Sebastian Vettel - GP Mexiko 2019 xpb
Lewis Hamilton - GP Mexiko 2019
Lewis Hamilton - GP Mexiko 2019
Lewis Hamilton - GP Mexiko 2019
Sebastian Vettel - GP Mexiko 2019 46 Bilder

Radio Fahrerlager GP Mexiko 2019

Vettel sauer auf Selfie-Aktion

Was sonst noch so am Rennwochenende in Mexiko passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Formel 1-Gerüchteküche gesammelt.

Vettel gegen Werbepokale

Sebastian Vettel ärgerte sich nach dem Rennen in Mexiko über die lieblosen Pokale. „Wir haben hier in Mexiko so ein tolles Rennen. Die Veranstalter geben sich so viel Mühe. Und dann gibt es so langweilige Pokale. Wir sollten in Zukunft lieber schöne Trophäen wie früher haben. Das bekloppte Heineken-Logo klebt überall rund um die Strecke. Es muss nicht noch auf den Pokalen sein.“

Bei der Party nach dem Rennen regte sich Vettel auch noch über einen vom Veranstalter engagierten Darsteller auf, der mit weißem Helm und Mariachi-Rennoverall auf dem Podium mit einem Selfie-Stick herumrannte und sich auf das offizielle Siegerfoto drängeln wollte. Doch Vettel schubste den Mexikaner kurzerhand zur Seite. „Ich bin kein großer Fan von Selfies“, erklärte der Heppenheimer. Es war aber nicht alles schlecht. „Die Idee mit dem Auto auf dem Podium hat mir gut gefallen.“

Zwei Teams gegen Quali-Rennen

Der Testlauf für Qualifikationsrennen als Ersatz für das aktuelle K.O.-System ist gestoppt. FIA und Liberty wollten das Modell im nächsten Jahr in Paul Ricard, Spa und Sotschi ausprobieren, um etwas mehr Spannung in statistisch betrachtet meistens langweilige Rennen zu bringen. Doch für 2020 war Einstimmigkeit gefordert.

Nachdem bei der letzten Strategiesitzung in Paris auf Anfrage zunächst keiner die Hand hob, traute sich Mercedes-Teamchef Toto Wolff als Erster aus der Deckung, gefolgt von Red Bull. „Wir hätten nach derzeitigem Stand einen geringeren Schaden von einer umgekehrten Startreihenfolge für das Sprintrennen gehabt als Ferrari. Trotzdem finden wir, dass dieses System gegen die DNA der Formel 1 geht.“

Erste Vertragsprüfung

In der Woche nach dem USA-Grand-Prix macht die FIA Brief und Siegel unter das Formel-1-Reglement für 2021. Dann werden auch alle Teams den neuen Formel 1-Vertrag in den Händen halten, der das alte Concorde Abkommen ablösen soll. Am 5. November gibt es ein erstes Treffen mit den Anwälten der Teams zu diesem Thema. Neun Teams werden von einem Anwalt vertreten. Es ist der gleiche, der die Teams schon beim Abschluss des letzten Abkommens juristisch beraten hat. Nur Mercedes brät eine Extrawurst und schickt seine Hausjuristin ins Rennen.

Podium - GP Mexiko 2019
Jerry André
Volles Haus in Mexiko. Das Rennen war zum fünften Mal ausverkauft.

Mexiko zum fünften Mal ausverkauft

Andere Veranstalter schauen neidisch auf den GP Mexiko. Die F1-Party war zum fünften Mal seit 2015 ausverkauft. An drei Tagen kamen 345.000 Zuschauer, allein 138.000 am Sonntag. Die Kapazität ist in diesem Jahr um 7.000 Plätze gestiegen. In den S-Kurven wurden Zusatztribünen aufgestellt. Die Ticketerlöse machen ungefähr 50 Prozent der Einnahmen aus, die den Grand Prix finanzieren. Den Rest bezahlen Sponsoren.

Was ist das Geheimnis der Fiesta Mexicana? Promoter Alejandro Soberon verrät: „Wir warten nicht, bis die Leute auf uns zukommen und uns fragen: Kann ich ein Ticket kaufen. Wir gehen aktiv auf die Leute zu. Die Tickets werden auf über 50 unterschiedlichen Kanälen verkauft. Wir haben eine Marke entwickelt. Da geht es nicht nur um Rennsport. Es soll eine große Party sein, die die Leute drei Tage lang gut unterhält.“

Der Veranstalter kennt seine Zuschauer genau. Alter, Geschlecht, woher sie kommen. So wurde zum Beispiel festgestellt, dass der Anteil der Frauen um 30 Prozent gestiegen ist. Soberon führt das auf die Formel-1-Dokumentation bei Netflix zurück: „Da geht es nicht nur um Rennsport. Die Story erzählt das Drama dahinter. Damit ist die Formel 1 nicht mehr so weit weg wie früher. Du kannst sie als Fan mit den Händen greifen. Die Akteure sind keine Aliens mehre, sondern Menschen.“

Großer Kundendienst bei Mercedes

In der Mercedes-Garage ging es am Samstagabend und Sonntagmorgen hoch her. Der Unfall von Valtteri Bottas verlangte einen großen Kundendienst. Chassis und Getriebe überlebten den Aufprall. Somit gab es keine Strafe. Sonst aber wurde so ziemlich alles getauscht, was man sich vorstellen kann.

Hier die Liste der Teile, die von der FIA registriert wurden: Vorderradaufhängung, Hinterradaufhängung, Servolenkung, Lenksäule, Lenkrad, Nase, Heckflügel, Frontflügel, Hauptbremszylinder, Spiegel links, Leitbleche links, Verkleidung links, Getriebe-Kassette, Getriebeeingangswelle, Kabelbaum im Cockpit, Sitzgurte, Unterboden und ein Filter in der ERS-Pumpe.

Verstappen & Leclerc - Formel 1 - GP Mexiko - 26. Oktober 2019
xpb
Verstappen fuhr zwar die schnellste Quali-Zeit, trotzdem bekommt Charles Leclerc die Pole Position gutgeschrieben.

Wem gehört die Pole Position?

Im Fahrerlager gab es viele Diskussionen, wem in den Geschichtsbüchern die Pole Position von Mexiko gehört: Max Verstappen, dem Trainingsschnellsten, oder Charles Leclerc, der nach Verstappens Strafe auf Platz 1 rückte. Nicht einmal Ferrari war sich sicher. Dabei ist die Regel ganz klar. Strafen werden mit eingerechnet. Die Pole Position gehört Leclerc.

So wie sie 2012 in Monte Carlo Mark Webber bekam und nicht der Trainingsschnellste Michael Schumacher. Der damalige Mercedes-Pilot musste eine Strafe absitzen. Er wurde um fünf Startplätze zurückgestuft, weil er beim Rennen davor in Barcelona eine Kollision mit Bruno Senna verursacht hatte.

Exakt bei diesem GP Spanien bekam Pastor Maldonado die Pole Position geschenkt. Die gehörte eigentlich Lewis Hamilton. Der musste aber ans Ende der Startaufstellung, weil sich in seinem Tank nicht die vom Reglement vorgeschriebene Restmenge von einem Liter Benzin befand. Eine andere Geschichte ist die von Hockenheim 1982. Die Pole Position gehört Didier Pironi, obwohl der Franzose wegen eines schweren Unfalls im dritten Training nicht fahren konnte.

Hamilton ohne Bono

Lewis Hamilton musste in Mexiko ohne seinen Leibingenieur Pete Bonnington auskommen, der wegen einer Krankheit zuhause geblieben ist. Dateningenieur Marcus Dudley vertrat ihn. „Ich arbeite jetzt sieben Jahre mit Bono zusammen, länger als mit jeden anderen Ingenieur. Sein Ersatz Marcus macht einen super Job, aber der arme Kerl muss mich aushalten, weil er jetzt mein erster Ansprechpartner am Funk ist. Bono hat ihn schon vorgewarnt, dass ich meinen Renningenieur immer unter Druck setze“, erzählte Hamilton. In Brasilien soll Bonnington wieder an Bord sein.

Verstappen behält Rundenrekord

Daniel Ricciardo ist sauer, dass sein Trainingsrekord von 2018 um eine Tausendstel von Max Verstappen unterboten wurde. „Ich habe noch gehofft, dass sie Max wegen der gelben Flagge auch die Zeit streichen. Jetzt geht er nur drei Plätze zurück, aber der Rundenrekord bleibt in den Büchern stehen.“

Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Mexiko - 26. Oktober 2019
Motorsport Images
Bottas-Unfall mit Folgen: Arbeit für die Mechaniker, Kopfweh beim Piloten.

