Räikkönen teilt aus

Foto: dpa

Kimi Räikkönen gilt nicht nur als klarer Saisonfavorit 2007, er redet auch schon so. Der Ferrari-Neuzugang macht klar, dass er weder Renault noch seinen früheres Team McLaren-Mercedes als ernsthafte Konkurrenten sieht. Den Gegner im eigenen Stall dafür schon eher.

Kaum hat Kimi Räikkönen seinen silbergrauen Overall gegen einen roten getauscht, rechnet er verbal mit seinem früheren Arbeitgeber ab: "Mein härtester Gegner wird nicht Weltmeister Alonso, sondern mein Teamkollege Felipe Massa sein," gab er in der "Bild"-Zeitung bekannt.

Seinen Kritikern hält der 27-jährige Räikkönen zum Thema Arbeitseinstellung entgegen, dass er, wenn gewünscht, auch bis 22 Uhr seinen Dienst an der Rennstrekce verrichten werde. Im Rücklick auf seine McLaren-Zeit findet er offene Worte: "Es gibt einige Gründe, warum ich in fünf Jahren nur neun Siege geholt habe. Sicher habe ich auch ein paar Fehler zu viel gemacht, aber mein Auto war oft einfach nicht verlässlich genug."

Kimi Räikkönen: "McLaren nur im Rückspiegel"

Der Wechsel von Fernando Alonso und die Ankündiging, ein völlig neuartiges Auto für den Doppelweltmeister zu bauen, beeindruckt Räikkönen im Gegensatz zu den vorgefundenen Verhältnissen bei Ferrari nur mäßig. "Ich werde Mercedes ab sofort nur noch im Rückspiegel sehen", sagt Räikkönen.

Neues Heft
Top Aktuell Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku
Beliebte Artikel Gené weiter bei Ferrari Jean Todt "Zu viele Fehler"
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu