Ralf Schumacher

Nachsicht für Alonso

Foto: Wolfgang Wilhelm 63 Bilder

Ralf Schumacher rechtfertigt sich nachträglich über seine hastige Abreise aus Monza und bittet um Verständnis für Fernando Alonsos Kritik an seinem Bruder. Er selbst war in die Rücktrittsentscheidung von Michael Schumacher nicht eingeweiht.

Formel-1-Pilot Ralf Schumacher hat zugegeben, dass sein Bruder Michael ihn ihm Vorfeld nicht in die Rücktrittsentscheidung eingeweiht habe: "Wir haben da nie drüber gesprochen. Ich habe vorher auch nichts gewusst und habe es nach dem Rennen erfahren wie jeder andere auch", sagte der Toyota-Pilot dem Fernsehsender RTL.

Der Wahl-Österreicher verteidigte in dem Interview auch seine schnelle Abreise vom Formel-1-Rennen in Monza, obwohl sein Bruder dort am Sonntag seinen Rücktritt zum Saisonende erklärt hatte. "Monza war ein sehr, sehr schlechtes Wochenende für mich. Das war eigentlich der einzige Grund, warum ich so schnell weg war."

Auf die nächste Saison ist Ralf Schumacher gespannt: "Was den Rücktritt betrifft, ist es natürlich nach zehn Jahren gemeinsamer Formel 1 sehr ungewohnt, wenn man darüber nachdenkt, dass er im nächsten Jahr nicht mehr dabei sein sollte. Nichtsdestotrotz muss ich die Entscheidung akzeptieren, wenn er mehr Zeit für sich selbst und die Familie braucht."

Ralf Schumacher: "Nicht ernst nehmen"

Der jüngere Schumacher hat indes Weltmeister Fernando Alonso aufgefordert, seinen Bruder Michael nicht mehr zu beschimpfen. "Letztendlich kommen diese Entscheidungen natürlich von Ferrari, nicht von meinem Bruder. Also sollte man daher von Beschimpfungen gegenüber meinem Bruder absehen", sagte der Toyota-Pilot in einem Interview mit dem Fernsehsender RTL.

"Ich verstehe natürlich in so einer Phase des WM-Kampfes, wo alles so eng ist und Fernando bereits relativ sicher war, dass er die WM gewinnt, dass er etwas empfindlich reagiert, wenn solche Entscheidungen kommen", sagte Ralf Schumacher. "Aber ich denke auch, man sollte das nicht ganz so ernst nehmen und ihm nachsehen, dass er in einer sehr schwierigen Phase war", erklärte der Toyota-Pilot.

Fernando Alonso: "Zidane mit mehr Ruhm als Schumacher"

"Michael ist der am meisten bestrafte und unsportlichste Fahrer der Formel-1-Geschichte", hatte der 25 Jahre alte Alonso einen Tag nach dem Rennen dem Sender "Radio Marca" gesagt und dabei einen Vergleich zum französischen Fußball-Nationalspielers Zinedine Zidane gezogen, der im WM-Finale in Berlin nach einem Kopfstoß die Rote Karte gesehen hatte: "Zidane hat sich mit mehr Ruhm verabschiedet als Schumacher."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Alte Designs auf 2021er Auto So sehen die Autos großartig aus
Beliebte Artikel Keine Strafe für Briatore Die Kultur der Lüge
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu