvollziehen, was sie auf sich nehmen. Wir vergessen schnell, wie gefährlich dieser Sport noch immer ist. Welchen Mut die Fahrer aufbringen. Welchem Risiko sie sich aussetzen. Eau Rouge sieht aus wie ein 90 Grad-Knick aus der Sicht des Fahrers, und sie fegen trotzdem voll durch. Das übersteigt die Vorstellungskraft von uns Normalsterblichen.“

Zum dritten Mal schwarze Armbinden

An schwarze Armbinden mussten wir uns in diesem Jahr leider gewöhnen. Nach dem Tod von Charlie Whiting und Niki Lauda ist der tödliche Unfall von Anthoine Hubert der dritte Anlass der Formel 1 zu trauern. Manche trugen in Spa noch die Armbinden, die sie schon in Monte Carlo nach Laudas Tod benutzt hatten.

2019 Austrian GP
Formel Schmidt GP Belgien 2019
22:45 Min.

Kein Geld in Finnland

Der Kymiring ist eine neue Rennstrecke in Finnland. In Zukunft sollen dort MotoGP-Rennen stattfinden. Auch die Formel 1? „An der Rennstrecke würde es nicht liegen. Wir könnten auch auf einem Stadtkurs in Helsinki fahren. Uns fehlt nur das Geld“, bedauert Kimi Räikkönen.

Hamiltons Veggie-Burger

Lewis Hamilton ernährt sich seit 2017 vegan. Seinen fleischlosen Lebensstil untermauert der fünffache Weltmeister mit einer neuen Burger-Kette. Hamilton ist Teilhaber des neuen Restaurants „Neat Burger“ in London. Dort wird ausschließlich Essen basiert auf pflanzlichen Lebensmitteln serviert. „Ich bin stolz darauf, ein Teil davon zu sein. Neat Burger unterstützt ethisches Handeln und arbeitet mit kleineren Unternehmen zusammen.“

Zandvoort contra Verstappen

Kein Fahrer hat eine so große Fangemeinde wie Max Verstappen. Auf vielen Grand Prix hat es sich eingebürgert, dass Verstappens Management die Karten für ganze Tribünenblöcke selbst vermarktet. Die Fans bekommen dann zum Ticket noch ein T-Shirt oder eine Kappe dazu. Für den Verstappen-Clan ein einträgliches Nebengeschäft. Nur beim Heimspiel in Zandvoort geht nichts mit Eigenvermarktung. Zandvoort will die Tickets lieber direkt verkaufen. Der Veranstalter kann sich sicher sein, dass kein Tribünenplatz leer bleibt. Er hätte zehn Mal so viele Karten verkaufen können wie Plätze da sind.

Fans - GP Belgien 2019 - Spa
Motorsport Images
Auf vielen Grand Prix hat es sich eingebürgert, dass Max Verstappens Management die Karten für ganze Tribünenblöcke selbst vermarktet.

Haas muss warten

Der Streit zwischen Rich Energy und Haas hat sich abgekühlt. Die Logos des Brauseherstellers waren auch in Spa auf den US-Autos. Doch für wie lange noch besteht die Partnerschaft? Haas-Teamchef Guenther Steiner hofft, dass vor dem GP Singapur eine Lösung gefunden ist. „Die Situation hat sich beruhigt. Ich denke, sie werden eine rationale Entscheidung treffen. Die Gespräche laufen. Erst sind sie am Zug. Dann werden wir nachziehen.“

Sport zu gefährlich

Kimi Räikkönens Start war in Gefahr. Alfa Romeo flog extra Reservefahrer Marcus Ericsson aus den USA ein. Der Schwede verzichtete auf das IndyCar-Rennen in Portland, wo ihn Conor Daly vertrat. Räikkönen hatte sich beim Sport einen Muskelfaserriss im linken Unterschenkel zugezogen. Der Finne humpelte durchs Fahrerlager, hatte im Auto aber keine Probleme. Seine Erkenntnis: „Sport ist gefährlicher als Trinken.“

Hochzeit in der Sommerpause

Kevin Magnussen nutzte die Sommerpause zum Heiraten. „Sonst gab es keinen anderen Slot.“ Danach ging es gleich in die Flitterwochen. „Ein Segeltörn in Griechenland“, erzählte der Däne.

Streit war aufgebauscht

Kevin Magnussen und Nico Hülkenberg könnten 2020 bei Haas Teamkollegen werden. Das wäre eine explosive Mischung. 2017 hatten die beiden zuerst eine Auseinandersetzung auf der Strecke, der dann böse Worte folgten. Magnussen sieht darin kein Problem mehr: „Das war doch alles aufgebauscht. Bis jetzt gab es nur diesen einen Vorfall zwischen uns. Es gibt kein böses Blut zwischen uns.“ Der Däne würde Hülkenberg sogar willkommen heißen: „In einem Mittelfeld-Team brauchst du einen starken Teamkollegen. Nur so kannst du dich für höhere Aufgaben empfehlen.“

Votum für Hockenheim

Sebastian Vettel kann nicht verstehen, dass Deutschland nicht im F1-Kalender für 2020 steht. „Die Formel 1 braucht Traditionsrennen wie Hockenheim. Wir hatten in den letzten zwei Jahren phantastische Rennen und eine tolle Stimmung dort. Es ist ein Schwachsinn, Hockenheim abzusetzen, aber das liegt nicht in meiner Hand.“

Hamilton froh über Bottas-Verbleib

Mercedes hat seine Option auf Valtteri Bottas für 2020 gezogen. Lewis Hamilton freut sich darüber. Der Weltmeister hatte sich für den Finnen im Team stark gemacht. „Stabilität ist wichtig. Wir haben ein großartiges Arbeitsverhältnis.“ Dann witzelt die Mercedes-Sperrspitze: „Valtteri lässt mich gut aussehen. Er ist jünger als ich und sieht trotzdem älter aus.“

Vettel pro Hülkenberg

Sebastian Vettel macht sich für Landsmann Nico Hülkenberg stark. „Ich denke nicht, dass sein Aus bei Renault gerechtfertigt ist. Ein Fahrer seines Kalibers verdient einen Platz in der Formel 1.“ Hülkenberg ist in Verhandlungen mit Haas, spekuliert aber auch auf den Platz bei Red Bull neben Max Verstappen, was aber eher unwahrscheinlich ist. Dritte Option: Alfa Romeo.

Ein Anruf um 8:42 Uhr

An schlechte Nachrichten erinnert man sich als Red Bull-Fahrer. Schon Daniil Kvyat wusste 2016 genau, wann er den Anruf von Sportchef Helmut Marko erhalten hatte, bei dem er über die Degradierung zum Toro Rosso-Fahrer informiert wurde. „Ich saß in Moskau vor dem Fernseher und habe gerade “Games of Thrones„ geschaut.“ Pierre Gasly kannte sogar die Uhrzeit. Am Montag den 12. August und 8.42 Uhr. Das ist für Marko relativ spät am Tag. Er pflegt seine Fahrer um 7 Uhr anzurufen. Doch der Grazer hatte eine gute Erklärung für die Verzögerung: „Um 7 Uhr saß der Franz Tost bei mir im Büro. Erst danach hatte ich Zeit, Gasly anzurufen.“

Robert Kubica - Williams - GP Belgien 2019 - Spa - Qualifying
Motorsport Images
Robert Kubicas Williams-Mercedes erlitt in der Qualifikation einen kapitalen Motorschaden.

Unterschiedliche Schäden bei Mercedes

Zwei Motorprobleme an einem Wochenende bei Mercedes, das hat Seltenheitswert. Der eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Teamchef Toto Wolff verriet, dass bei Sergio Perez der Antrieb der MGU-K gestreikt hat. Und im Fall von Robert Kubica ging der Motor hopps. „Ein Kolben hat Drücke abbekommen, wie wir sie zuvor noch nie im Leben gesehen haben.“ Wolff hofft, dass die Motorentechniker bis Monza hinter den Ursachen der Defekte auf die Schliche kommen.

Vettel in der letzten Reihe

Die schwere Niederlage von Spa traf Sebastian Vettel. Beim Teamfoto stellte er sich in den Hintergrund. Die Presserunde mit den Printjournalisten um 19 Uhr am Sonntagabend schwänzte der Viertplatzierte. Die überwiegende Meinung im Fahrerlager: Da war Vettel schlecht beraten. Gerade nach einer Niederlage muss man sich erklären, um nicht mit Negativschlagzeilen überdeckt zu werden. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto entschuldigte seinen Fahrer. „Wir haben uns abgesprochen. Er erklärte mir, dass er aufbrechen muss. Ich habe das akzeptiert.“

Nur Highlights für Hamilton

Beim GP Ungarn gab es das große Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton. Der Weltmeister setzte sich mit einer besseren Strategie durch. „Nach so einem Sieg reitest du auf einer Welle. Ich hatte selbst ein paar Tage danach noch ein Grinsen im Gesicht.“ Die 70 Runden hat sich Hamilton nicht noch einmal angeschaut. „Nur ein paar Highlight-Schnipsel.“

Sirotkin statt Alonso

McLaren-Fahrer Lando Norris erlitt in der Sommerpause eine leichte Sehnenentzündung im linken Fuß. Sein Einsatz in Belgien war aber nicht gefährdet. Es stellte sich trotzdem die Frage, auf welchen Fahrer McLaren im Fall der Fälle zurückgreifen würde. Würde dann Fernando Alonso im MCL34 sitzen? „Landos Ersatz wäre Sergey Sirotkin gewesen. Er ist unser Ersatzfahrer. Er kennt das Auto aus dem Simulator. Für ihn gibt es schon den passenden Sitz“, erklärt Teamchef Andreas Seidl. „Mit zwei, drei Wochen Vorlauf würden wir sicher aber auch Fernando als Option abwägen.“

Motorsport Aktuell Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Brasilien 2019 Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost im Interview „Muss mich bei Binotto bedanken“

Nach dem Brasilien-Podium baten wir Teamchef Franz Tost zum Interview.

Mehr zum Thema GP Belgien (Formel 1)
Lando Norris - McLaren - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Start - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Charles Leclerc - GP Belgien 2019
Aktuell