Red Bull - Max Verstappen - Crash - GP Bahrain - Formel 1 - 2017 sutton-images.com
Red Bull - Max Verstappen - Crash - GP Bahrain - Formel 1 - 2017
Red Bull - Max Verstappen - Crash - GP Bahrain - Formel 1 - 2017
Red Bull - Max Verstappen - Crash - GP Bahrain - Formel 1 - 2017
Red Bull - Max Verstappen - Crash - GP Bahrain - Formel 1 - 2017 24 Bilder

Ungewohnte Bilder vom Red Bull RB13

Die Unterseite des Unterbodens

In der Formel 1 gehört Geheimhaltung zum Spiel dazu. Kein Team lässt Fotografen nahe an die Autos ran. Besonders bei Red Bull ist man diesbezüglich sensibel. Dumm nur, wenn das Auto ohne Bewacher auf der Strecke liegen bleibt.

Am liebsten würden die Formel 1-Ingenieure ihre Autos wohl für immer in der Garage einsperren. Sobald sich die Rennwagen vor die Boxen trauen, sind sie für die Konkurrenz zum Abschuss freigegeben. Kopieren und spionieren gehört in der Königsklasse bekanntlich zum Handwerk. Alle Teams haben eigene Fotografen beauftragt, die mit langen Linsen in die sensiblen Bereiche zielen.

Diffusor, Aufhängung, Flügel… jeder Zentimeter der gegnerischen Technik wird auf den Bildern genau analysiert. So bleibt kaum ein Trick unentdeckt. Was erfolgsversprechend aussieht und zum eigenen Konzept passt, wird von den Ingenieuren direkt in das virtuelle Modell integriert. Spucken die CFD-Simulationen einen guten Fortschritt aus, dann dauert es dank 3D-Druck heutzutage nicht mehr lange, bis die Upgrades über das Windkanalmodell am Ende auch an das echte Auto kommen.

Bei der Konkurrenzbeobachtung bleibt ein Bereich allerdings zumeist im Verborgenen. Der Unterseite des Autos lässt sich auch mit Hightech-Kameras nicht ablichten. Nur wenn die Mechaniker beim Zusammenbau unvorsichtig sind, entstehen manchmal Bilder von dem Teil des Fahrzeugs, der dem Asphalt zugewandt ist.

Auto im Rennen ohne Sichtschutz

Eine Chance auf Unterboden-Bilder gibt es immer dann, wenn ein Auto auf der Strecke liegen bleibt und abgeschleppt werden muss. Bei den Testfahrten eilt deshalb stets eine ganze Armada von Teammitgliedern an den Ort der Havarie, um den kompletten Wagen in ein Stoff-Kondom zu hüllen. Weil man nie sicher genug sein kann, wird das Auto beim Abladen vor der Garage noch zusätzlich mit Stellwänden gegen neugierige Fotografen abgeschirmt.

An einem Grand Prix-Wochenende ist es mit Versteckspiel aber vorbei. Um den Rennbetrieb nicht lange zu stören, werden liegengebliebene Autos mit Kränen über die Streckenbegrenzung gehievt, bevor sensible Bereiche abgedeckt werden können. Steht dann zufällig ein Fotograf an der richtigen Stelle, könnte höchstens noch der Fahrer versuchen, sich den Objektiven in den Weg zu stellen.

Doch als Max Verstappen in der zwölften Runde des GP Bahrain mit Bremsdefekt an der Hinterachse in die Bande rutschte, hatte der Pilot andere Sorgen als Spionage-Abwehr. Außerdem wurde der Red Bull vom Berge-Kran so weit in die Höhe gehievt, dass sich den Fotografen ohnehin ein freies Schussfeld bot. So kamen die Technik-Fans und die Ingenieure der Konkurrenz unverhofft in den Genuss der ersten Bilder von der Unterseite des RB13. Adrian Newey wird sicher nur mäßig begeistert gwewesen sein.

Red Bull-Bilder aus ungewohnter Perspektive

Zu entdecken gibt es auf den Fotos einige interessante Details. Man sieht zum Beispiel, wie die Carbonlagen innerhalb der Nase aufgebaut sind. Oder wie kunstvoll die Unterseite der Vorderradaufhängung geformt ist. Außerdem werden aus der ungewohnten Perspektive die kompliziert verschachtelten Leitbleche unter den Bargeboards sichtbar. Zum ersten Mal lässt sich dabei erkennen, dass beim Red Bull die sogenannten Turning-Vanes unter der Nase mit einem horizontalen Flügel-Element verbunden sind.

Auffällig ist auch, wie stark die „Planke“ an der Vorderseite abgewetzt ist. Überraschend ist das allerdings nicht. Die starke Anstellung des Red Bulls lässt das vordere Ende der Kufe immer wieder auf dem Asphalt schleifen. Die Titan-Skid-Blocks, die in den hölzernen Mittelteil des Unterbodens eingelassen sind, zeigen jeden Bodenkontakt mit Funkenflug gut sichtbar an - vor allem bei Rennen nach Sonnenuntergang.

In der Galerie zeigen wir Ihnen alle Detail-Bilder des Red Bull aus der ungewohnten Perspektive.

Motorsport Aktuell McLaren - GP China - Technik - Formel 1 - 2017 Technik-Upgrades GP Bahrain 2017 Ferrari zündet erste Ausbaustufe

Schon früh in der Saison haben die Teams die ersten großen Upgrade-Pakete...

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Hamilton - Leclerc - Vettel - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Singapur 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell