Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - GP Ungarn 2019 - Budapest Wilhelm
2006 Räikkönen Iceman GP Monaco
Kimi Räikkönen 2000 Sauber
Kimi Räikkönen 2001 Sauber GP Australien
Räikkönen & Coulthard 2001 GP Österreich 107 Bilder

Kimi Räikkönen als Punktegarant für Alfa Romeo

Fahrer regelt Motoreinstellung und Taktik

Alfa Romeo belegt den siebten Platz in der Team-WM. Der Schweizer Rennstall kann sich bei Kimi Räikkönen bedanken. Der Finne hat in acht von 12 Rennen gepunktet. Teammanager Beat Zehnder schwärmt: „Kimi fährt ohne Anweisungen.“

Alfa Romeo ergeht es im Kleinen wie Red Bull. Der Rennstall aus dem Schweizer Hinwil ist überspitzt formuliert ein Ein-Mann-Team. Kimi Räikkönen hat Alfa-Sauber mit 31 Punkten in der ersten Saisonhälfte praktisch allein auf den siebten Platz der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft geführt. Der Weltmeister von 2007 punktete in acht von 12 Rennen.

Eigentlich kam Räikkönen neun Mal in den Top 10 ins Ziel. Doch die verlorenen Punkte nach der Kupplungsaffäre von Hockenheim wird das Team vermutlich nicht mehr zurückbekommen. Verhandelt wird am 24. September. Auch Antonio Giovinazzi hatte in Hockenheim gepunktet. Auch der Italiener flog durch die 30 Strafsekunden aus der oberen Tabellenhälfte heraus. Bislang hat der 25-Jährige nur einen Zähler beigesteuert. Giovinazzi belegte in Österreich den zehnten Platz.

Räikkönen steuert sich selbst

Trotzdem bewahren sie in Hinwil die Ruhe. Das Team schützt seinen Piloten, nimmt ihm den Druck von den Schultern. „Antonio kommt immer mehr. Wir haben ihn am Anfang der Saison etwas im Stich gelassen. Da gab es ein paar technische Probleme mit seinem Auto. Dadurch kam er wenig zum Fahren“, entschuldigt Teammanager Beat Zehnder. Das ist Gift für einen Neueinsteiger. Auch in der Qualifikation zum GP Ungarn erschwerte das Team seinem Fahrer das Leben. Man informierte seinen Piloten nicht, dass Lance Stroll hinter ihm auf einer schnellen Runde ist. Andere werden sagen: Kimi Räikkönen hätte mit seiner Erfahrung in die Rückspiegel geschaut, und erkannt, dass da ein Racing Point rasend näherkommt.

Räikkönen fährt eine gute Saison. Ohne Höhepunkte, aber auch ohne Ausreißer nach unten. Der Iceman liefert ab. Wenn sein Auto gut für Punkte ist, holt er sie. Der 39-jährige Finne ist nicht mehr der schnellste, dafür spielt er in jeder Rennsituation seine Routine aus. Kommandostand und Garage müssen ihn nicht fernsteuern. „Der Kimi macht alles allein“, sagt Zehnder.

Alfa Romeo ist angetan von der Rennintelligenz und der Übersicht seines Piloten. „Kimi versteht alles. Die Ingenieure besprechen untereinander, ob wir die Motoreinstellung wechseln müssen. Genau in diesem Moment ändert Kimi sie von allein. Er weiß genau, was er wann zu tun hat.“ Mit anderen Worten: Räikkönen beherrscht die hochkomplexe Hybridtechnik, und nicht anders herum.

Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - GP Ungarn 2019 - Budapest
Wilhelm
Kimi Räikkönen holte in Ungarn sechs WM-Zähler.

Medium-Reifen gegen Bottas

In Ungarn war Alfa Romeo die fünfte Kraft im Feld. „McLaren hat eine eigene Kategorie aufgemacht. Sie haben sich hinter den drei Topteams festgesetzt. Dahinter kommen wir und der Rest“, sagt Zehnder. Räikkönen konnte im Rennen den McLaren trotzdem folgen. Die Abstimmung passte und der Finne fühlte sich wohl in seinem Auto.

Eine Einstoppstrategie brachte Räikkönen auf den siebten Platz. Alfa Romeo reagierte auf den verpatzten Stopp bei McLaren mit Lando Norris. „Sein Stopp dauerte drei Sekunden zu lang. Das mussten wir direkt nutzen, um Kimi vorbeizubringen. Sonst hätte Norris den Vorteil der frischen Reifen ausgespielt.“

Und dann bewies Räikkönen Voraussicht und seine Qualitäten beim Reifenmanagement. Der Ex-Weltmeister bestellte den Medium-Reifen für den zweiten Rennabschnitt. Der WM-Achte streichelte die mittelharte Mischung über 40 Runden – und war dennoch schnell. Es war der Schlüssel, um am Ende Valtteri Bottas im Mercedes abzuwehren.

„Es war allein seine Entscheidung, auf den Medium zu gehen. Alle anderen um ihn herum haben den harten Reifen genommen“, führt Zehnder aus. „Der Medium hat ihn hinten heraus gerettet. Dadurch hatte er eine gute Traktion aus Kurve 14.“ Die reichte aus, um Bottas keine Möglichkeit auf der Zielgeraden anzubieten. „Auf den harten Reifen hätte er uns geschluckt“, sagt Zehnder.

Wie wird es in Spa & Monza laufen?

Alfa blickt alles in allem auf eine erfolgreiche erste Saisonhälfte. Es gab nur eine Delle. Zwischen dem GP Spanien und GP Kanada fiel die Leistungskurve für drei Rennen ab. Zehnder erklärt: „In Barcelona war einfach der Wurm drin. An diesem Wochenende wollte es einfach nicht klappen. In Monte Carlo lief es bis zur Qualifikation. Die haben wir leider verhauen. Und die Quali zählt in Monaco leider doppelt. In Kanada hat es leider wieder nicht gepasst.“

Das Team entwickelt den C38 in kleinen Schritten. In Ungarn wurde ein neuer Heckflügel für mehr Anpressdruck angeschraubt. Dazu gab es Änderungen unter der Motorabdeckung. Alle Updates haben bislang eingeschlagen. Und wenn nicht beim ersten Mal, dann nach einer Setupanpassung im zweiten Anlauf. So gesehen zwischen Silverstone und Hockenheim. Da hatte Alfa plötzlich das viertschnellste Auto in der Qualifikation.

In Budapest testete Alfa Romeo im ersten Training einen Heckflügel für die Rennen nach der Sommerpause. Mit Spa und Monza warten zwei Hochgeschwindigkeitsstrecken. Darauf zielte der Test ab. Den C38 schmückte ein Flügel für weniger Anpressdruck und weniger Luftwiderstand. In Belgien und Italien zählen Effizienz und Höchstgeschwindigkeit mehr als Abtrieb. Die Teamführung ist vorsichtig. „Eigentlich sollten es zwei gute Strecken für uns sein“, sagt Zehnder. „Das dachten wir aber auch im Vorjahr. Und dann sind wir abgeschmiert.“ Da hatte Alfa Romeo aber noch nicht Kimi Räikkönen: Der Finne ist ein Spezialist für Belgien. Vier seiner 21 Siege feierte er auf seiner Lieblingsstrecke.

Motorsport Aktuell George Russell - Williams - GP Ungarn 2019 Williams schafft Anschluss ans Mittelfeld Russell mit Problemen im Zweikampf

Williams hat dank eines Upgrades zum Rest des Feldes aufgeschlossen.

Mehr zum Thema Sauber F1
Kimi Räikkönen - GP Belgien 2019
Aktuell
Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - GP Frankreich 2019 - Paul Ricard
Aktuell
Antonio Giovinazzi - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell