Daniel Ricciardo - GP Mexiko 2018 Red Bull
Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Mexiko - 27. Oktober 2018
Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Mexiko - 27. Oktober 2018
Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Mexiko - 27. Oktober 2018
Daniel Ricciardo - Red Bull - Formel 1 - GP Mexiko - 27. Oktober 2018 79 Bilder

Red Bull Doppel-Pole in Mexiko

Verstappen schiebt Technik-Frust

Red Bull ist in Mexiko zum ersten Mal seit dem GP USA 2013 mit zwei Autos in die ersten Startreihe gefahren. Doch nur Daniel Ricciardo konnte sich freuen. Der Australier verdarb mit seiner überraschenden Pole Position Max Verstappen die Party.

Daniel Ricciardo schmetterte seine Freude über die dritte Pole Position seiner Karriere mit einem Urschrei in den Boxenfunk. Max Verstappen war über Platz 2 so angefressen, dass er bei der Fahrt auf den Top-3-Parkplatz auf der Zielgeraden das P2-Schild über den Haufen fuhr.

Später in der Pressekonferenz war der Niederländer kurz angebunden und blickte entweder nach unten oder nach rechts auf die Seite, als Daniel Ricciardo und Lewis Hamilton ihre Trainingsgeschichten erzählten. Verstappen verpasste die goldene und vermutlich letzte Chance sich zum jüngsten Pole-Mann der GP-Geschichte zu küren. Die Chancen in Interlagos und Abu Dhabi stehen wesentlich schlechter.

Red Bull bestätigte in Mexiko alle Vorschusslorbeeren. Zum ersten Mal seit Austin 2013 stehen wieder zwei Autos des Teams aus Milton Keynes in der ersten Startreihe. Und sie sind auch Favorit im Rennen. Für Verstappen war die Niederlage besonders bitter. Der WM-Fünfte hatte alle drei Trainingssitzungen und das Q2 in der Qualifikation zum GP Mexiko beherrscht. Und verlor er im entscheidenden Versuch das teaminterne Duell gegen Daniel Ricciardo um 0,026 Sekunden.

Riccicardo - Verstappen - GP Mexiko 2018
Wilhelm
Den Pole-Position-Altersrekord kann sich Verstappen wohl abschminken.

Verstappen machte hinterher die Technik dafür verantwortlich: „Beim Runterschalten haben immer die Hinterräder blockiert. Wir haben das Problem seit der Früh mit uns herumgeschleppt und konnten es nie ganz lösen. Ich bin mit der Bremsbalance mehr nach vorne um das Auto zu stabilisieren, aber es war immer noch nicht ideal. Ich konnte einfach nicht voll attackieren.“

Teamberater Helmut Marko assistierte: „Ohne Probleme fährt Max zwei, drei Zehntel schneller.“ Der Grazer sagte aber auch: „Es ist für den Fahrer unangenehm, aber nicht unfahrbar. Ricciardo hatte ähnliche Probleme, kommt damit aber besser zurecht.“ Ricciardo bestätigte. „Ich habe die Probleme nicht so schlimm gespürt, wie sie Max beschrieben hat.“

Teamchef Christian Horner erklärt: „Max ist da ein bisschen wie früher Vettel. Er fährt so schnell in die Kurve rein, dass es ihn stört, wenn das Heck dumme Sachen macht. Ricciardo fährt mehr die klassische Linie und spürt die Aussetzer nicht so.“

Die Ursachen liegen in der Motorsoftware. Renault arbeitet seit dem GP Singapur fieberhaft daran, den Leistungseinsatz beim Runterschalten zu verbessern. Deshalb hat man bei Red Bull auch wenig Hoffnung, dass bis zum Renntag eine Lösung gefunden wird. „Warum sollen sie es in einem Tag schaffen, wenn sie schon so lange daran arbeiten.“

Zwei Schlenker zu viel bei Verstappen

Tatsächlich hatte Verstappen trotz der Probleme den Speed von Ricciardo und hätte deshalb auch auf den besten Startplatz fahren können. Das zeigte seine erste Quali-Runde in 1.14,785 Minuten. Die Wahrheit ist, dass Verstappen seinen zweiten Versuch selbst in den Sand setzte. Er kam nur auf 1.15,024 Sekunden.

Max Verstappen & Helmut Marko - GP Mexiko 2018
Red Bull
Helmut Marko hatte eine Erklärung für Verstappens Niederlage im Teamduell.

„Max hatte zwei Schlenker in seiner Runde, ich glaube Kurve 4 und 10“, verrät Marko. Ricciardo dagegen gelang der fast perfekte Schuss. „Im Sektor 1 habe ich Zeit liegengelassen. Da dachte ich eigentlich, dass die Pole nicht mehr drin liegt. Der Rest der Runde aber passte perfekt. Ich habe vor allem in den schnellen Kurven 7 bis 11 Zeit gutgemacht.“

Die Datenauswertung zeigt, dass Ricciardo im ersten Sektor nur auf Rang 8 landete, dafür im zweiten Abschnitt fast 2 Zehntel auf Verstappen und den Rest der Welt gut machte. Auch in der Stadionpassage am Ende der Runde war der Australier der Schnellste, allerding nur um 40 Tausendstel vor Verstappen. Im Top-Speed fehlten dem Trainingsschnellsten 4,6 km/h auf den Teamkollegen und 15 km/h auf die Ferrari.

Über alle Geraden büßten die Red Bull nach eigener Rechnung eine Sekunde auf die Ferrari und sechs Zehntel auf die Silberpfeile ein. Vor der 1,3 Kilometer langen Zielgeraden hat auch Marko trotz der guten Ausgangsposition Angst: „Hamilton und Vettel haben den Windschatten und mehr Power. Es wird ganz schwer, die Führung bis zur ersten Kurve zu verteidigen.“ Der Anlauf in die erste Kurve beträgt 890 Meter.

Verstappen hat zwei Satz Supersoft in Reserve

Verstappen & Ricciardo - Red Bull - GP Mexiko 201818
sutton-images.com
Kann Verstappen den Spieß im Rennen umdrehen?

Sollten die Red Bull in Führung gehen, dürfte die Konkurrenz nicht mehr viel von ihnen sehen. Besonders wenn die Temperaturen wieder steigen. „Dann profitieren wir noch mehr vom besseren Reifenverschleiß“, meint Marko. Lewis Hamilton meinte verbissen: „Der Rennspeed der Red Bull ist zu gut für uns. Aber solange sie Vettel Punkte wegnehmen, soll es mir Recht sein.“

Strategisch ist Verstappen besser gerüstet als Ricciardo. Der Niederländer hat noch zwei frische Sätze Supersoft-Reifen in der Reserve, Ricciardo nur einen. Die Ingenieure von Red Bull schließen zwei Boxenstopps nicht aus.

Ricciardo war das egal. Der Monaco-Sieger genoss für einen Moment den Augenblick und zeigte sein breitestes Lachen. „Ich will nicht zu viel feiern, weil ich morgen noch etwas Energie für das Rennen brauche.“ Von einer Sensation wollte der Pechvogel der letzten Rennen nicht sprechen, von einer Überraschung schon. „Max lag die ganze Zeit vorn. Ich wusste, dass ich noch ein Rundenzeit drin hatte, habe dann aber noch ein bisschen mehr rausgequetscht.“ Ricciardos dritte Pole Position ist möglicherweise seine letzte für lange Zeit. „Bei Renault wird er da länger drauf warten müssen. Er soll sie genießen“, fühlte Marko mit.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - GP Mexiko 2018 Ergebnis Formel 1 GP Mexiko 2018 Resultate Training, Qualifying & Rennen

Max Verstappen hat sich wie im Vorjahr den Sieg beim GP Mexiko gesichert.

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Singapur 2019
Aktuell