Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017 Jerry André
Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017
Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017
Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017
Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017 151 Bilder

Räikkönen crasht in die Mauer

Lauda beeindruckt von Ferrari

Muss sich Mercedes einen neuen Gegner suchen? Im Moment fordert nicht Red Bull den Weltmeister heraus, sondern Ferrari. Niki Lauda war als Streckenspion beeindruckt.

Zu Beginn der Wintertestfahrten lautete die meistgestellte Frage im Lager von Mercedes: Wie geht es Red Bull? Seit Beginn der zweiten Testwoche wird die Frage anders gestellt: Wie geht es Ferrari? Die roten Autos waren an allen sechs Tagen unter den Top 3 der Rangliste zu finden und räumten bis jetzt zwei Bestzeiten ab.

Außerdem lief der Ferrari SF70H fünf Tage lang wie ein Uhrwerk. Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen spulten 636 Runden ab. Mehr fuhr nur Mercedes. Der Motor ist noch seit dem ersten Tag im Auto und soll auch bis zum Abschluss der Testfahrten durchhalten. Erst am sechsten Tag kam Sand ins Getriebe. Räikkönen schaffte nur 53 Runden. In der Früh stand der Finne 90 Minuten wegen eines Hydraulikproblems. Am Nachmittag crashte er in die Mauer von Kurve 3.

Ferrari brach ohne Vorwarnung aus

Räikkönen war gerade mit Medium-Reifen auf die Strecke gegangen, als ihm in der 240 km/h schnellen Curva Renault plötzlich das Heck ausbrach. Ein Zuschauervideo zeigt, dass der Ferrari ohne Vorwarnung die Haftung verlor. Daniel Ricciardo bestätigte, was schon Lewis Hamilton gesagt hat: „Wenn der Hinterreifen mal Grip verliert, dann fängst du das Auto nur ganz schwer wieder ein.“

Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017
Jerry André
Kimi Räikkönen konnte den Ferrari in Kurve 3 nicht mehr einfangen.

Der Ferrari wurde an der linken Vorderradaufhängung, am Frontflügel und der Nase beschädigt. Räikkönen hatte Feierabend. Nicht ohne zuvor Niki Lauda beeindruckt zu haben. Der Österreicher war an die Strecke gefahren, um einen Eindruck von den neuen Autos zu bekommen: „Der Ferrari schaut am schnellsten aus. Das Auto liegt wie ein Brett. Unser Mercedes ist in den Kurven ein bisschen unruhiger.“

Niki Lauda und Teamchef Toto Wolff sehen Ferrari im Augenblick als ernsthaften Gegner. "Die ziehen ihr Testprogramm so durch wie wir in den letzten Jahren.“ Lauda resümiert: „Ferrari steht ganz oben auf meiner Liste.“ Und Red Bull: „Bis jetzt sind sie noch nicht die große Überraschung, aber vielleicht kommt da noch etwas.“

Was hat Ferrari da im Unterboden?

Man merkt den Respekt an Ferrari auch daran, dass sich Mercedes und Red Bull plötzlich Gedanken über technische Details an dem roten Herausforderer machen. Auf einmal ist der Vorbau vor den Kühleinlässen, der die neue Seitenkasten-Regel austrickst, nicht mehr ein verspielter Einfall eines Aerodynamikers, sondern eine gute Idee. Und plötzlich wollen Mercedes und Red Bull herausfinden, was sich hinter dem Kanal verbirgt, der von den Kühleinlässen quer über den Unterboden bis zur Verkleidung im Auspuffbereich verläuft.

Da kursieren plötzlich die wildesten Gerüchte. Von Hydraulikleitungen ist die Rede, die Pumpe und die Getriebesteuerung verbinden. Das wäre legal. Es wird aber auch gemutmaßt, dass sich in dem Bereich der Unterboden verbiegt. Das wäre verboten.

Seit Ferrari den Streit um die vernetzten Fahrwerke losgetreten hat, ist das Klima unter den Top-Teams gereizt. Ferrari soll hier einen Teilerfolg verbucht haben. Angeblich muss Red Bull zurückrüsten. Mercedes wurde zwei Mal gecheckt, hat die FIA-Prüfer aber offenbar von der Legalität des Systems überzeugen können.

Motorsport Aktuell Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 8. März 2017 F1-Test Barcelona 2017 (Tag 6) Abflug von Räikkönen, Bestzeit von Bottas

Es war der Tag der Finnen in Barcelona. Im Positiven wie im Negativen.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Ferrari - GP Italien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Italien - Monza - 2019
Aktuell