Sebastian Vettel - GP Russland 2019 Motorsport Images
Lewis Hamilton - GP Russland 2019
Lewis Hamilton - GP Russland 2019
Bottas & Hamilton - GP Russland 2019
Lewis Hamilton - GP Russland 2019 23 Bilder

Radio Fahrerlager GP Russland

Vettel fährt Pirelli-Reifentest

Was sonst noch so am Rennwochenende in Russland passiert ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Radio Fahrerlager. Hier haben wir die kleinen Geschichten aus der Formel 1-Gerüchteküche gesammelt.

Zusätzlicher Pirelli-Reifentest

Pirelli bekommt am 7. und 8. Oktober einen zusätzlichen Reifentest, um neue Reifenmischungen und Konstruktionen zu evaluieren. Der Reifenhersteller hatte den Test gefordert, nachdem die Teams im Juni mit der Bitte herangetreten waren, das Reifenfenster zu vergrößern und die Reifen resistenter gegen Überhitzung zu machen. Racing Point scheiterte mit einer Blockade. Am ersten Tag fahren Ferrari und Red Bull, am zweiten Mercedes. Nur Ferrari schickt einen Stammfahrer. Sebastian Vettel fährt erst in Barcelona und wird dann Montagabend nach Japan fliegen. Red Bull setzt voraussichtlich auf Nachwuchspilot Jake Dennis, Mercedes auf Esteban Ocon.

Es ist ein schlauer Schachzug von Ferrari. Zwar erhält kein Team bei den Tests Einblick in die Daten, doch die Antennen des Fahrers sind ausgefahren. Bei einem solchen Reifentest probiert Pirelli für gewöhnlich bis zu zehn verschiedene Optionen für Mischungen und Konstruktion. Im Freitagstraining zum GP USA werden dann alle Fahrer jeweils zwei Sätze der neuen Reifen erhalten.

Warum nicht Assen?

Die Formel 1 freut sich auf die Rückkehr nach Zandvoort 2020. Für viele wird es das Rennen des Jahres. 100.000 Zuschauer werden dem Event beiwohnen. Es könnten auch eine Million sein, wenn es genügend Tribünenplätze gäbe. Es ist davon auszugehen, dass mehr Fans kommen, als nur die Ticketbesitzer. Deshalb sollen Leinwände aufgestellt werden. Die Infrastruktur ist aber auf den Massenansturm nicht vorbereitet. Es sollen noch zusätzliche Zufahrtswege in den Dünen entstehen. Da schreien aber die Grünen auf. Dünen sind den Holländern heilig.

Streckenarchitekt Hermann Tilke versteht nicht, warum die Wahl für den GP Niederlande auf Zandvoort und nicht auf Assen fiel. „Da passen 180.000 Zuschauer rein. Wenn die Hütte voll ist, ist die Stimmung automatisch gut. Dann ist es egal, an welchem Ort du fährst. Assen hat die bessere Infrastruktur und liegt super zur Autobahn.“ Mit den Umbauarbeiten in Zandvoort hat Tilkes Team nichts zu tun. „Wir arbeiten mit Assen zusammen. Deshalb kommen wir für Zandvoort nicht in Frage.“

Verbot des Helm-Designs

Daniil Kvyat stritt sich in Russland mit den Regelhütern. Für sein Heimspiel ließ der Toro Rosso-Pilot ein spezielles Helm-Design auflegen, doch die FIA schritt ein. Pro Saison dürfen die Fahrer laut Regularien nur ein einziges Mal das Grundschema ihres Helms stark abändern. Kvyat tat dies bereits beim GP Italien. Die Regel ist strittig. Max Verstappen ändert die Farben seines Kopfschutzes regelmäßig. In Österreich zum Beispiel trug er gelb, in Belgien orange. Sebastian Vettel ändert sein Design ebenfalls munter. Kvyats Fehler war, dass er offiziell bei der FIA angefragt hatte, ob er den Helm benutzen darf. Vettel und Verstappen hingen stellen die Regelhüter einfach vor vollendete Tatsachen.

Daniil Kvyat - Helm - GP Russland 2019
Red Bull
Der neue Kvyat-Helm blieb ungenutzt.

Rat von Bernie

Bernie Ecclestone gibt seinem Nachfolger Chase Carey einen Rat, wie er den gordischen Knoten im Streit mit den Teams um das neue Reglement lösen kann. „Mach einen Deal mit Ferrari und Red Bull. Dann setzt du den anderen die Pistole auf die Brust und sagst: Friss oder stirb.“

Ricciardo für zweites USA-Rennen

2020 umfasst der Kalender 22 Rennen. Den meisten ist das zu viel, weil das Produkt durch die Vielzahl entwertet, und der Reisestress für die Mechaniker noch größer wird. Welches Rennen würde Daniel Ricciardo streichen? Der siebenfache GP-Sieger lacht. „Das kann ich nicht sagen, sonst habe ich eine ganze Nation gegen mich.“ Im Fahrerlager würde die Mehrzahl auf der Stelle das Rennen in China streichen. Dann dreht Ricciardo die Fragestellung um. „Ein zweites Rennen in den USA würde ich begrüßen. Egal, wo.“

Mehr TV-Zeit gewünscht

Der Vierkampf ging beinahe unter. Romain Grosjean, Daniel Ricciardo, Carlos Sainz und Lance Stroll balgten sich in der letzten Runde in Singapur um Platz elf. Im TV war davon nichts zu sehen, sondern erst verspätet im Netz. „Die große Show gibt es im Mittelfeld“, findet Sergio Perez. „Ich verstehe nicht, warum wir so selten im TV gezeigt werden. So sollte das ganze Feld kämpfen.“

Vettel nicht zu hören

Sebastian Vettel war nach seinem Sieg in Singapur verdächtig ruhig. Eigentlich ist der Heppenheimer für seinen ausschweifenden Jubel am Funk bekannt. Dieses Mal war er nicht zu hören. Das hatte seine Gründe. „Anfangs habe ich vergessen, den Knopf für den Funk zu drücken. Dann habe ich das meiste auf Italienisch gesagt. Vielleicht wurde es deshalb nicht ausgespielt. Es stimmt, dass ich aber weniger gejubelt habe als sonst. Man hatte mich in der Woche vor dem Rennen gefragt, welches Lied ich im Fall eines Sieges singe. Mir fiel keines ein. Vielleicht ist mir das in der Auslaufrunde noch im Kopf rumgeschwirrt.“

Putin nicht da

Manche Dinge sind in Sotschi Gesetz. Zum Beispiel, dass immer Mercedes gewinnt. Die Silberpfeile feierten ihren sechsten Sieg im sechsten GP Russland. Eine andere Statistik wurde beschädigt. Staatspräsident Vladimir Putin fehlte diesmal auf der Ehrentribüne. „Er war in der Stadt, hatte aber keine Zeit zum Rennen zu kommen“, verriet Bernie Ecclestone, der wieder Gast in Sotschi war.

Winterjacke für „Hülk“

Nico Hülkenberg hat die Tage zwischen den Rennen von Singapur und Russland in Moskau verbracht. Und einen Temperaturschock erlebt. Von stickigen 30 Grad in Singapur auf den Nullpunkt in Moskau: „Als wir gelandet sind, hat das Thermometer null Grad gezeigt. Ich musste mir erst einmal eine Winterjacke kaufen. Hat 30 Euro gekostet.“

Nico Hülkenberg - Russland - 2019
Hülkenberg
Nico Hülkenberg musste sich für seinen Abstecher nach Moskau noch eine Winterjacke besorgen.

Raus aus dem Hotel

Sotschi bedeutet für die meistens Formel-1-Menschen Flughafen, Hotel und Rennstrecke. Die Stadt selbst hat kaum einer gesehen. Auch Daniel Ricciardo musste zugeben: „In den ersten fünf Jahren habe ich mein Hotel nie verlassen.“ Diesmal hat der Australier den Renault-Testfahrer Sergey Sirotkin angeheuert, ihm in der Stadt ein gutes Restaurant zu zeigen. Einen Tag später schaute er sich noch ein Eishockey-Match der KHL an. Im Eisstadion von Sotschi, das direkt neben der Rennstrecke liegt, spielten HK Sochi gegen Dynamo Moskau.

Kimi schon Dritter

Kimi Räikkönen fuhr in Russland seinen 308. Grand Prix. Damit hat er Michael Schumacher und Jenson Button überholt. Nur noch zwei Fahrer – Rubens Barrichello mit 323 GP-Starts und Fernando Alonso mit 312 – liegen vor ihm. Räikkönen gibt die Zahl nichts: „Ich wollte eigentlich viel früher aufhören. Was ich ja für zwei Jahre auch gemacht habe. Jetzt habe ich keinen Plan, wie lange es noch gehen soll. Ein, zwei Jahre vielleicht. Solange ich das Gefühl habe, dass ich meine Leistung bringe und das Rennen wichtiger ist als der ganze Unsinn drumherum, werde ich weiterfahren.“

Giovinazzi zittert

Antonio Giovinazzi hat sein Cockpit bei Alfa Romeo noch nicht sicher. Konkurrent ist Nico Hülkenberg. Der Italiener wartet weiter auf ein Signal vom Team, ob er bleiben darf: „Wenn ich weiter so gute Rennen fahre und Punkte heimbringe wie in Monza und Singapur, kann mir keiner meinen Sitz nehmen.“ In Sotschi riss die gute Serie allerdings ab.

Drei Charter nach Sotschi

Drei Charterflüge von Emirates und ERX brachten den Formel-1-Tross von Singapur nach Sotschi. Der Preis für einen Platz in der Economy Klasse betrug 1.900 Euro, für die Business-Klasse wurden 6.700 Euro aufgerufen. Für den Heimflug nach dem GP Russland haben sich Max Verstappen, Charles Leclerc, Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg einen privaten Jet nach Nizza gebucht. Sebastian Vettel flog mit seinem Team zurück nach Italien. Er hatte am Montag einen Simulator-Termin in Maranello und drehte zum Abschalten ein paar Runden im Kart.

Kein Renault für Red Bull

Red Bull-Teamchef Christian Horner und sein Renault-Kollege Cyril Abiteboul trafen sich im Fahrerlager. Will Renault etwa wieder mit Red Bull ins Geschäft kommen? Helmut Marko lächelt spöttisch: „Solange Max Verstappen bei uns fährt, wird nie mehr ein Renault-Motor in unserem Auto sein.“

Informationsstunde für die Fahrer

Die Formel-1-Bosse Chase Carey und Ross Brawn haben den Fahrern am Freitag in Sotschi die neuen Autos für 2021 präsentiert und wollten von ihnen wissen, wie sie sich die Zukunft des Sports vorstellen. Lewis Hamilton wärmte alte Platte mit den Tankstopps wieder auf, wurde aber belehrt, dass die den Sport nicht besser, sondern schlechter machen. Ansonsten wiederholten die Piloten ihre Forderungen: Bessere Reifen, eine weniger empfindliche Aerodynamik, mehr Chancengleichheit im Feld. Lewis Hamilton lobte: „Es gibt mir ein gutes Gefühl, dass wir jetzt angehört werden.“

Motorsport Aktuell Formel Schmidt - GP Russland 2018 - Teaser Formel Schmidt GP Russland Rennen ohne Gewinner?

In der aktuellen Folge von Formel Schmidt zum GP Russland diskutieren...

Mehr zum Thema GP Russland
Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019
Aktuell
Max Verstappen - GP Russland 2019
Aktuell
Ferrari - Formel 1 -Technik-Updates - 2019
Aktuell