Hockenheim - Motodrom - GP Deutschland 2018 Motorsport Images

Radio Fahrerlager GP England

Hockenheim so gut wie raus

Was sonst noch so am Rennwochenende in England passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Formel 1-Gerüchteküche gesammelt.

Hockenheim in Gefahr

Formel-1-Chef Chase Carey hat den Teams bei einem Treffen in Silverstone bestätigt, dass es 2020 bei 21 Rennen bleibt. Da Vietnam und Holland neu im Kalender sind, fliegen zwei raus. Es dürfte sich um Spanien und Deutschland handeln, weil es mit Mexiko ein Handschlagabkommen zur Verlängerung gibt.

Verkürzte Testphase?

Neben dem Rennkalender gibt es auch schon die ersten Pläne für die Wintertests in der kommenden Saison. So soll es 2021 nur fünf statt acht Testtage geben. Liberty plant, die Wintertests in Barcelona wie einen Grand Prix zu vermarkten und Tickets an Zuschauer zu verkaufen.

Neuer Belag von Shell

Silverstone wurde einmal mehr neu asphaltiert. Diesmal, damit bei Regenrennen das Wasser besser abläuft. Der Belag wurde in Zusammenarbeit mit Ferrari-Sponsor Shell gelegt, aber nicht unbedingt zum Vorteil von Ferrari. Der Asphalt erwies sich als so griffig, dass er die Reifen fraß.

Danner im ersten GP-Siegerauto

Seit sich der Sauber-Rennstall Alfa Romeo nennt, wird auch die Historie der Mailänder Automarke wiederbelebt. Die Marketingabteilung der Hinwiler Truppe schaffte einen Alfa Romeo Tipo 158 nach Silverstone. Christian Danner durfte ihn fahren. Der RTL-Experte drehte am Freitag zwei Runden mit dem ersten Siegerauto der Formel 1: „Es war schon ein emotionaler Moment mit dem Auto zu fahren, das exakt auf dieser Rennstrecke den ersten Grand Prix-Sieg geschafft hat.“ Danner wunderte sich, dass man auch bei dem 69 Jahre alten Auto noch die Gene eines Rennautos spürt: „Der Motor ist der Hammer. Unter- und Übersteuern gibt es auch, es kommt auf den dünnen Reifen nur früher. Der Alfa hat alles, was ein Rennauto braucht. Nur die Bremsen könnten besser sein.“

Honda macht mobil

Aus dem Honda-Umfeld hören wir, dass die nächste Ausbaustufe von der Motorleistung her mit der aktuellen Spezifikation von Mercedes gleichzieht. Die japanischen Ingenieure haben 25 PS gefunden. Das Triebwerk ist so gut wie einsatzbereit, wird aber wahrscheinlich erst nach der Sommerpause sein Debüt geben.

Gedenken an Charlie Whiting

Die Formel-1-Gemeinde hat sich mit einer Gedenkfeier von im März verstorbenen FIA-Rennleiter Charlie Whiting verabschiedet. Alte Freunde, nahezu alle Teamchefs und Fahrer und Whitings Familie wohnten der Veranstaltung bei. Martin Brundle moderierte den Abend. Es wurden Videos von Whitings Karriere und von den Stimmen seiner Weggefährten gezeigt. Seine Ex-Frau, Ross Brawn, Sebastian Vettel und Jean Todt hielten Reden. Den größten Eindruck hinterließ Sebastian Vettel mit seinem Beitrag. Er nannte Whiting einen Wachposten, auf den man sich immer verlassen konnte. Ganz zum Unterschied zu einem Schutzengel, der einem nur von Zeit zu Zeit zur Seite steht. Vettel hatte seine Rede ganz allein geschrieben. „Seb sollte das Skript öffentlich machen. Die Rede war ein Meisterstück. Es zeigt, dass der Junge mehr im Kopf hat als nur Rennfahren“, lobte Brundle. Am Ende übernahm das die Formel 1 selbst, die das Video der Rede auf YouTube stellte. Am Sonntag gab es dann noch eine besondere Würdigung von Whitings‘ Lebenswerk. Die FIA erlaubte seinem Sohn Justin, den GP England zu starten.

Feuer-Alarm bei BMW

BMW bereitet gerade einen seiner Vierzylinder-Turbos aus den 80er Jahren auf einen historischen Einsatz im Brabham BT52 vor. Beim Versuchen auf einem modernen Prüfstand gab es jetzt schon zwei Mal Feueralarm. Die Kameras im Prüfstandsraum interpretierten die rotglühenden Auspuffrohre und das Turbofeuer als möglichen Brandherd.

Leclerc gegen Leclerc

Charles Leclerc ist auf seinem privaten Simulator den GP Australien nachgefahren. Und er hat sich dabei selbst geschlagen. „Der virtuelle Leclerc ewar schneller als der reale.“

Flüchtlinge an Bord

Überraschung bei Ferrari. In einem der Lastwagen, die Zubehörteile für das Team transportierten, reisten zwei blinde Passagiere mit. Zwei Flüchtlinge stiegen in Calais in einem unbeobachteten Moment zu und stiegen in Silverstone wieder aus. Sie wurden von der Polizei festgenommen.

Anweisungen von Sir Frank

Silverstone ist für Williams ein besonderer Grand Prix. Vor 40 Jahren gewann Clay Regazzoni den ersten von 114 Grand Prix. Claire Williams erinnert sich an vergangene Tage. „Es war der einzige Grand Prix, zu dem uns unser Vater mitnahm. Er war der Meinung, dass Familie an der Rennstrecke ihn bei der Arbeit störe. Schon Wochen vor dem Rennen gab es genau Anweisungen, was wir anziehen mussten und ewas wir im Fahrerlager tun durften und was nicht.“

Norris fliegt ab

Lando Norris kreiselte am Donnerstag vor dem Rennen von der Strecke. Im Rahmen der Pirelli Hot Laps versenkte er einen McLaren 720S mit 720 PS im Kiesbett ausgangs der Chapel-Kurve. Sein Beifahrer: Johnny Herbert. Der dreifache GP-Sieger und heutige Sky-Reporter grinste über beide Ohren. „Lando wollte mir einen Drift zeigen. Er hat es so gemacht, wie er es von den Computerspielen gewöhnt ist. Kurz bremsen, das Auto querstellen und dann mit dem Gas den Drift kontrollieren. Irgendwas ist da wohl schief gegangen. Lando war es erst peinlich. Dann hat er aber doch gelacht.“ Lewis Hamilton machte es besser. Der Weltmeister hämmerte einen Mercedes mit Sir Frank Williams auf dem Beifahrersitz um den schnellen Kurs. Für Sir Frank ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen. Der Einsatz wurde streng geheim gehalten. Als man Frank Williams ins Auto hob, blieben die Garagentore geschlossen.

Frank Williams & Lewis Hamilton - GP England 2019
Motorsport Images
Lewis Hamilton spielte Chauffeur für Sir Frank Williams.

Autos zu schwer

Sebastian Vettel beurteilt die aktuellen Formel-1-Autos. „In schnellen Kurven sind sie das Nonplusultra. Kein Auto, das ich je gefahren bin, klebte so auf der Straße und erlaubte diese Kurvengeschwindigkeiten.“ In langsamen Kurven hingegen hadert der viermalige Weltmeister. „Ich will nicht sagen, dass sie da ganz unten rangieren. Aber sie sind einfach zu schwer.“ Die 2019er Generation wiegt mit Fahrer mindestens 743 Kilogramm.

Lieber weniger Strafen

Sergio Perez meint, dass man Max Verstappen in Österreich streng nach den Regeln hätte bestrafen müssen. „Er hat Leclerc ganz klar neben die Strecke gedrückt. Dafür gibt es eine Regel.“ Der Mexikaner sagt aber auch, dass er froh über das Urteil der Sportkommissare ist. „Vielleicht ist das der Anfang einer neuen Politik mit etwas weniger Strafen. Wir Fahrer sollten die Sache unter uns auf der Strecke ausmachen. Nur wenn einer ganz offensichtlich foul spielt, sollte eine Strafe her.“ Max Verstappen glaubt, dass es Leclerc in Österreich bewusst auf eine Strafe ankommen ließ. „Er hat sich von mir in die Auslaufzone drängen lassen, weil er dachte, dass ich dann dafür bestraft würde.“