Kopfweh bei Bottas

Der Unfall von Valtteri Bottas war so heftig wie er aussah. Das Auto schlug mit 175 km/h in die Mauer ein und wurde beim finalen Aufprall in die Tecpro-Barrieren mit 17 g verzögert. Bottas scherzte nach dem Rennen:„Am Sonntag bin ich mit Kopfweh aufgewacht. Ich weiß aber nicht, ob das vom Unfall oder vom Tequila kam.“

Das Geheimnis des Brems-Systems

Zum Entsetzen der Renault-Pressepolizei erklärte Ricciardo am Samstag ausführlich das Bremssystem von Renault, das nach dem GP Japan zur Disqualifikation geführt hat. „Es war wirklich nur eine Arbeitserleichterung. Ich konnte wählen, ob ich manuell die Bremsbalance verstellen will, oder ob die Ingenieure das System voreinstellen. Als ich von Red Bull zu Renault gekommen bin, habe ich gedacht: Da haben die mal eine schlauere Idee gehabt als Red Bull.“ Romain Grosjean verriet, dass besagtes Bremssystem 2015 erfunden wurde. Da hieß das Team noch Lotus.

Vorschlag vom Doktor

Pierre Gasly hatte es in Mexiko böse erwischt. Der Franzose litt unter Montezumas Rache. Red Bull-Sportdirektor Helmut Marko machte einen pragmatischen Vorschlag: „Wenn‘s ganz arg wird, soll er halt Windeln nehmen.“

Regel-Verschiebung auf 2022

Red Bull-Teamchef Christian Horner schlägt vor, das Technikreglement um ein Jahr auf 2022 zu verschieben. „Dann haben wir genug Zeit, etwas Vernünftiges zu fabrizieren, und alle Teams würden die Autos unter dem Budgetdeckel entwickeln. Jetzt können die großen Teams 2020 noch so viel ausgeben, wie sie wollen.“

McLaren-Kollege Andreas Seidl hält dagegen: „Windkanalzeiten und CFD-Kapazität sind schon limitiert. Da hilft dir auch mehr Geld nicht. Die FIA muss die neuen Regeln jetzt durchziehen. Was die großen Teams da fordern ist nur eine weitere Verzögerungstaktik.“

Alex Albon & Max Verstappen - GP Mexiko 2019
Motorsport Images
Die Verträge der Red-Bull-Piloten wurden verlängert. Die Verteilung der Cockpits steht aber noch nicht fest.

Red-Bull-Quartett fix

Red Bull hat seine Verträge mit Max Verstappen, Alexander Albon, Pierre Gasly und Daniil Kvyat für 2020 bestätigt. „Jetzt lassen wir uns Zeit mit der Entscheidung, wo wir unsere vier Fahrer im nächsten Jahr platzieren“, erklärt Helmut Marko. Druck aus dem Red Bull-Fahrerpool gibt es nicht. Derzeit hat keiner der Red Bull-Junioren eine Superlizenz.

Kubica bastelt an Zukunft

Robert Kubica vertröstet seine Fans über seine Zukunftspläne. „Es dauert noch ein bisschen, bis ich alles zusammenhabe. Priorität für mich hat, dass ich 2020 Rennen fahre. Wenn dann noch ein Testfahrerjob bei einem Formel 1-Team zusätzlich herausspringt, warum nicht. Ich will aber nicht nur in der Dunkelkammer sitzen. Simulatorarbeit macht nur Sinn, wenn du auch mal das richtige Auto gefahren bist.“ Gerüchten zufolge soll Kubica im nächsten Jahr in der DTM antreten und zusätzlich bei Racing Point oder Haas Testfahrer werden.

Hamilton als Boxer

Lewis Hamilton stieg für eine PR-Aktion für Puma in den Boxring. Gegner war der frühere Weltmeister Julio Cesar Chavez. Es ist nicht überliefert, wer das Sparring gewonnen hat. Es war eher eine Showeinlange. Nach dem GP Mexiko flog Hamilton mit Teamchef Toto Wolff zu weiteren PR-Terminen nach New York.

Perez feiert Jubiläum

Sergio Perez feierte bei seinem Heim-Grand Prix ein Jubiläum. Mit seinem siebten Platz landete der Mexikaner zum 100. Mal in den Punkterängen. Damit liegt er zusammen mit Nelson Piquet auf dem 14. Platz der ewigen Bestenliste. Piquet war allerdings drei Mal Weltmeister. Perez wartet immer noch auf seinen ersten GP-Sieg. Der Racing Point-Pilot bezeichnete seinen 173. GP-Start als eines der besten Rennen seiner Karriere: „Wir haben das Maximum herausgeholt. Renault und Toro Rosso waren schneller als wir. Trotzdem sind wir vor ihnen gelandet. Für mich fühlt sich das an wie ein Sieg.“

Mehr zum Thema GP Mexiko (Formel 1)
Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - Charles Leclerc - Ferrari - GP USA 2019 - Austin - Rennen
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Mexiko - 26. Oktober 2019
Aktuell