Vettel freut sich für Silverstone

Silverstone hat seinen Vertrag bis 2024 verlängert. Die Fahrer sind glücklich, weil sie die schnelle Piste in England lieben. Sebastian Vettel freut sich als Traditionalist besonders. „Die Show hier ist erstklassig, die Fans strömen seit Jahren zum Rennen. Es ist nichts falsch hier. Wir müssen nicht immer etwas Ausgefallenes machen, nur um die Leute anzulocken.“ Ein Rennen in London ist trotzdem nicht vom Tisch. Das Formel 1-Management will nichts überstürzen. Es bedarf einer genauen Planung für eine mögliche Streckenführung. Man will nicht einfach nur 90-Grad-Kurven aneinanderreihen.

Noch keine 1.000 PS

Es ist eine magische Zahl: 1.000 PS. Die Mercedes-Ingenieure schwören hoch und heilig, dass noch kein Motorenhersteller die PS-Grenze geknackt hat. „Noch nicht einmal Ferrari. Wir sind zwar nah dran an dieser Zahl. Aber es ist jetzt auch nicht so, dass wir sie nächste Woche erreichen werden.“

Charles Leclerc - Ferrari - GP England 2019 - Silverstone - Rennen
Wilhelm
Weder Ferrari noch Mercedes haben nach Auskunft der Ingenieure die 1.000-PS-Marke geknackt.

Vasseur nimmt Ferrari in Schutz

Ferrari bezieht in dieser Saison Prügel. Zehn Rennen, kein Sieg. Dagegen hat Mercedes schon neun Mal gewonnen. Alfa-Sauber-Teamchef schützt seinen Motorenlieferanten. Ferrari sei besser, als es die Ergebnisse zeigen. „Sie hätten in Bahrain mit Leclerc gewinnen können. In Baku war er auch der schnellste Mann bis zu seinem Unfall. In Kanada und Spielberg waren sie dicht drin.“ In Summe hätte Ferrari also auch vier Siege einstreichen können. Technik-Pech (Bahrain), Fahrfehler (Qualifying Baku), Strafen (Kanada) und zu wenig Rennglück (Spielberg) verhinderten es.

Pat Fry zu Williams?

McLaren-Ingenieur Pat Fry wurde von seinem Team offensichtlich freigesellt. Die Gerüchteküche bringt den Ingenieur, der in seiner Karriere neben McLaren für Benetton und Ferrari gearbeitet hat, mit Williams in Verbindung. Dort könnte Fry den Posten des Technischen Direktors antreten, den der erfolglose Paddy Lowe in diesem Jahr abgetreten hat.

Nicht nur die Reifen betrachten

Pirelli kann es eigentlich keinem Recht machen. Egal, welche Reifen der italienische Hersteller backt, es mosert immer einer. Rennleiter Mario Isola bittet die Teams und die Formel-1-Verantwortlichen darum, das ganze Bild zu sehen. Vor allem im Hinblick auf das Auto der Zukunft. „Der Reifen ist Teil des Autos. Wir können ihn nicht isoliert betrachten. Wir müssen mit Weitsicht und Rundumsicht agieren. Ein Beispiel: 2017 haben uns alle vorgeworfen, zu konservativ gewesen zu sein. Darunter habe das Racing gelitten, weil die Reifen zu wenig abbauten. 2018 bauten wir weichere Reifen, und alle betrieben Reifenmanagement. Das hat der Unterhaltung nicht geholfen.“

GP England 2019: Die verrückten Statistiken zum Rennen

Lewis Hamilton - GP England 2019
Lewis Hamilton - GP England 2019 Mark Webber - GP Brasilien 2011 Lewis Hamilton - GP England 2019 Alex Albon & Lando Norris - GP England 2019 24 Bilder
Motorsport Aktuell Kevin Magnussen - GP Japan 2019 Haas wieder im Reifen-Dilemma „Hätten auf die Fahrer hören sollen“

In Suzuka kämpfte Haas wieder mit den Reifen. Dazu gab es internen Stunk.

Das könnte Sie auch interessieren
Jean Todt - FIA - Chase Carey - Liberty Media - F1
Aktuell
Charles Leclerc - GP Japan 2019
Aktuell
Formel Schmidt - GP Japan 2019
Aktuell